München und Murnau, den 26.07.2013

An den Arbeitskreis
"Geschichte des Nationalsozialismus in Murnau"

Betreff: Mein Kommentar zum Thema "Warum macht es Sinn, die NS-Vergangenheit aufzuarbeiten?" der Vortragsreihe "Nationalsozialismus in Oberbayern" der Marktgemeinde Murnau im Jahr 2013

Sehr geehrte Damen und sehr geehrte Herren des Arbeitskreises,
ich bin direkter Abkömmling der alteingesessenen Murnauer Familie Engelbrecht und war von 1961 bis 02.1988 bei der Marktgemeinde Murnau amtlich gemeldet. Mein Großonkel Otto Johann Engelbert Engelbrecht (http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Engelbrecht) und mein Großvater Dr. med. Johann Georg Engelbrecht (http://www.europeana1914-1918.eu/en/contributions/1706) waren in der NS-Zeit Karrieristen, die es bis zum Minister des Reiches bzw. Generalarzt der Luftflotte West brachten; beide waren damals als Blutordensträger bzw. als Inhaber des Kriegs-Verdienst-Kreuzes I. Klasse geachtete, weil offiziell geehrte Persönlichkeiten. Nach dem 08.05.1945 und ihren jähen Karriere-Enden wurde im familiären Kreis bis heute dazu nichts wesentliches aufgearbeitet. Auch aus dieser leidvollen persönlichen Erfahrung heraus halte ich es für meine sittliche und deshalb unerlässliche Pflicht, mich zu dem im Betreff genannten Thema ausführlich zu äussern:
Wie Sie im Flyer ankündigen, wird in einer Podiumsdiskussion in der Ödön von Horvath Aula im Staffelsee-Gymnasium Murnau am 22.11.2013 dieses Thema unter Moderation von Stephanie Heinzeller erörtert und damit die Vortragsreihe "Nationalsozialismus in Oberbayern" abgeschlossen. Diese Reihe, so steht es im Flyer, ist "als erster Schritt" zur Aufarbeitung der Murnauer NS-Zeit gedacht. Es soll unter anderem um die Fragen gehen, warum
- für die Erben der NS-Ewigkeitslasten die Qualität ihrer offenen und demokratischen Zivilgesellschaft steht und fällt mit einer kontinuierlichen, lebendigen, tabufreien, ehrlichen und fairen Diskussion über den Nationalsozialismus,
- für Teile der Bevölkerung (NPD, Bund Viking, Kameradschaft Süd, Thule, Organisation Consul, Versand der Bewegung, Freies Netz Süd, Das Braune Haus, etc.) der Nationalsozialismus weiterhin unwiderstehlich attraktiv ist und
- seine bis heute (NSU-Morde) und in die Zukunft reichenden Verheerungen ein Problem bleiben wird. Die meines Erachtens dabei zu diskutierenden und fest im Blick zu behaltenden politischen, soziologische und psychologischen Themen und Problemthemen wie Freiheit, Individualismus, Kameradschaft, Erziehung, Zucht und Ordnung, Ehre, Treue, Gruppendruck, Kollektivismus, Vermassung, Angepasstheit, Tradition, Prägung, Obrigkeitshörigkeit, Gemeinschaftssinn, Manipulierbarkeit, Aggression, Demagogie, Extremismus, Fanatismus, Verblendung, Eifer, Leidenschaft, Begeisterung und Faszination, Nationalismus, Führung, Charisma, Faschismus, Gleichschaltung, Rassismus, Vorurteil, Ausgrenzung, Anerkennung, Ideologisierung, Agitation, Terrorismus, Vorbilder, Ästhetik, Totalitarismus, Diktatur, Militarismus, Heldentum, Dünkel, Macht und Gewalt, Angst, Toleranz, Diversität, Pluralismus, Fairness, Eigennutz, Gefälligkeit, Nepotismus, Bestechlichkeit, Materialismus, Nützlichkeitsdenken, Opportunismus, Vorteilnahme, Trägheit, Korruption, Karriere, Lobbyismus, Solidarität, Gleichgültigkeit, Zivilcourage, Verantwortung, Bildung, Intelligenz, Kreativität, Dummheit, Verdrängung, Irrationalität, Glauben und Hoffen, Gelassenheit, Vernunft, Wissen, freier Wille, Gerechtigkeit, Sittlichkeit, Gewissen, sich einmischen, Wegschauen, Schuld und Sühne, Krieg und Frieden, Roheit und Sensibilität, Moral, Humanität sind stets aktuell.
Im Begleitschreiben des Flyer steht unter der Titelzeile "Warum eine Vortragsreihe zum Nationalsozialismus in Oberbayern?" ferner, dass der Murnauer Marktgemeinderat am 15.12.2011 einstimmig beschlossen hat, die NS-Vergangenheit Murnaus aufzuarbeiten. Also 66 Jahre, 7 Monate und 7 Tage nach dem 08.05.1945. Zeitlich ist das um einiges mehr als ein halbes Jahrhundert. Ein erstaunlicher Beschluß, denn er bedeutet auch, dass die Mehrheit der Marktgemeinde über so lange Zeit ihre NS-Vergangenheit nicht freiwillig aufarbeiten wollte und möglicherweise schon früher geführte Diskussionen darüber beendet und gestellte Anträge Einzelner abgelehnt hat. Die Aufarbeitung der NS-Zeit geschah an vielen anderen Orten der BRD bereits wesentlich früher; die Bayerische Staatsbibliothek führt dazu Tausende von Zitaten. Einige wenige Beispiele: Der Stadtrat Münchens benannte am 09.09.1946 das Rondell am Schillerdenkmal in Platz der Opfer des Nationalsozialismus um; seitdem sind in dieser Stadt ca. 200 Mahnmale auf öffentlichem Grund entstanden (Pfoertner, Helga 2001; 2003; 2005): Mahnmale, Gedenkstätten und Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus in München 1933-1945 http://www.ns-dokumentationszentrum-muenchen.de/Literatur/erinnerungsorte). Die Stadt Kronach schuf 1964 eine Gedenktafel für ihre im Jahr 1942 ermordeten jüdischen Mitbürger. Die Stadt Heidenheim an der Brenz errichtete 1971 einen Gedenkstein für den Widerstandskämpfer Georg Elser. Die Gemeinden Gauting bei München und Petershausen bei Starnberg ließen 1989 bzw. 1991 Todesmarsch-Mahnmale in ihren Ortsbereichen errichten. In Nürnberg gibt es seit dem 24.10.1993 die Straße der Menschenrechte: als Anklage gegen die Verbrechen der Nationalsozialisten. Bundespräsident Roman Herzog hat in seiner Ansprache am 19.01.1996 dazu aufgerufen, sich mit dem Thema NS-Totalitarismus auseinanderzusetzen und ihn trotz wachsenden zeitlichen Abstandes nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, sondern beständig zu erinnern, zu gedenken und daraus zu lernen: Lehren müssen gezogen werden, die auch künftigen Generationen Orientierung sind und erneute Irrwege vermeiden helfen. In und um Murnau fand betreffend Schaffung von Gedenkstätten für die Opfer der NS-Zeit zunächst keine nennenswerte Entwicklung statt. Ca. 1957 sind im Landkreis Garmisch-Partenkirchen KZ-Friedhöfe und -Grabstätten bei Kohlgrub, Garmisch-Partenkirchen, Krün und Mittenwald aufgelöst worden (Nerdinger, W. 1993: Bauen im Nationalsozialismus Bayern 1933-1945: Seite 538). Auf den 774 Seiten des Buches "Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus - Eine Dokumentation I" (Bundeszentrale für politische Bildung 1995) ist weder die Ortschaft Murnau noch irgend ein anderer Ort des Landkreises Garmisch-Partenkirchen genannt. Freilich kann ein Gedenkstättenbuch, in dem nach langwieriger Detailarbeit Tausende von Objekten aufgelistet wurden, nicht vollständig sein: es fehlt z. B. die 1993 gestaltete Gedenksäule für Christoph Probst im Staffelsee-Gymnasium Murnau. In der seit 1993 bestehenden und 2010 neu konzipierten Ödon von Horvath Abteilung des Schloßmuseums Murnau wird das Thema Murnauer NS-Geschichte nur indirekt aufgearbeitet, da der Hauptaspekt der Ausstellung den Literaten selbst betrifft; sie wird dort zudem nur unvollständig aufgearbeitet, weil die vielen weiteren NS-Themen wegen des vorgegebenen Kontextes nicht dargestellt wurden; diese Ausstellung ist aber ein guter Ansatz. Die wenigen Seiten NS-Ortsgeschichte in "Markt Murnau am Staffelsee - Beiträge zur Geschichte Band 1 (2002: 94-117)", die sporadisch erscheinenden Aufsätze zu NS-Themen in Schriftenreihen der Region, entsprechende Beiträge in Lokalzeitungen sowie Dokumentationen und Buchveröffentlichungen (z. B. Gmde. Riegsee: Hochlandlager bei Aidling; Werner Kraus 2002: Karl der Kleine - Geschichte einer Jugend) sind sehr löblich; betreffend gemeinsamer Aufarbeitung aber zu wenig und zudem keine offiziellen Aktionen. Am 10.08.2012 sind ein Mahnmal und eine Gedenktafel für polnische Kriegsgefangene eingeweiht worden; nur ca. 50 Personen waren laut Pressebericht bei der Gedenkfeier anwesend. Die 1983 erfolgte Benennung einer Straße in Murnau nach Christoph Probst war eine gute Idee des Herrn Jakob Thannhuber; ebenso die Einrichtung einer Bronzetafel am Geburtshaus von Christoph Probst, der sich während seines Sanitätsdienstes in Kriegslazaretten und in seiner Münchner Studentenzeit zum Widerstandskämpfer entwickelte. Die Gedenkaktionen in Murnau anlässlich des Todestages der Geschwister Sophie und Hans Scholl sowie Christoph Probst halte ich für sehr erfreulich. Zudem war es gut, dass im November 2010 in Murnau der Film "Die Weiße Rose" gezeigt wurde und anschließend mit dem Regisseur Dr. Michael Verhoeven diskutiert werden konnte. Der Murnauer Bürger Werner Kraus (*1922 †2011) engagierte sich nach seiner Pensionierung als einziger Zeitzeuge der Marktgemeinde: er hatte die Kraft zur Selbstreflexion und konnte deshalb vor Schülern über seine Erfahrungen in der NS-Zeit erzählen und darüber diskutieren. Freilich kann ich nicht alle Tätigkeiten aufzählen, die in Murnau betreffend NS-Aufarbeitung zustande kamen; aber ich denke, es waren zu wenige und die meisten kamen zu spät. Wenn Sie möchten, können Sie mir schreiben, was ich alles vergessen oder nicht gewusst oder falsch gebracht habe.
Sehr erfreulich ist, dass am 20.03.2010 und am 10.11.2010 in Mittenwald und Garmisch-Partenkirchen Mahnmale eingerichtet wurden gegen die Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger der Wehrmacht bzw. gegen die Vertreibung jüdischer Bürger aus Garmisch-Partenkirchen 1938. Ebenso erfreulich auch die im Oktober 2013 stattfindenden songs of freedom im Weltmusikfestival grenzenlos, wofür Anna E. Rosmus und Alfred Grosser Grußworte verfasst haben. Gratulation zur Protestaktion gegen die NPD-Veranstaltung am 12.07.2013 in Murnau.
Was ist geschehen und was hat dazu geführt, dass der eingangs genannte Gemeinderatsbeschluß erst im Dezember 2011, gut zwei Generationen nach bedingungsloser Kapitulation der Vertreter eines Unrechtssystems, gefasst worden ist? Kann ein wegen zeitlicher Fernpositionierung in die Wirkungs- und Substanzlosigkeit gebrachter Beschluß ernst gemeint gewesen sein? Was nutzt es nachkommenden Generationen und den Geschädigten noch, wenn es bald 70 Jahre und noch länger dauern kann, bis eine verschworene Gemeinschaft ihr Schweigekartell, ihre Omerta auflöst, ihre Fehler eingesteht und Fortschritt/Entwicklung zulässt, indem sie endlich den Stall des Augias ausmistet und so die Möglichkeit einräumt, aus Fehlern zu lernen. Die Möglichkeit zur Aufarbeitung politischer Unrechtssysteme muss doch möglichst zeitnah ergriffen werden, denn nur dann wirkt sie authentisch. Wahrhaftige Aufarbeitung ist seinem Wesen nach zeitgebunden: je später sie erfolgt, desto unechter, irritierender und peinlicher wirkt sie, weil dies zwangsläufig bedeutet, dass trotz durchgesetzten Rechtes dieses weiterhin stur ignoriert und gewaltsam an Unrecht festgehalten und somit auf ein Unrecht noch ein weiteres draufgesetzt wird. Die Opfer werden nicht erlöst und bleiben unbeachtet, indem die Täter ihr Unrecht weiterhin nicht eingestehen.
Politische Aufarbeitung muss eine
- Selbstverständlichkeit sein und sollte besser keines offiziellen und sehr verspäteten Gremienbeschlusses bedürfen;
- Frage der Moral und Fairness und nicht eine der Machtverhältnisse sein; dies setzt aber den Willen zur Einsicht und Reflexion voraus, über Vergangenes selbstkritisch nachzudenken, geistige Einstellungen zu korrigieren, eigenes Fehlverhalten zu erkennen, dies gegenüber den Geschädigten einzugestehen, das eigene Versagen kundzutun, die Gründe hierfür zu nennen und dafür zu sorgen, dass solche Fehler sich nicht wiederholen. Zu meiner Gymnasialzeit (1967-1976) fanden keine Exkursionen zu Gedenkstätten für die Opfer der NS-Zeit statt; im Geschichtsunterricht der Oberstufe wurde aber der Nationalsozialismus ausführlich besprochen, wofür ich der damaligen Lehrkraft noch heute dankbar bin.
Es gibt keinen vernünftigen Grund, die destruktiven Verhaltensweisen anderer Organisationen in punkto Aufarbeitung zu imitieren, wie z. B. das der katholischen Kirche mit ihrem Unrechtsfall Prof. Giordano Bruno, der 400 Jahre auf seine - unvollständige - Aufarbeitung warten ließ; bei der Aufarbeitung des Falls Dr. phil. Edith Stein bemühte sich diese Einrichtung dann doch zu mehr Eile. Durch Tätigkeit neutraler Wahrheitsfindungs- und Versöhnungskommissionen - die besser geeignet sind als sogenannte "interne Kommissionen" - realisierte zeitnahe Aufarbeitung von Unrecht löst Spannungen und trägt zur politisch-weltanschaulichen Befriedung bei, wie es z. B. die Verläufe der Konflikte in Nordirland (Bloody Sunday 30.01.1972 in Londonderry), in Kambodscha (Pol Pots Rote Khmer: 1975-1979 Völkermord an den Kambodschanern) in Ruanda-Burundi (Völkermord der Hutu an den Tutsi 1994) und in Südafrika (Rassismus, Apartheid) zeigten.
Aussitzen wollen, Zeit gewinnen, so tun, als sei nichts gewesen bzw. alles in Ordnung geblieben; Zeit vergehen lassen, einschlafen/eingehen lassen; Stillstand. Bequemes Einrichten in den Lebenslügen. Ewig Rechthaben, unfehlbar sein wollen. Keine Experimente: alles bleibt beim alten. Negativselektion: in die Entscheidungsgremien kommen nur Personen mit garantiert demselben Stallgeruch. Herzen aus Stein: kollektive Eineisung von Mitleid und Emphatie. Unterdrücken, Abwürgen und Zermürben aller ehrlich gemeinten Initiativen in Richtung NS-Aufarbeitung. Man drehte auch den Spieß um und verunglimpfte zeitkritische Persönlichkeiten wie z. B. Anna E. Rosmus, Konstantin Wecker und Rolf Hochhut als Nestbeschmutzer. Abwarten, bis alle Täter, direkt Geschädigten und Zeitzeugen nicht mehr sind und neue Probleme dieses Thema in den Hintergrund gedrängt oder überlagert haben. Die Unfähigkeit, menschliches Versagen einzugestehen; Wirklichkeitsverweigerung: gewaltsame Unterdrückung historischer Wahrheit: Kaschieren der mit Bedacht selbst geschaffenen, grauenhaften Vergangenheiten, in denen das Gros der Reichsdeutschen vorübergehend jubelnd und triumphierend befreit war von der "Last der Sittlichkeit" (Josef Furtmeier) und vom Volk der Dichter und Denker zu einer rasend verblendeten Grob- und Großmasse der Blutrichter, Henker, Auftragsmörder, intoleranten Herrenmenschen und Denunzianten wurde.
Es ist doch so: je länger man auf Fehlern beharrt, desto größer lässt man sie werden. Sturheit in die falsche Richtung führt stets in die Katastrophe. Es gilt, endlich eine vernünftige Fehlerkultur zu entwickeln.
Niemand entkommt seiner Geschichtlichkeit; hierzu der Theologe, Philosoph, Psychologe und Pädagoge Wilhelm Dilthey (*19.11.1833 Wiesbaden-Biebrich; †01.10.1911 Seis bei Bozen): "Was der Mensch sei, sagt ihm nur seine Geschichte. Umsonst werfen andere die ganze Vergangenheit hinter sich, um gleichsam neu anzufangen. Aber sie vermögen nicht abzuschütteln, was gewesen; und die Götter der Vergangenheit werden zu Gespenstern. Die Melodie des Lebens ist bedingt durch die begleitenden Stimmen der Vergangenheit." Oder kurz und prägnant: "Die Gegenwärtigkeit der Vergangenheit in der Zeitgeschichte" (Edith Raim).
Schlampige, offizielle Pseudo-Entnazifizierung (in Spruchkammerakten trifft man auf Schreibfehler wie "Heidrich") sowie Demokratie- und Sozialisierungsunterricht in der Nachkriegszeit in England; inoffiziell aber Kontinuität der alten Eliten und des Herrenmenschentums mit seinen alten Seilschaften und Netzwerken: "Leute, die von früher was verstehen" (Konrad Adenauer) (DER SPIEGEL 4: 100 vom 21.01.2013).
Die Zeit heilt viele, aber nicht alle Wunden; und das ist gut so. Würde man aber Unrecht rechtzeitig öffentlich aufarbeiten, indem man ehrlich reinen Tisch macht und es personalisiert benennt, könnte man mit dieser Art Einsicht/Selbstkorrektur/Selbstläuterung - das kann der Beginn von Reflexion, Bedauern, Mitleid, Trauerarbeit und Sühne sein - Wunden schneller und besser heilen und für mehr politischen Frieden sorgen; das ist es doch, worum es im öffentlichen Zusammenleben in erster Linie geht.
Unvergessen bleiben mir die schwierigen Verhältnisse zu kriegstraumatisierten Vertretern der Täterseite, die vorübergehend meinen Lebensweg teilten und die mir bis in alle Zukunft unzugänglich geblieben sind, weil auch kein "Wandel durch Annäherung" möglich war.
Freilich kam beim Thema Kriegsschuld immer wieder verrohtes Gebrüll, hysterisches Toben und der giftig-grobe Vorwurf: "Halts Maul und hör auf zu moralisieren; kannst ja gar net mitredn, warst ja damals net dabei." Deshalb nun zur Frage, was aus mir geworden wäre, hätte ich damals gelebt: Ich denke, mir wäre es damals ebenfalls schlecht ergangen, weil ich schon in jungen Jahren zu Individualismus neigte und gerne freier gelebt hätte. Andererseits wird mir bange, weil ich auch um meine Begeisterungsfähigkeit, Beeinflußbarkeit, meinen Gemeinschaftssinn und meine Selbstunsicherheit als Kind und Jugendlicher nur zu gut weiß. Sicher ist, dass diese Zeit, hätte ich sie direkt erlebt und überlebt, mich als empfindsamen Menschen für den Rest meines Lebens in unlösbare Moral- und Gewissenskonflikte gezwungen hätte. Ich bin nicht so unfair und fasele töricht von der "Gnade der späten Geburt" (Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl). Ganz im Gegenteil: Ich bedauere es fast, dass ich damals noch nicht da war und meinen Kopf deshalb nicht aufs Schafott bzw. in die Schlinge legen konnte für die Werte Humanität, Fairness, kritische Toleranz, Menschenwürde und Sittlichkeit.
Es wäre vieles besser und friedlicher, hätte man trotz des Zwangs zur kollektiven Beschweigung die NS-Zeit Murnaus und Umgebung schon aufgearbeitet und sich somit politisch und kulturell zukunftsfähig gemacht:
- Max Dingler hätte nicht über 30 Jahre als Namenspatron für eine Murnauer Schule gestanden;
- Tätigkeiten und Einfluß ehemaliger Karrieristen der Region, von NS-Parteigrößen, ihren Geldgebern und Förderern, die im Werdenfelser Land ihre Villen hatten, wären durchleuchtet worden.
Es wäre aus dieser Zeit mehr bekannt über die
- Rolle der regionalen katholischen Pfarreien sowie der Verwaltungs-, Polizei- und Justizbehörden;
- NS-Bau- und Siedlungstätigkeit;
- kulturellen und pädagogischen Einrichtungen;
- Zwangsarbeiter in sogenannten kriegswichtigen Betrieben (Hartsteinwerk Werdenfels bei Eschenlohe: 100 Personen; Messerschmitt bei der Kaserne in Oberammergau [350 Personen; mit unterirdischer Forschungsstätte (Stollenbau) des "Jägerstabs" zur Entwicklung eines Hochgeschwindigkeits-Strahljägers] und in den 60m und 227m langen Olympia-Straßentunnels bei Eschenlohe: 380 Personen; Flugzeugmontageanlage mit 30cm dicker Betonschicht gegen Bombentreffer) (in: Nerdinger, Winfried 1993: Bauen im Nationalsozialismus Bayern 1993-1945: Seiten 437, 452, 514-537) und in der Landwirtschaft,
- Gefangenen in KZ-Aussenlagern bei Seehausen am Staffelsee (ab 1943 drei Aussenlager des KZ Dachau: Häftlingsarbeit für die Feinmechanische Werkstätte Ing. G. Tipecska und Dr. Jung; Muck, Uffing), bei Bad Bayersoien (Aussenlager des KZ Dachau: Häftlingsarbeit für die Parteikanzlei) und bei Garmisch-Partenkirchen (16 Häftlinge; ab 1944 Aussenlager des KZ Dachau: Häftlingsarbeit (Lazarettbau) für die Zentrale Bauleitung der Waffen-SS) (in: Nerdinger, Winfried 1993: Bauen im Nationalsozialismus Bayern 1993-1945: Seiten 514-537);
- Euthanasieopfer der Region (z. B. Kreszenz Schmid *04.07.1877 Seehausen †04.02.1941 Hartheim, Georg Schöpfer *16.04.1921 Moosrein †06.02.1941 Hartheim);
- im KZ Ermordeten der Region (z. B. Augustin Sper *20.01.1899 Unterammergau †26.03.1940 KZ Dachau, Anton Bermanseder *31.03.1903 Kohlgrub †14.03.1939 KZ Dachau) (Verzeichnis der Urnen von Opfern des Nationalsozialismus im Friedhof Perlacher Forst; Buch 1-3939; Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Seen, 28.08.1958);
- Personen, die deportiert und deren Eigentum und Vermögen arisiert wurden;
- Personen, die in die Emigration gezwungen wurden (z. B. James Loeb, Ödon von Horvath),
- Personen, die sich dem System widersetzt haben, wie z. B. der Lehrer Dr. Leopold Huber aus Murnau;
- Personen, die nach 1945 ihren Schweigeschwur brachen und deshalb ermordet wurden.
Es könnte auch ein Murnauer NS-Dokumentationszentrum entstanden sein, in dem die Verstrickungen des gesamten Oberlandes in die NS-Zeit aufgearbeitet, d. h. erforscht und in Schriften- sowie Vortragsreihen verbreitet werden. Die Schaffung einer solchen Einrichtung an einem authentischen Ort wäre doch ein sorgfältig überlegter, wohlgesetzer und somit vertrauensbildender Kontrapunkt zur ehemaligen NS-Hochburg Murnau am Staffelsee. München hat es doch auch geschafft, als ehemalige "Hauptstadt der Bewegung" ein NS-Dokumentationszentrum zu gründen. Freiheitliche Demokratie braucht permanente Erinnerungsarbeit (Kultusstaatssekretär Bernd Sibler in Freiheit und Recht, Juni 2013/1: Seite 19).
Zur irritierend verspäteten NS-Aufarbeitungsinitiative (15.12.2011) des Murnauer Marktgemeinderates: Wie hätte Ödön v. Horvath, der die unsittliche und inhumane Zeit bis 1938 durchmachte, diese politisch vollkommen verkrampft und zwanghaft wirkende Maßnahme kommentiert? Möglicherweise so: "Typisch Murnau!", "Typisch Oberland!" Ich meine, dass Murnau einen zweiten Horvath braucht.
Meine Meinung ist, dass es betreffend authentischer Aufarbeitung von Unrecht ein Zeitfenster gibt, in dem sie voll wirksam ist und somit befriedet und versöhnt. Edith Raim (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin) meint, dass die Phase der Aufarbeitung ("Vergangenheitsbewältigung") in den siebziger Jahren abgeschlossen war. Kein Ehrlicher sagt nach mehr als fünf Jahrzehnten "Tut mir leid, was geschah", weil man die Geschädigten nicht fortgesetzt erniedrigen und seelisch quälen kann, indem man sie über Jahrzehnte ignoriert und im Ungewissen warten lässt; kein Vernünftiger verhindert über 60 Jahre das Lernen aus Fehlern. So schließe ich mit der ernüchternd trivialen Feststellung, dass Murnau die Frist, in der eine rechtzeitige und somit voll wirksame Aufarbeitung ihrer NS-Zeit möglich gewesen wäre, fast tatenlos verstreichen hat lassen; das ist endgültig und irreversibel. Dies war bestimmt nicht hilfreich, den aktuellen Rechtsradikalismus einzudämmen. In dem Zusammenhang erstaunt es nur mehr wenig, dass genannter Gemeindratsbeschluss erst sechseinhalb Jahre nach Gründung des von Gymnasiasten und ihren Eltern initiierten Werdenfelser Bündnisses gegen Rechts gefasst worden ist. Ich interpretiere diese Gründungsinitiative als politischen Indikator, der bedeutet, dass der Staat seine Bürger nicht mehr ausreichend vor Rechtsextremismus schützt und die Bedrängten sich deshalb selbst schützen, indem sie sich in einem Bündnis organisieren. Murnau ist, indem es den point of no return betreffend NS-Aufarbeitung fast tatenlos überschritt, politisch ärmer und farbloser geworden, weil authentische Aufarbeitung der NS-Zeit Teil bundesdeutscher Identität ist (Infoheft Geisteswissenschaften im Dialog - Veranstaltungen 2007-2010: Seite 9; Leibniz Gemeinschaft). "Wer zu spät kommt, den straft das Leben." (Michail Gorbatschow).
Andere hingegen meinen, dass es nie zu spät ist zur Aufarbeitung, die dann aber nicht mehr vollwertig sein kann. Ehren Sie endlich all die NS-Opfer der Region, indem Sie ihnen wieder Namen und Geschichten geben und sie dabeisein lassen, indem Sie Gedenkbücher und Gedenkstätten schaffen; erinnern Sie daran, warum und wie sie an den Orten unmenschlichen Geschehens sterben mussten! Stellen Sie sich der Wahrheit. Eile ist geboten und vieles - siehe oben - ist noch aufzuarbeiten. Probleme sind nicht dazu da, sie zu prokrastinieren, sondern sie möglichst bald zu lösen (Sir Ernest Henry Shackleton).
Zudem schlage ich das Folgeprojekt "Meta-Aufarbeitung" vor: Die neue Aufarbeitung der alten Aufarbeitung oder die ehrliche Aufarbeitung der gescheiterten Aufarbeitung: Erforschung, Beschreibung, Erklärung und Nennung der Umstände, Kräfte und Personen, die einen rechtzeitigen Marktgemeinderatsbeschluß "Aufarbeitung der Murnauer NS-Zeit" verhinderten, was zu einer Verzögerung von 66 Jahren, 7 Monaten und 7 Tagen (gerechnet ohne die zusätzlichen Tage aus Schaltjahren) führte.
Abschließend ein letzter Punkt: Bitte prüfen Sie, ob die im letzten Foto auf dem Flyer abgebildeten Personen tatsächlich polnische Zwangsarbeiter in Murnau 1943/44 waren; ich meine nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hubert Engelbrecht

Lit.: Politische Studien 443; 63. Jahrgang, Mai-Juni 2012: Neue Dimensionen des Rechtsextremismus. Hrsg.: Hanns Seidel Stiftung, München.

------------------

Out of Murnau: Da keinerlei konstruktive Reaktion der Adressaten erfolgte, wandte ich mich von diesem Dunkelort mit Ekel und Grausen ab. Mein erster Eindruck ist, dass mein Weggang von dort von vielen weder wahrgenommen noch zur Kenntnis genommen und schon gar nicht bedauert wurde: man wurde schlichtweg schnell komplett vergessen; niemand vermisste einen; hatte ich dort doch Jahrzehnte gelebt. Möglich ist aber auch, dass in einzelnen Fällen dieser Weggang Anlass zur Freude gab: hurra, endlich ist diese Person weg: sie hat uns von ihrer Anwesenheit befreit! Wir sind wieder unter uns! Die dazu konträr frömmelnde, Bedauern heuchelnde Behauptung "Jeder, der .... wegzieht, hinterlässt eine Lücke." (In: Münchner Merkur, 19.02.2020) teile ich nicht. Möchte sie doch suggerieren, dass Weggezogene mit den am Ort Verbliebenen in positiven/konstruktiven Beziehungen standen und durch die Trennung deshalb Schmerz und Verlust entstand, gefolgt vom Willen, dies kundzutun. So werden schriftlichen Zeugnisse/Bekundungen wohl nicht beizubringen sein, in denen von Vertretern größerer Gruppen dieses Ortes Bedauern und Trauer ob eines solchen Verlustes zeitnah, glaubhaft und aufrichtig ausgedrückt sind, nachdem namhafte Schriftsteller (z. B. Ödön von Horvath), Künstler (z. B. Nikolaus Lang, Gruppierung Blauer Reiter) oder Intellektuelle/Wissenschaftler (e. g. James Loeb) diesem Ort den Rücken gekehrt haben. Niemand beklagte damals ihren Weggang; nur ganz Wenige durften "a bisserl was" gelten. Aber das hinderte die Verbliebenen und ihre Nachfolger nicht, Jahrzehnte später sich künstlerische, schriftstellerische und wissenschaftliche Kreationen dieser Persönlichkeiten auf ihre Fahnen zu schreiben, damit zu werben und davon materiell zu profitieren; und all das, ohne diese Kreationen jemals wirklich verstanden zu haben.

"Dschâ-ye schân châlist" - "Sein Platz bleibt leer" (Persisches Sprichwort) oder: "Ich werde da sein, indem ich nicht da bin" (Ingeborg Bachmann)

-------------------------------------------------------------------
Ergänzende Ausführungen, Feststellungen und Behauptungen:

1. Die "blendend schwarze Supernova des Nationalsozialismus" (frei nach Claude Lanzmann, in: DIE ZEIT 46: 49-50 vom 07.11.2013) steht für alles erdenklich Schlechte und Negative, worauf der politische, soziale, humanitäre und kulturelle Entwicklungsstand einer Gesellschaft reduziert werden kann; das nationalsozialistische System hat das Schlechteste, Verwerflichste, Niederträchtigste und Böseste im Menschen in Gesetze, Regeln, Normen, Verordnungen, Traditionen und Lebensläufe gegossen, sodass alles Negative im Menschen politischer, gesellschaftlicher und kultureller Alltag wurde. Hier wurde jede humanitär agierende und für Gerechtigkeit, Transparenz und Ausgleich sorgende Staatsform in ihr Gegenteil invertiert. Nationalsozialismus ist jeglicher positiver Zivilisation und humanitärer Kultur entblöst und ist bislang die Verwerflichste aller Staatsformen; folgendes Stichwort- und Zitate-Konzentrat aus einer selbst erschaffenen Hölle fokussiert auf viele Details, wofür NS steht:
"Die Römer gaben den Löwen Christen, wir schenken ihnen Juden"; Thule-Gesellschaft; "Ich hatt' einen Kameraden"; "Wir hassen das Schlagwort von der Gleichheit, Der Kampf ist der Vater aller Dinge, Gleichheit ist der Tod,... Wir sind keine Demokraten, wir lehnen Demokratie durchaus ab. Demokratie ist jüdisch, alle Revolution der Demokratie ist jüdisch."; Schwarze Sonne, Freikorps von Epp, Freikorps Werdenfels, Edelweiß, Heldentaten, Hass auf die Republik, deutscher Adel kompensierte seinen Machtverlust durch Radikalisierung; "Deutschland erwache!"; Hohenzollern und Nazis: Errichtung und Festigung der NS-Regimes erheblichen Vorschub geleistet; Steigbügelhalter Hitlers; Totengräber der Republik; Hoffnung auf Restitution der Monarchie durch Bündnis zwischen Adel und NS; Sektkorken knallten nach Ermordung Erzbergers; "Horrido!", Weißer Terror, kein bürgerlicher Beruf: Schützengraben-Generation; "Ich kenne keine Parteien mehr, nur noch Deutsche!"; Sturm gegen "Im Westen nichts Neues"; Bund Oberland, unsere "Befreier von München", Traditionsgau München-Oberland, Stoßtrupp Hitler, Panzerautos, Hitler-Putsch, "Mein Kampf", Pilgerstätte Hitlerzelle Nr. 7 in Landsberg; Volk: Staat versus Ethnie, Abstammungsprinzip, Blutsvermischung ist alleinige Ursache des Absterbens aller Kulturen, "Jede weitere Einwanderung Nicht-Deutscher ist zu verhindern", "Alle seit dem 02.08.1914 eingewanderte Nicht-Deutsche müssen zum sofortigen Verlassen des Deutschen Reiches gezwungen werden", Kampfzeit der Bewegung, Ordnungszelle; sieben wahre Kämpen, Alldeutscher Verband; völkischer Block, Goebbels 1928: "Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen.... Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre Sache. Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafsherde einbricht, so kommen wir"; Faschismus, Braunhemden, Urtrauma der Niederlage von 1918, "Sie starben für Deutschlands Ruhm und Ehre"; Schandvertrag von Versailles, "Nieder mit dem Gewaltfrieden!", Diktatfrieden, Schanddiktat, Kriegsschuldlüge, Gemeinnutz geht vor Eigennutz, Kampfbund zur Brechung der Zinsknechtschaft, raffendes und schaffendes Kapital, Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens, Korruption, Parteispenden durch Reiche und Industrielle, Ermächtigungsgesetz, großer Umschichtungsprozess; Reichsbürgergesetz 1935: Juden sind keine Staatsbürger, sie bekleiden kein öffentliches Amt; Machtübertragung an die Nationalsozialisten, Führerprinzip, größter Mann der Weltgeschichte; Führerschaft, Gewaltherrschaft, Unsittlichkeit und Anstandslosigkeit, SS, SA, Röhmputsch, Schamlosigkeit, Denuntiantentum, Opportunismus, Nepotismus, Alltäglichwerden und Bagatellisieren des Lügens, intensivierte Propaganda, begriffliche Kontaminationen: "Worte sind wie winzige Arsendosen: Sie werden unbemerkt verschluckt, siescheinen keine Giftwirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da."; die Sprache der Gewalt und des Unheils, "Zerbrecht das morsche, wucherische, unsoziale jüdische Gewaltsystem"; Triumph des Willens; Der heilige Berg; Das blaue Licht; Olympia; Hymne auf Kraft und Jugend; Huldigungsbriefe an den Führer; Schönheit im Olympischen Kampf; Hitlerfilm; "Sie ist ein kluges Stück"; der Bock von Babelsberg; Sieg des Glaubens, "Sie ist die einzige von all den Stars, die uns versteht!"; Tag der Freiheit - Unsere Wehrmacht; Propagandafilme, Der Marsch zum Führer, Führerkult, Reichsparteitag, Reichsparteitagsgelände, Reichssportfeld, Aufmarsch für Massenkundgebungen, Massenchoreographie, Volkswille, nationalsozialistische Vergemeinschaftung, Volkskraft; völkisch-extremistische antisemitische Massenpartei; Kampfgeist und Opfermut; Kern der Bewegung von Parasiten und Konjunktur-Rittern freihalten; Aufnahmestopp in die Partei wegen Ansturm von Mitgliedsanträgen; Überprüfung der Bekenntnistreue; die "Generation der Unbedingten"; die Alte Garde; die Märzgefallenen; die Illegalen; die Novemberlinge; Wege zu Kraft und Schönheit, Überhöhung, Unterdrückung, Intransparenz, Verlust der Freizügigkeit und der Selbstbestimmung, Auflösung der Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit, Niedergang der Lebensqualität, Lohnrückgang, Intoleranz, Unvernunft, Vorsehung, Auserwähltsein, Deutsche Interessen, Großdeutschland, Fremdvolk, Nebenvolk, Sondervolk, religiöse/rassistische Sondergruppe; "Die Oberammergauer Passionsspiele sind reichswichtig, weil man da sieht, wie edel der Römer und wie dreckig der Jude ist"; unvölkische Vorurteile, Fremdstämmige, Verdrängung des deutschen Volkes, Verblendung, Rassismus, deutschstämmig; Feldzug gegen Neger- und Jazzkultur; Vaterlandsliebe, fremdstämmig, völkische Gesichtspunkte, ideologische Aufladung, völkische Erregung, zwangsmobilisierte Gesellschaft, Agitation, Neid, Appelle an primitive Masseninstinkte, Auflösung der Ordnung, Weisse Garden, "Schiessen müssen unsere Jungs lernen. Die Büchse muss ihnen so selbstverständlich in der Hand liegen wie der Federhalter", Volk im Werden, Volk ohne Raum, "Deutschland erwache!", Größenwahn; Marsch zur Feldherrnhalle, Bürgerbräukeller; Verachtung von Aufklärung, Emanzipation, Wissenschaft, Intellekt, Vernunft und Recht; hemmungslose Hass- und Rachsucht auf "Intelligenzbestien", "Intelligenzler"; Humanitätsschwärmer, Volksaufwiegler, Berufshetzer, Hetzblätter, antisemitische Zeitschrift "Auf gut Deutsch"; Mjölnir, Miesbacher Anzeiger; der Jude als Weltparasit; galizische Wanzen-Juden, die über Kloakenröhren nach Berlin kamen; Sau- und Regierungs-Juden; Bolschewisten-Juden; hebräische Sau; Isaak Achselduft; "In München haben wir doch mit der Hinrichtung des Eisner und der Prügelstrafe gegen den Magnus Spinatfeld den Nachweis geliefert, dass es uns nicht an Temperament fehlt. Die Berliner werden auch dankbar anerkennen müssen, dass wir ihnen den Landauer durchgetan haben. Immerhin waren das nur Vorspiele zu größeren Kuren, die wir uns gelobt haben, für den Fall, dass sich die Beschnittenen bei uns noch einmal mausig machen. Dann geht's aus dem Vollen. .... Gerade so ein Kerl wie den Landauer... muß man tottreten, wie Giftnattern... Schauen wir zu, dass nochmal der rote Fetzen durch München getragen wird? Oder schlagen wir jeden Hund tot, der das arme Vaterland in neues Verderben stürzen will? Jener Kommissär aus Berlin, verantwortlich für die erhöhte Umsatzsteuer, auch für bayerische Lederhosen, möge auf seiner Reise nach Bayern einen Zinksarg mitnehmen: er wird ihn zur Rückreise dringend benötigen."; Hetzartikel, Systemparteien, "Deutschlands Zukunft und unsere Bewegung",Volk ans Gewehr, sozialdemokratischer Marxismus, Blutordensträger, Alte Kämpfer, vaterländischer Geist, vaterländische Pflicht, Treue bis in den Tod, heiliger Kampf, Mannesehre, bis zum letzten Blutstropfen, ewige Wache, letzter Appell, Blutzeugen, Blutfahne, Reichsehrenmal Tannenberg, Parteigenossen, alte Seilschaften, Braune Horden, Hauptstadt der Bewegung, Marsch auf Berlin, Volksgeist, gesundes Volksempfinden, deutsch-völkisches Gefühl, Schutz der völkischen Gesinnung, völkische Belange, Deutsch-Völkischer Schutz- und Trutzbund, Auf Deutsch, völkische Propaganda, Parteiredner, geistreiche Kampfesreden, Achse Berlin-Rom, Förderung des Nationalgefühls, Deutsche Art und Sitte, Deutscher Geist, Deutsche Männerbünde, Deutsche Jünglinge, Deutsche Heldengeschichten, Wehrertüchtigungsreden; Deutsches Trutzlied, Deutsche Bildung und Gesittung, patriotische Bestrebungen und Gesänge, unübertreffliches Pflichtgefühl, heilige Pflicht, Naturnotwendigkeit, nationale Pflicht und Ehre, Pflicht des Deutschen Mannes, heiligstes Gut des Volkes, Erhalt des Volkstums, Selbsterhaltung des Deutschen Volkes, Reinigung von fremden Elementen, "Juden sind in unseren Deutschen Wäldern nicht erwünscht!"; eigenes Volk, Förderung von Abkömmlingen des Deutschen Volkes, Schutz vor Verdrängung, Volk und Raum, der Anschluß; Braunau: Österreichs Bethlehem; Volk und Reich, geistiger Führer des Deutschen Volkes, Lebensrecht des Deutschen Volkes, Lebensfrage des Deutschen Volkes, "... dem Deutschen Volk im Wege stehen", Abwehr fremder Völker, Notrecht, Recht des Notstandes, Erhaltung des Deutschen Volkstums, Sicherstellung des Deutschen Volkes, völkische Anschauung, edle Germanen, volksbewusst sein, tiefes Verantwortungsgefühl, Volksgefühl, nationale Eigentümlichkeit, antisemitische Kapitalismusgegner, Hochhaltung der völkischen Idee, breite Volksmasse, völkischer Führer, völkische Bewegung, arische Rasseidee, völkischer Geist, Verein für das Deutschtum, Volksaufklärung, Volkszugehörigkeit, "Die Hitler kommen!", freiwilliger Reichsarbeitsdienst, "Der Reichsarbeitsdienst ruft!"; "Arbeitsmänner sind frische, frohe, selbstbewusste Soldaten der Arbeit!"; Arbeitsdienst für die weibliche Jugend ist Mütterdienst."; "Durch Eure Schule soll die ganze Nation gehen." Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, "Das Ziel der Deutschen Arbeitsfront ist die Bildung einer wirklichen Volks- und Leistungsgemeinschaft", Kampfgliederung, Großkampftag der Arbeitsschlacht, Reichsautobahnen, Straßen des Führers, Reichsminister für Bewaffnung und Munition, größter Bauherr aller Zeiten, Arbeit und Friede, Ausmarsch zum ersten Spatenstich, "...die Armee der Arbeit und des Friedens antwortet dem Führer mit Ja!"; 21.3.1934: "Fanget an!"; "Mann für Mann"; Friedensarbeit, Denkmal der Arbeit, "Der Sozialismus des Straßenbaus"; Notstandsarbeiten, Schipperkrankheit, Juden aus dem Arbeitsleben ausschalten, Arbeitserziehungslager, schwarze Autobahnen, licht- und betonecht, unübertroffen farbkräftig, "Die Pyramiden des 1000jährigen Reiches"; "Auf der Autobahn fliegt man", "Die Straße in die helle Zukunft"; Volkswagen, KdF-Wagen; NS-Kraftfahrtkorps, Ehrenwache an der Feldherrnhalle, Kranzniederlegungen an quasisakralen Orten, NS-Totenkult, pompöse Aufmärsche, Technik der propagandistischen Ausschlachtung, Ehrentempel, Fahnenhalle, Hitlerismus, Drückebergergasserl, Gestapo, Kurzbehandlung (Prügelstrafe zur Erzwingung von Geständnissen), Volk und Rasse, Blutverwandtschaft, Verlust des Beamtenstatus bei Heirat einer Person nicht deutschen oder artverwandten Blutes, die jüdische Gefahr, die großen Geldgewaltigen, Umwertung der Werte, Kampforganisation gegen das Deutschtum,Volksausbeuter, Wucherer und Halsabschneider, Halb- und Viertelkulturmenschen, Staatsgefährlichkeit und Deutschlandfeindlichkeit, geheime übergewaltige Geldmächte, goldene Internationale, Mammonismus, jüdische Weltherrschaft, Wucherjuden; Schacherjuden; Börsejuden; "Das Judentum hat keine Berechtigung innerhalb des modernen Völkerlebens"; "Judentum ist ein Fehler der Weltgeschichte"; fremdes Volkstum, Rassenfremde, Deutschenhasser, Verführung zum Materialismus, Wuchernest Jerusalem, Unterjochung der Deutschen Kulturwelt und des Christentums, internationales Judentum, Verführer des Volkes, antisemitische Gesinnung, Juden kann man riechen, giftiges Judenblut, Judensau, "Den Besuchern Cadolzburgs, insbesondere Israeliten wird empfohlen, das Steinbild am äusseren Schloßeingang (sogen. Judensau) zu besichtigen. Es sollen sich deshalb Juden in Cadolzburg von jeher nicht aufgehalten haben." Judenhass, Radauantisemitismus, jüdische Kommunisten, Rassefeind, "Das größte Verbrechen der Juden ist, dass sie Deutsche sein wollen"; Judenverfolgung, Haustierverbot für Juden, vertriebenes Volk, Wannseekonferenz, "Einladung zur Besprechung über die Endlösung der Judenfrage, geballte Vernichtungsenergie, Enthemmung durch Konsens, Ausweitung der Mordpolitik, 11 Millionen, "Die Judenfrage ist nur durch eine klare Scheidung der Nichtjuden von den Juden zu klären", treuester Gefolgsmann Hitlers; Goebbels spricht!; "Judenpack an die Luft setzen, auch verhauen"; Propagandaoffensiven; Propagandaministerium; Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit; Redaktion 'Der Angriff'; negative Kreativität; Massenagitation; "alle sagen Ja!; "Macht Deutschland vom Marxismus frei!"; derkommende Deutsche Mensch; ungeistliche Vergangenheit; Erschaffung der Volksgemeinschaft durch Propaganda: "die Massen so lange bearbeiten, bis sie uns verfallen"; Propagandakrieg ist gleichwertig mit dem Waffenkrieg; Judentum ist Verbrechertum; Kennzeichnungspflicht, der handtellergroße "Gelbe Stern" aus Stoff, Stigmatisierung, Sich-Wegducken der Mehrheit, Saujuden, bürokratischer Vernichtungsprozess in kleinen Schritten, Wegfall des Verfolgungsschutzes jüdischer Personen, deren arische Ehepartner sich scheiden ließen, Ausbürgerung und Deportation nichtjüdischer Ehepartner, die einer Trennung widersprochen haben, Judenlisten, Judenhaus, "judenrein", Boykott von Judengeschäften, "kauft nicht bei Juden!", Antisemitismus als Alltagspraxis, "Hütet Euch vor den Juden!", Bespucken; das jüdische Komplott, Jüdisch-Bolschewistische Weltverschwörung, "Jeder echte Deutsche meidet die Juden", "Deutschland ist erwacht!"; "Es kommen kalte Zeiten!"; Hitlerburg, großer Fackelzug, deutscher Widerstandswille, obere Adolf-Hitlerstraße, Gasthof Führer, Rassensaal, Jungvolk-Pimpfen, Mobilisierung der Volksgemeinschaft, Hitlerjugendheim, ideologische Schulung, "Deutschland muß leben", Heldengedenkstunde, "Der Ort grüßt 'Heil Hitler'", Verwirklichung des Rassegedankens, völkische Ermahnungen und Pflichten, Zucht und Sitte im Volke, Volkswart, öffentliche Reinlichkeit, Rassenhygiene, Rassenforschung, Rassenfanatismus, "Was nicht Rasse ist auf dieser Welt, ist Spreu", rasseecht, Parasit im Volkskörper, Wanze, Spulwurm, Ungeziefer, "...sag, wer hat Dich in die Welt geschissen?", "Du hast zugelassen, dass Dein Hund Arischen Boden beschmutzte, also friss den Kot Deines Hundes auf!", Verletzung zivilisatorischer Mindeststandards, keine Existenz- und Lebensberechtigung, Pereatrufe, völkische Mordpolitik, der ewige Jude, Todfeind des Deutschtums, propagandistische Wiederholung, Polenaktion, propagandistische Entmenschlichung, Stereotype, Floskeln, Phrasen, Feindbilder, Freund-Feind Klischees, "Die Juden sind unser Unglück!", Fremdkörper, nützliche und unnütze Minderheiten, das ganze Volk Israel unschädlich machen, "Der Jude ist unser größter Feind!", internationales Finanzjudentum; Bolschewisierung der Welt; Zersetzung des geistigen Lebens, "Die Juden sind schuld am Krieg!", gigantischer Kampf gegen die Weltpest, Volk der Gottesmörder, Weltjudentum frisst sich wie ein Krebsgeschwür in den Volkskörper, "Alles Unheil kommt von den Juden!", jüdischer Krieg, Judenkrieg, Judenproblem, Schweine- und Lumpenvolk, Heilung besteht in der Ausrottung des verborgenen Übels, Blockwart, Zellenobmann; , Entjudungsplan, Judenbekämpfung, Auswanderungsverbot, Anordnung und Verordnung über die Anmeldung des Vermögens von Juden, Ablieferungspflicht, Möbelaktion, Offenlegung sämtlichen in- und ausländischen Vermögens über 5000 RM jüdischer Bürger ab dem 30.06.1938, "Ihr dürft nicht leben!", "Jeder Jude ist ein Joch", Verjudung und Verseuchung der Welt, Einstellungsverbot nichtarischer Personen in öffentlicher Verwaltung, Abgabe von Wertpapieren und Edelmetallen, Verordnung über den Einsatz jüdischen Vermögens, Aktion "Silber für das Reich", Zugangsjournale, Judenvermögensabgabe, verfallenes Vermögen, Verlust der Staatsangehörigkeit, Kennzeichnungspflicht jüdischer Wohnungen mit einem Judenstern aus Papier, Tragepflicht des Judensterns: sichtbar auf der linken Brustseite der Kleidung und fest angenäht, Verbot des öffentlichen Tragens von Orden und Ehrenzeichen für Juden, Verbot der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Fernsprechzellen für Juden, Verbot der Kaufs von Zeitungen und Zeitschriften für Juden, Verordnung, dass jüdische Bürger ihre Winterbekleidungen abzuliefern haben, Verbot der Kommunikation jeglicher Art mit Juden, Ausgesonderte, Anspucken, Nichtarier, jüdische Versippung, Aussonderung jüdischer Schüler, Schließung jüdischer Kleinschulen und Konzentration der Schulerziehung an größeren Orten, jüdische Lehrer einschließlich ihrer Familienangehörigen sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu evakuieren, Schließung aller jüdischen Schulen am 20.06.1942, Bund völkischer Lehrer, Kampfbund für Deutsche Kultur; Reichsstelle zur Förderung des Deutschen Schrifttums; Verbot des Besuchs von Abendkursen für Juden, Kulturunfähigkeit, Judenhäuser, Heimanlage für Juden; Judensiedlung, Sammellager, Behördenformular "Mein Hab und Gut", Arier verwerten jüdische Nachbarn; Besitznachweis des Haushaltes, Arisierunggeistigen Eigentums; jüdischer Überschuß in den Buchreihen deutscher Verlage; Ersatz/Austausch jüdischer durch arische Autorennamen; Auslöschung jüdischer Personen im kollektiven Gedächtnis der Wissenschaft und der Verlagsbranche; Buch-Arisierungen; "Es kann aus wirtschaftlichen Gründen einem Verleger nicht zugemutet werden, das Werk eines jüdischen Urhebers weiterhin zu verlegen" (OLG München 1935); "Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte"; Entjudung der deutschen Anwalts-, Ärzteschaft, etc.; Suizide, Überdosis Veronal, Verbot von Nachrufen, Abschiebung von Juden, Kriegsversehrte, Ausweisungen, verschuben, Große Aussiedlung, Todeszüge, NS-Raubgut, Reichskommissar für die Behandlung feindlichen Vermögens, Judenauktionen, Gefälligkeitsdiktatur, Schutzhaft für Personen, die Kontakt zu Juden halten, örtliche und zeitliche Betretungsverbote deutscher Areale für Juden, Ausgangssperren für Juden, Rückgabepflicht von KFZ-Papieren und Führerscheinen von Juden, Entfernung aller Metallgegenstände auf jüdischen Friedhöfen und Abgabe dieser bei den Behörden, Juden dürfen nicht auf Bänken sitzen, Anullierung der Frauenrechte, weltanschauliche Diskriminierung, Bürgerbräuattentat, Attentatshausen, Unfreiheit, Ungerechtigkeit, Inhumanität, Gleichgültigkeit, Vermassung, Mitläufertum, seelische und moralische Verrohung, SS-Zeichen in Schreibmaschinentastatur, Unrechtsstaat, Volksgeld, entgrenztes Nützlichkeitsdenken, Gewöhnung an Gewalt und Unrecht, vielfacher Bruch des Hippokratischen Eides, unnütze Esser, Krüppel, asoziale Gesunde, unsoziale Psychopathen, "Tötung nicht arbeitsfähiger Juden durch irgendein schnellwirkendes Mittel ist humanste Lösung", "vielleicht Gas?"; erbbiologische Anschauungskurse mit Führungen durch Anstalten, erbliche Fallsucht; angeborener Schwachsinn; erbbiologisch minderwertig; geisteskranke Anstaltsjuden; erbbiologische Kartierung, gesunder deutscher Volkskörper, Erstellung einer Bevölkerungskartei, Volks- und Berufszählung, Sonderzählung von Juden und Mischlingen im Sinne der Rassengesetzgebung, konsequente Judenpolitik, Bekämpfung des Judentums mit radikalen Mitteln, Volksgesundheit, völkische Erbgesundheit, Forschungs- und Lehrgemeinschaft des Ahnenerbe e. V.: Spurensuche nach dem Ur-Arier - Westgoten als germanisch-arisches Kriegsvolk - Ur-Arier siedelten auf Atlantis - Jesus Christus als reinrassiger Arier mit arischem Stammbaum; Erbgesundheitsgericht; Rassehygiene, lebensuntüchtige Kranke; Adolf-Hitler-und SS-Schulen; extreme Indoktrination: Härte, Leistungsbereitschaft, Konsequenz; Vererbungslehre und Rassenkunde an deutschen Schulen, Rassenmerkmal, Auslese, -merze und -rottung, -radierung, Minderwertige, eugenische Zwangssterilisation Erbkranker, Erb- und Rassenpflege, Fortpflanzungsfähigkeit des Deutschen Volkes, Rassenproblem, Gemeinschaftsfremde: Abfall der Menschheit; Reichsjuden, prominente Juden, von den Lebensfäden abschneiden, erbbiologische Zuverlässigkeit, Deutsche Rasse, minderwertige Völker vernichten oder versklaven; "Es soll der germanische Herrenmensch in Reinkultur gezüchtet werden"; begabte Rasse, der deutsche Blitz, "Wer Wind säht, wird Sturm ernten", Arierparagraph, Abstammungsnachweis, Bestimmung des Grades eines Fremdeinschlags, Ausschaltung der Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben, volksdeutsches Personal, Entrechtung der Juden, Kreditvergabeverbot an Juden, Erlöschung der Zulassung jüdischer Ärzte am 30.09.1938, Namensänderungsverordnung, Sara, Israel, Kennzeichnung der Reisepässe jüdischer Personen mit J, Ariernachweis über drei Generationen, Rassenschande, deutschblütig, "Ich bin aus der Volksgemeinschaft ausgeschlossen!", Fremdrassen, Diskriminierung und Dehumanisierung aller Minderheiten, fremdvölkisch, völkische Gründe, Auflösung jüdischer Organisationen, Erzwingung der Reichsvereinigung der Juden in Deutschland, Förderung der Auswanderung der Juden, Reichspogromnacht, Reichsfluchtsteuer, Juden-Abgabe, Einschränkung des Lebensmittelkaufs durch jüdische Bürger und Verbot der Beziehung von Raucherkarten, Verbot des Besitzes von Rundfunkempfängern und Telephonen für Juden, keine Lebensmittel-Sonderrationen für jüdische Bürger, Ausschluß von Juden von der Vergabe von Kleiderkarten, arbeitsrechtliche Einschränkungen für jüdische Bürger, Sozialausgleichsabgabe für jüdische Bürger (15% des Einkommens), Ausschluß jüdischer Bürger von Zusatzscheinen für Seife und Rasierseife, Ausschluß jüdischer Bürger von Leihbüchereien, getrennte Haltung und gesonderte Unterbringung jüdischer Beschäftigter von der übrigen Belegschaft, Untersagung der Bedienung jüdischer Bürger durch arische Friseure, Verbot des Aufenthalts jüdischer Bürger in Warteräumen, keine Kontrollkarten für jüdische Bürger für den Briefverkehr mit dem Ausland, judenreine/-freie Städte, Juden sind keine Reichsbürger, Glaubensjuden, Volljuden, Halbjuden, Vierteljuden, Geltungsjuden, Ghettojuden, Transport-Juden, Arbeitsjuden, Platzjuden, Hofjuden, Goldjuden, Todesjuden, Preisgegebene, Geldjuden, jüdische Intelligenz, "...besser leben ohne Juden", Zigeuner, Antiziganismus, "lustig ist das Zigeuenrleben"; Einsperren in Lagern auf Rieselfeldern; Asozialenerlass; Vorbeugehaft; Zigeunerexperten, Entzug von Wandergewerbescheinen, Regelung und Lösung der Zigeunerfrage, Doktorarbeit über Rassenmorphologie am Anthropologischen Institut der LMU München, anthropometrische Vermessungen und Aufnahmen; Institut für Deutsche Ostarbeit; Verwissenschaftlichung von Vorurteilen; Haar-, Haut- und Augenfarbe; Nacktfotos; "Von den Tarnówern sind noch 8000 da, aber ... von unseren fast niemand mehr. Unser Material hat heute schon Seltenheitswert"; Zigeunerplage, Zigeunerpolizeistelle, nach Zigeunerart Umherziehende, Zigeunerausweise, Zigeunerkataster, Fürsorge- und Wohlfahrtslager für Zigeuner; mangelhafte Anpassungsfähigkeit, Haltschwäche, minderwertiges Erbgut; unmündige Primitive; "Lebensschicksale artfremd erzogener Zigeunerkinder und deren Nachkommen" ; Wanderhöfe; Charakterstudien durch Amtsärzte; Gemeingefährlichkeit; Euthanasierung zwecks Kraftsteigerung der Nation; Enthumanisierung von Minderheiten; Sondererfassung, Erb- und Rassenbiologie, Erb- und Rassenpolitik, Gefahr der Rassenverschlechterung, Patienten als "Forschungsmaterial", deutscheinheimischen anthropologische Systemrasse, Freigabe der Vernichtung lebensunwerten Lebens, unproduktive Zeitgenossen, untauglich, dezentrale Euthanasie, Kindereuthanasie, Nürnberger Rassegesetze, Sippentafeln, Sippenschaftsbögen, Gesetz zum Schutze des Deutschen Blutes und der Deutschen Ehre, Erblichkeitslehre, Pflege des arischen Geblütes, Stimme des Blutes, Diener der Volksgesundheit, Sünde gegen das Blut, fortpflanzungsgefährlich; Erbgesundheitsgericht; Rassenveredelung arischer Volkskörper; Euthanasiebefehl; Fortpflanzungsgefahr; Eugenik, Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, "Hungererlass" (30.11.1942) der Abteilung Gesundheitswesen des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren für nicht arbeitende Patienten in bayerischen Heil- und Pflegeanstalten, verpisste Rosshaarmatratzen, die getrocknet wieder verwendet wurden; Tötungsempfehlungen, "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", "Wer arbeitet, hat einen Wert", Kinderaktion; "Die Gesunden haben mehr Recht als die Kranken"; "Das Reich des Todes wird zum Abstellraum: man steckt, was unbequem, was schwierig scheint, dorthin auf Nimmerwiedersehen. Doch darin irrt man sich vielleicht"; fettfreie Hungerkost in den Hungerhäusern der Euthanasie-Anstalten, Hungerstationen, "40000 sind weg, 60000 müssen noch weg!"; "Das ist ein harte, aber auch notwendige Arbeit. Und sie muß jetzt getan werden."; Entstehung des Films Tiefland, arische Rachegöttin im Kampf gegen alles Jüdische; das Hohelied auf die Shoah - eine arische Oper; Naziästhetik; propagandistische Vorbereitung auf den Holocaust; ein arisches Paradies ohne Juden; Selbstüberwältigung durch Machtvollkommenheit; greneznlose Allmacht über Leben und Tod; "...es musste der schwere Entschluß gefasst werden, dieses Volk von der Erde verchwinden zu lassen"; arische Heilslehre; "Kitsch und Tod - der Widerschein des Nationalsozialismus"; gefangene Sinti und Sinteza als Film-Statisten; die Verheizten; Geniekult; "Europa hat die Zigeuner erfunden, um sie zu verachten"; "edle Wilde"; Filmsklaven; Menschenzoo für reinrassige Zigeuner als angeblich minderwertige Arier; Kretinöse, Krankenmorde, "Aktion T4", penibel geführte Gewichtslisten über Insassen, beginnend von deren Aufnahme (56kg) bis zum Exitus (30,5kg) durch monatelanges Verhungern-lassen; Marasmus, Dekubitus, Gnadentötungen, tödliches Mitleid, "kurz und schmerzlos", Degenerierte, Mittel gegen lawinenartiges Anschwellen finanzieller Lasten, Zunahme der Verpflegung Defekter und Kranker aller Art, kein Interesse an Erhaltung ruinenhafter Opfer der Vererbung am Leben, Sterilisierung von 365000 Menschen, Erhaltung ihrer sozialen Brauchbarkeit, explizite Zustimmung zur systematischen Patientenvernichtung; Charakterisierung minderwertiger Kinder als eliminationswürdig, sodass sie mit voller Überzeugung den Eltern bzw. gesetzlichen Vertretern sowohl im eigenen Interesse als auch dem des deutschen Volkes zur Euthanasie empfohlen werden können; Luminal, Probevergasungen mit Kohlenmonoxid, Testläufe, Trostbriefe, Volksschädlinge, Volksverräter, Hoch- und Landesverräter, politisch Abwegige, Deutsche Zucht und Ordnung, Ausgrenzung, erbbiologische Erfassung krimineller Anlagen, Berufs- und Gewohnheitsverbrechergesetz, Rückfallverbrecher, arbeitsfaul, Arbeitsbummelei, "Wer dem System nicht dient, der schadet dem System"; Asoziale (Gemeinschaftsunfähige), Arbeitsscheue, Bummelanten, Bibelforscher, Homosexuelle, Kriminelle, Politische; Inspektionskommissionen; Ruhe & Ordnung; Aktion Arbeitsscheu Reich; Erziehung zu "ernster Arbeit"; "Säuberungen"; "Wir werden die letzten Schlacken unserer Humanitätsduselei ablegen"; Verspottung von Pazifismus und Nächstenliebe; Aufmarsch, Entlassung jüdischer Soldaten und Offiziere aus der Wehrmacht, Einmarsch, Besetzen, Durchmarsch, Standgerichte, Kriegsrat, Kommissarbefehl, Kommandobefehl, Massenlizenzen zum Morden, Raub und Vergewaltigungen, Nacht- und Nebelaktionen; unter Wasser setzen von Landesteilen des besetzten Holland durch deutsche Pioniere; Totalitarismus, "Schutzhaft" auf unbestimmte Zeit im KZ, Schutzhaftlagerführer, Schule der Gewalt, Vernichtungs- und Terrorapparat, Erkennungsdienstfotos, Arbeitslager, Deutsches Haus, Braunes Haus, Führerbau, Kriegstreiberei, heim ins Reich, rücksichtslose Expansions- und Vernichtungspolitik, Austritt aus dem Völkerbund; aber: "den Frieden auf jeden Fall erhalten"; aber: keine Teilnahme an der internationalen Abrüstungskonferenz; Annexionen, Plünderung europäischer Museen, Kunstschutztruppe, Trophäenkunst, Bernsteinzimmer, "Tausendjähriges Reich", "Heil, mein Führer!", Deutscher Gruß: "Sieg Heil", Heroismus, Entgrenzung, Maßlosigkeit, die Nacht der langen Messer, permanente Ausweiskontrollen, "Deutsche" Justiz, Rechtsbeugung, "das Gesetz sind wir!" und "wir brauchen kein Recht, wir brauchen kein Gesetz, wer gegen uns ist, wird vernichtet"!" (der VGH-Präsident), Aufhebung des Rückwirkungsverbots: Gerichte sollen auch nach "gesundem Volksempfinden urteilen; politisches Gericht, ethischen Kollaps, Schauprozesse, Arbeits- und Berufsverbote, Enteignung und Deportation jüdischer Bürger aus dem Altreich, wenn sie nicht in kriegswichtigen Betrieben arbeiten, Verlust von Staatsangehörigkeit und Erlöschen von Ruhegehaltsansprüchen und Vermögen jüdischer Bürger bei ihrer Deportation, Konfiszierung aller in jüdischem Besitz befindlichen Schreib- und Rechenmaschinen, elektrischer Geräte, Hektographierer, Fahrräder, Fotoapparate und Ferngläser, Bestimmung, dass abzuschiebende jüdische Bürger ihre Deportation selbst zu bezahlen haben, Erlass der Deportation aller in Mischehen lebenden jüdischen Bürger in KZs, Arisierung, Unfairness, Denkverbote, Manipulation, Gehirnwäsche, Indoktrination, politische Isolation, Zensur, Mißbrauch der Medien, "Der Stürmer", "Jud Süß", Mißbrauch industrieller Massenproduktionsmöglichkeiten bei der militärischen Aufrüstung, Mißbrauch des Heldentums und des Patriotismus, Hitlerbild am besten Platz in der Wohnung, Mißbrauch von Sport und Alpinismus, Deutsche Leibesübungen; Pylone, Lichtdome, "Heil Dir Du Sieger im Strahlenkranze", Verdienstkreuz des Ordens vom Deutschen Adler mit Stern, Eichenlaub, Lorbeerkranz, Deutsche Hegemonie, Mißbrauch des Begriffes Heimat, Deutsche Erde, Blut- und Boden-Ideologie, "Kein schöner Land in dieser Zeit, als wie das uns're weit und breit!"; Gruß an Obersalzberg; freies Volk auf freier Scholle, völkisches Empfinden, Germanentum, Germanenorden; "Der Gott, der Eisen wachsen ließ"; Rassenbewusstsein, Germanisierung; "Schwarzbraun ist die Haselnuss, schwarzbraun bin auch ich, schwarzbraun muss mein Mädel sein, so wie Du und ich"; "Vom Barette schwankt die Feder, wiegt und biegt im Winde sich, unser Wams aus Büffelleder, ist zerfetzt von Hieb und Stich!", "Es zittern die morschen Knochen, ... und heute gehört uns Deutschland, und morgen die ganze Welt", Kampflieder, Parteihymne, Evangelium der Bewegung, "Die Fahnen hoch!... Die Reihen fest geschlossen, ....", "Graue Kolonnen"; "Wenn Soldaten in die Stadt marschieren, öffnen Mädchen die Fenster und die Türen", "Fahnen heraus!"; "Burschen heraus!", Neuburschenschaften, Nordisch-Germanische Musik, Musik und Volk, Gewinn von Lebensraum durch Umvolkung in Osteuropa, "primitiver Osten", "...um den Osten deutsch zu machen"; große Visionen; Ostsiedlungspläne, Ansiedlerbetreuung, Versachlichung und Vernutzwertung des Menschen, Verzweckung der Humanfertilität (Ersatz für verbrauchtes "Kanonenfutter"), vier Kindlein dem Führer; eine Deutsche Frau schminkt sich nicht; "Gebärmaschinen", Mütterschulen, "in stolzer Freude", Buch-Bestseller "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind", Unerbittlichkeit und Strenge, Gefühlskälte, Fremdheit, Bestrafen durch Schweigen, Härte, sofortige Trennung nach der Entbindung, nachts alleine sein und schreien lassen; Erziehung zum perfekten, gehorsamen und gefühlslosen Menschen; die Frau ist für Mutterschaft und Aufzucht da; keine Verzärtelung, weil sie das Deutsche Kind verdirbt und verweichlicht; kein Kontakt, Leistung bringen und parieren, kein Lob und kein Trost, kalt duschen, kein Mitleid und keine Tränen, Liebesentzug, den Willen brechen, Zerstörung frühkindlicher Bindung, Aberziehung von Gefühlen, Füllung innerer Leere mit Ideologie und Gruppenzugehörigkeit, Ich-Verlust, keine eigenen Bedürfnisse, Einzelkämpfer, harsche Grundsätze, NS-Frauenschaft, Kriegskinder, Unnachsichtigkeit, keine enge geschwisterliche Bindung, Vier-Kinder-Ehe wegen großer Gefahr des Volkstodes, Stillen als rassische Pflicht, "Mutter, erzähl von Adolf Hitler"; "Gott hat uns einen Führer geschickt, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat"; Mutterverdienstkreuz, Entwertung und Entwürdigung des Lebens, Abkindern, "Lebensborn", Friedelehe, Elitedenken, Diskriminierung, Abwertung und Ächtung Kinderloser, Kraft durch Freude, KdF-Anstalten, Aufartung, Aufnordung, Militarismus, Reichsluftfahrtministerium; kriegsfähig machen, Mobilmachung, Mobilisierung der Massen, siegestrunkene Massen, Kriegsdienst, "..ein Deutscher Soldat hat in den Krieg zu ziehen wie in einen Gottesdienst", Glauben-Gehorchen-Kämpfen, exerzieren; "Links zwei, links zwei"; "Ohne Tritt marsch"; Oberstes Kommando der Wehrmacht, Evakuierungen, Blitzkrieg, Kriegsvernunft, Soldatenvernunft, Notabitur, "Helm ab zum Gebet!"; "Hier lacht die Front! Lustiges von der Front und aus der Heimat."; Polenfeldzug, Frankreichfeldzug, volle Deckung, Strumangriffe, Einkesselungen; Mehrfrontenkrieg, Bombergeschwader; Panzersperren, Härte zeigen, Das Gesetz des Krieges, keine Gefangenen machen, Okkupation, Luft- und Seeschlacht um England; Operation Mondscheinsonate (Bombardierung von Coventry); Vergeltungswaffen V1 und V2, "Kampf auf allen Ebenen", "endlich Siege", Siegesfanfaren, Siegesmeldungen, Chiffriermaschine Hitlermühle, der AH als Kacktrillerpfurz, versenkte Bruttoregistertonnen, Ermordung abgeschossener feindlicher Piloten; Heimatfront, Reichsleistungskampf, Broschüre über die Lebensgesetze des Deutschen Menschen, "Deutscher Student, es ist nicht nötig, dass Du lebst, wohl aber, dass Du Deine Pflicht gegenüber Deinem Volke erfüllest!", Treuebekundungen, Deutscher Tag, wahrhaft deutsche Nationalgedanken, völkische Versammlung, NS-Frontstadt, Dienst an der Volksgemeinschaft, Führerrektor, Gesetz gegen die Überfüllung von deutschen Schulen und Hochschulen, Ausschluß nichtarischer Studenten und Doktoranden von akademischen Prüfungen, Gasthörerverbot für Juden, Eliminierung jüdischer Autoren aus der wissenschaftlichen Literatur, arische Kultur- und Sprachwissenschaften, Führer der Fakultät, Reichsforschungsrat, Täterkarrieren, Haus des Deutschen Rechts, Akademie für Deutsches Recht, nationale Revolution, "wider den undeutschen Geist!", Arische Physik, Jüdische Physik, Deutsche Mathematik, kriegsphysikalische Arbeit, Deutscher Ackerbau, 2000 Jahre Deutsche Kultur, Deutsche Kunst, die Nacht der Amazonen, Das Braune Band; Welteislehre, Arische Chemie, NS Bund Deutsche Technik, Gas- und Luftschutz, Zivilschutzmasken, Kampfstoff-Forschung; Kampfgasvergiftung; Erzeugungsschlacht, Kriegswirtschaft, Wehrwirtschaftsführer, "Dem Deutschen Volke wird die Stellung in der Welt verschafft, auf die es berechtigten Anspruch hat."; Bauerntum als Lebensquell der nordischen Rasse, Artamanen, Reichsnährstand, Naturzerstörung: Trockenlegung von Moorgebieten, Bau-Gigantismus, Reichsautobahnbau, Volkswagen, Straßen des Führers, Deutsche Versuchsanstalt für Ernährung und Verpflegung, Forschung für Volk und Nahrungsfreiheit, Erntehilfspflicht, Aufklärungsfeldzug, Säuberung von Lehrkörpern, Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, absolute Linientreue, Vierjahresplan, Autarkie, Militarisierung und Ideologisierung von Lehre und Forschung, "Führer befiehl, wir folgen Dir!", Befehl von höchster Stelle, Kadavergehorsam, der Wüstenfuchs, "Der Führer ist mein Gewissen!", Neuer Kantischer Imperativ: "Handle so, dass der Führer, wenn er von Deinem Handeln Kenntnis hätte, dieses Handeln billigen würde", Hitlerpapst, "Mein Kampf" nicht auf dem Index verbotener Bücher, "...Hunderttausende, die ohne eigenes Verschulden, bisweilen auf Grund ihrer Nationalität oder Rasse, dem Tod oder fortschreitender Vernichtung preisgegeben sind"; "Wir kennen genau unsere Todesart"; "Bin am Ende meiner Kraft... Retten Sie uns, Hochwürden!" "...flehe ich Sie, Heiliger Vater, in dieser größten Not um Hilfe an."; judengeistige Wissenschaftler, jüdisches Machwerk, nationalsozialistische Taten oberster Dringlichkeitsstufe, sozialistisch-kommunistische Schwindelwelt, nationalsozialistischer Geist, Panzer-, Truppen- und Kampfflugzeugsegnungen, Kriegsrecht, Nichtangriffspakt, Bruch von Staatsverträgen, Anwesenheitspflicht bei öffentlichen Hasspredigten (e. g. "Der Führer spricht"), "Durchkämmen von West nach Ost, "wir fahren nach Polen, um Juden zu versohlen"; asiatische Untermenschen; Umsiedlungsbefehl; "wer dieser Aufforderung nicht nachkommt und anderweitig angetroffen wird, wird erschossen; "Wehrmacht begrüßt Maßnahmen und erbittet radikales Vorgehen; "Es gehen Männer, Frauen, junge Mädchen, Kinder, Greise, ganze Familien. Viele führen ihr Hab und Gut auf Schubkarren mit sich. Sie gehen schweigend leise. Es ist unheimlich." "Es waren Soldaten, von denen jeder Zweite einen Stock oder einen Hund hatte. Wenn einer die Schläge nicht aushielt und hinfiel, warfen sich die Hunde auf ihn und zerrissen ihn in Stücke." "Sie war nackt. Sie lag auf dem Boden. Ein Polizist schlug sie, trat ihr ins Gesicht und auf den Kopf." Rohstoffkolonien, Arbeitszwang für Juden und Arbeitspflicht für die übrige Bevölkerung, "Menschenfang, wie Schinder früher Hunde fingen", Arbeitsunfähige sind sofort zu erschießen; Entmenschlichungsstrategie; Bevölkerungsaustausch, Merkblatt über Verhalten gegenüber Kriegsgefangenen, Tod von 5,7 Millionen sowjetischen kriegsgefangenen Soldaten, davon 3 Millionen durch Hunger, Folter, Erschießung; Verelendung; Hungersterben durch Hungerpolitik; "Bolschewismus ist asoziales Verbrechertum"; "Der Kommunist ist kein Kamerad!"; Aussonderungen: Gefangennahme und Ermordung aller politischen Kommissäre und Intelligenzler der Roten Armee angeordnet; rassistisch motivierter Krieg gegen slawische Untermenschen; mit Stacheldraht eingezäuntes offenes Gelände ohne sanitäre Anlagen als Gefangenenlager; "Nicht arbeitende Kriegsgefangene in den Gefangenenlagern haben zu verhungern"; Schutzsuche in selbst gegrabenen Erdlöchern; Seuchen; Ernährung von Gras, Wurzeln, Würmern, Insekten, Laub; Kannibalismus; "SS marschiert in Feindesland", Russlandfeldzug, Unternehmen Barbarossa, Präventivschlag; Kampf an allen Fronten, Säuberungs- und Vernichtungswellen, Kolonisierung des Ostens, Aussonderungsaktionen, Führererlass, Jagd auf Menschen, Einsatzkommandos, in Behandlung nehmen, administrative Massaker, Rollkommando, Liquidierungskommando, Verwicklung in kollektive Mitschuld; mitgegangen, -fangen, -hangen; erzwungene Loyalität und Stabilisierung durch gemeinschaftliche Verbrechen und gemeinschaftlichen Profit, unentrinnbare Wir-Atmosphäre, Aktionismus, unerschütterliche Treue und Hingabebereitschaft an Volk und Führer, die Techniker, Kahlschlag, Stukas, Angriffs- und Vernichtungskriege, Truppenjesus, Kesseltreiben, durchforsten, deutsche Gründlichkeit, Ideale eines politischen Soldaten, Ruhmesblatt in der deutschen Geschichte, Ausrottungskampf, Geheimerlässe, "Pestbeule restlos ausbrennen", Behandlung der Judenfrage, Deutsche Kunst des Sadismus, "Adressat abgewandert", "Verzogen unbekannt wohin"; die Vergessenen und die Todgeweihten; Wegsehen; der Führer schenkt den Juden eine Stadt, Erzwingung eines Heimeinkaufvertrags, Altersghetto, Essnäpfe, Kinderoper Brundibár, Männer- und Frauenkasernen, Transporte nach dem Osten, Aushungern, abgesperrte und isolierte Ghettos, Eingeschlossene, Ausgesiedelte, Arbeitskasernen, "Arbeit und Brot", Konzentrierung der Juden in Ghettos, "Es kann sein, dass man uns nicht töten wird, und uns erlaubt, zu leben."; Vernichtung sozialer und wirtschaftlicher Existenzen, "unser einziger Weg ist Arbeit", "Freiwillige zur Arbeit", Vernichtungstempo, Dezimierungsghetto, Produktionsghetto, Arbeitsghetto, Ghettogeld, Ghettogefängnis, Arbeit im Reich, Ghetto-Umwandlung in KZ, Zentralghetto mit Zonen, Rationierung von Lebensmitteln, desaströse Versorgung, tierische Gier nach Nahrung, Kraftlosigkeit und Agonie, nackte Leichen in den Straßen, "...das war nicht mehr Menschsein", schmutzige slawische Untermenschen, "...niemand hatte jemals eine solche Wirklichkeit beschrieben", Traum vom Kundtun und Anklagen, in Schlamm und Schmutz geworfen, Flöhe und Wanzen, kriegs- und lebensmüde, Routine des Weitermachens, Verstümmelung, Vegetieren, Menschenschatten, Herabsetzung, totale Vernichtung, Auslöschung der Existenz jüdischer Gemeinden, Ghettomauerbau gegen jüdische Epidemien, nächtliche Razzien, allgemeine Gehsperre, Aufräumkommando, Durchgangsghettos, Fortschaffen aus dem Ghetto, gezählte Tage, Judenrat, Oberjude, Tagebücher, Erstellen von Deportationslisten, Selbstselektion, Arbeit ausserhalb des Ghettos, Selbstverwaltung für den Tod, Transfer, Bajonettierung jüdischer Säuglinge, jüdische Ordnungspolizei, Gehverbot, Ladensperre, Ausgangssperre, Ordnungsdienst, Ghettokämpfer, Widerstandskämpfer, "...ein Teil von ihnen wollte durchaus nicht im Ghetto bleiben, weil es ihnen dort nicht gefallen hat. Sie wollten sich mit ihrem Judengott besser stellen und aussöhnen, und wir haben ihnen auch dazu die Hand geboten." (zu diesem Teil der Ansprache erfolgten Lautäusserungen großer Heiterkeit und starker Beifall); Dasein am Rande des Todes, Bunker, Tunnel, Umzingelung, Vernichtungsschlacht, Gefangennahme und Abtransport, vor dem Rückzug Massaker an Zurückgebliebenen, niedrige schwarze Pferdestallbaracken, Straflager, Normbelegung à 400 Stück zusammengepfercht, Schlachthaus für die Juden, teutonische Vernunft, Rassenvernunft, Blockschreiber, Buchhaltung, Zu- und Abgänge, Pritschen aus mit Holzwolle gefüllten Papiersäcken, erbärmliche Essenrationen, kein Toilettenpapier, Fütterung der Kaninchen im Hühnerhof der SS, Kapos als Miniaturhitlers, Häftlingshierarchie, Unterkapo, Kapo, Oberkapo, mitleidloses Quälen, Wachtürme, doppelter Stacheldrahtzaun; SS-Schießplatz; Alltäglichkeit der Verlorenheit, des Todes und des Sterbens; Tod, wohin das Auge blickt; Eingraben von Häftlingen bis zum Kopf und Benutzen desselben als Abort; oder: kopfüber Eingraben von Häftlingen in den Sand und Ersticken lassen; "Waren wir denn alle Menschen?"; Totenwelt, gestreifter Drillich, Antreten zum stundenlangen Appellstehen, Fürst des Todes, Mützendrill, Kommando "Mützen ab", korrektes Strammstehen beim Appell; "Stillgestanden, Hände an die Hosennaht!", Prügelplatz, Behandlung auf Deutsche Weise, Pedanterie, Gewissenhaftigkeit, psychologisches Präparieren, Damoklesschwert, Taubenschießen, Versklavung, Verlust der Selbstbestimmung; Grenzlinie zwischen Leben und Krematorium; Lethargie, Willensauslöschung, Untertanen, Lagerorchester, Lagertheater, Lagerboxkampf, Erniedrigung, Unterwerfung, Mitsingzwang: Befehl zum Absingen deutscher Lieder auf dem Weg zur Arbeit; Bruch der Widerstandskraft; Lager, das von selbst funktioniert; Strafblock, Arrest, Strafexerzieren bis zum Erschöpfungstod, Jagd auf Schwache, Totenwettlauf, Antreten zum Arbeitskommando, Deutsche Schuhindustrie; Schuhprüfstrecke: "Trageversuche werden demnächst nach Schneefall und Frost gemacht, um den Grad der Gleitneigung praktisch feststellen zu können."; Eliminierungsverfahren, natürliche Auslese, sakrosanktes Leistungsprinzip, Tauglichkeitsprüfung; Auswahl der wirtschaftlich Notwendigen; kalter Vernichtungswille; pervertierte, schwarze Kreativität; Todesengel, Spezialaufgaben, Kapo: Kameradschaftspolizei, Reichs-Schäferhunde, Wolfshunde, "Lux, bring den Banditen her!", "Mensch, fass den faulen Hund!", in einer Reihe aufstellen, Anwesenheits- und Blickzwang bei Bestrafungen und Hinrichtungen auf Appellplätzen in Kasernen und KZs; Abschreckung, mit leuchtenden Gesichtern herabblickend auf die sterbende Rasse der Untermenschen; Durchzählen, Zugänge, Abgänge, "Wenn sie tot sind, gibt's neue"; Vermietung von Menschenmaterial, Habacht-Stellung, "Melde gehorsamst", "im Gleichschritt Marsch!", Arbeitseinsatz, Funktionshäftling als Handlanger; Gärtnerei, Schattengestalten, Tagessoll, SS, Arbeitskolonnen, Kiesgrube, Bauhof, Steinbruch, Nutzung der Sklavenarbeitskraft, 13 Millionen Zwangsarbeiter in Reichsdeutschland; Arbeit immer im Laufschritt, teutonische Interpretation von Arbeit, Rüstungskonzern; Rüstungsschmiede; Fertigungs- und Produktionshallen; Prüfstelle; "Bewährt an allen Fronten"; Schlußkontrolle; Erfüllung des Plansolls; "Räder müssen rollen für den Sieg!"; NS-Musterbetrieb; goldene Fahne der deutschen Arbeitsfront; Kampfflugzeuge; Fremdarbeiter; kriegsgefangene Zwangsarbeiter; SS-Strafgefangenenlager; Zuchthaus; Bunkerbau; Exzesse der SS und der Gestapo; das KZ als perpetuum mobile, Schlagstock als Dolmetscher, Tagesration, chronische Unterernährung, Einbruch der Produktionsleistung mangels Ernährung; Führerkorps, SS, Waffen-SS, SS-Sturmbann, SS-Totenkopfdivision, -Totenkopfverbände, SS-Division Wiking, Elite, Ideal der Anständigkeit, Gehorsamkeit und Pflicht, pervertierte Moral; "Antisemitismus ist Reinlichkeitsangelegenheit", Herrenmoral, SS-Übungslager, SS-Heimwehr, SS-Totenkopfstandarten, SS-Kartoffelkommando; Reichsführer SS, Der Orden unter dem Totenkopf, Allgemeine SS, "Jawoll, Herr Obersturmbannführer!", "besondere Verdienste", Posener Rede: "Von euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben und dabei - abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen - anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht.", kein Mitgefühl für Gefangene zeigen oder empfinden; kein Platz für Gefühle; "bei Fluchtversuch erschossen"; "Dreh Dich zur Wand!", "...jeden mit einer Pille gesund machen": Genickschuß, Mörderlager, Bestrafungen: Pfahlhängen, Prügelstrafe, Bogerschaukel, Ochsenziemer "auf das nackte Gesäß": spritzendes Blut; Durchschneiden des Fleisches bis auf den Knochen; Erzwingen des Mitzählens der Schläge, Stehbunker; Einsperren und Ersticken im Schwarzen Loch; "In den Draht gehen", Menschenkörperbeseitigungsanstalt, Strafappell, Sonderappell, Generalappell, Zählappell, Verhinderung von Solidarität, Taktik der kollektiven Bestrafung, Zersplitterung, Vereinzelung, Unsicherheit, "Teile und herrsche", Willkür und Terror der Exekutive und Jurisdiktion, , "...wer Jude ist, bestimme ich!", "Hoit's Mei, sunst kimmst nach Dachau!", systematischer Terror, Parteilichkeit und Abhängigkeit von Legislative, Wiedereinführung und Massenanwendung von Folter und Todesstrafe, grausame und erniedrigende Hinrichtungsarten (Guillotinieren, Vergasen, Strangulation am Galgen: nach 20 Minuten der Befehl: "Ranhängen!"), Strafexpedition, Geheime Reichssache, Jäger Bericht, Erfolgszahlen, Massenerschießungen, -exekutionen: "Rasenmäher", Sache erledigt, blinder/völliger/vorauseilender Gehorsam, Disziplin, Kameradschaft, Befehl ausgeführt, Extremismus, Brutalisierung, Verlust der Verhältnismäßigkeiten, Beuge- und Folterhaft, Racheplan der Alliierten, die Weiße Rose, Verachtung der Massen, Aufruf an alle Deutschen, Ein Deutsches Flugblatt; Manifest der Münchner Studenten; Abschütteln der Herrschaft der Vernichtung und Selbstvernichtung, kollektivistisches Mitschwimmen, regierungsfeindliche Flugblätter, Wehrkraftzersetzung, Hochverratsprozess, Urteilsspruch und seine Vollstreckung am selben Nachmittag, Justizmorde, "Es lebe die Freiheit!"; mitleidloses Ausscheiden, Verachtung gegen die Machenschaften, "ein unpolitischer Mensch ist überhaupt kein Mann!", verworfene Subjekte, charakteristische Einzelgänger, 3000 Jubelstudenten: zuverlässige Stützen der Gewaltherrschaft, die Rote Kapelle, "Rote Horden", der Kreisauer Kreis, Sippen- und Ehrenhaft: "Frau Scholz, Ihr Bruder (Erich Maria Remarques) ist uns entwischt, aber Sie werden uns nicht entwischen"; staatsfeindliche Äusserungen; "unsere Soldaten sind doch nur Schlachtvieh!"; "der Führer hat sie alle auf dem Gewissen!"; Feindbegünstigung; konspirative Kreise, planmäßige Verseuchung der Jugend, "Gesetz? Wir brauchen doch kein Gesetz!", Plötzenseer Blutnächte, Hinrichtungstrakt; Sezieren der Leichname für Forschungszwecke; Rechnung wegen Haft- und Hinrichtungskosten an die Angehörigen; "strenge Bestrafung Ehrvergessener", Streichung von Hinterbliebenenrenten der Angehörigen verurteilter Hochverräter, kollektive Erpressung, Mißbrauch von Steuergeldern; Verlust der Grundrechte, der Individualität und der Privatsphäre; Massenüberwachung, Ausgangssperre, Verbot der politischen Diskussion, systemische Komplettvereinnahmung jeder Person, Totalkontrolle, Herrenrasse: Ungleichwertigkeit der Menschen: Herrenmenschen - Untermenschen - Tiere, Herrenvolk, Reinheit der nordischen Schädelform, Zerstörung kultureller und politischer Vielfalt, Niedermetzeln, Vernichtung von Intellektualität und absichtliche Erzeugung von Dummheit, Angst, Hass und Vorurteilen: Volksverdummung und -verhetzung; Bedrohung durch Wanzenvölker, Hitlerfahnen, Bund Deutscher Mädchen, Ehrenjungfrauen, BDM: Bald Deutsche Mutter oder Bedarfsartikel Deutscher Männer, blond und blauäugig, Haarzopf, Hüterin des Heiligsten im Volke, Großdeutsches Fest, Antritt zum Gruppentanz in Hakenkreuzformation um eine Fahnenstange mit Hakenkreuzfahne, Anprangerung der schamlosen Propagierung von Verhütungsmitteln, Kampf an der Heimatfront, Reduktion der Frau auf Pflege und Nachwuchs, Deutsche Frau, Geburtenhöchstleistung, Paradefrau, "vier Kinder dem Führer!", Unterwerfung unter Führer und Vaterland, Rotte, Schar, Treueschwur auf Thingplätzen: "Wir sind geboren, um für Deutschland zu sterben.", Hitlerjugend, "Kinder, was wisst ihr vom Führer?", Fackelmärsche, "Zickezacke zickezacke hoi hoi hoi!"; "juppheidi, schneidig ist die deutsche Infanterie!"; Knaben werden erst durch Sport, Deutsches Soldatentum, Kämpfen und sich Bewähren in Schlachten und Gefechten zu echten Männern; Zäh wie Leder - flink wie ein Windhund - hart wie Kruppstahl, falscher Heldenmut; Kamikaze-Kultur; Erprobung der Kampfkraft, Führerheer, Massenheer, "im Gleichschritt marsch!", Fest des Deutschen Sports, Volksheld, "Wir siegen, weil Gott es will!"; Beflaggungs- und Spendenzwang, Eintopf, "esst Bohnen, es wird sich lohnen!", Sauerkraut & Bohnen, Dirndl & Lederhose, Hitlerwetter, Berghof-Gesellschaft, Hofstaat, Hitler-Monologe, Ersterben in alltäglicher Trivialität, Blondie, Führersperrgebiet, Heimatromane, Heimat Deine Sterne, Quax der Bruchpilot, Verflachung und Niedergang intellektueller Tätigkeit, "Der Führer wie ihn keiner kennt", Strangulation geistiger Freiheit, Einseitigkeit, "Gleichschaltung", Bau von Häuserreihen im Hakenkreuzformat, Volksstadt, Reichssiedlungen, Volksempfänger: Goebbelsschnauze, Feindsender, Rundfunkverbrechen, Beendigung der Freiheit von Kunst, Schriftstellerei und Wissenschaft sowie ihre Totalverzweckung, Emigration der Intelligenz; Ausweglos-Touristen; Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften, Professoren und Studenten in NS-Militäruniform, kriegswichtige Betriebe, Schaffung eines "Kuratoriums der Gottbegnadeten" - die für den Frontdienst unabkömmlich waren - und einer Sonderliste mit überragendem nationalem Kapital, zur besonderen Verwendung, Brand des Münchner Glaspalastes, entartete Kunst, Bildersturm, "sie hatten drei Jahre Zeit!", Verfallskunst, Raubkunst, Divisionskasse, Haus der Deutschen Kunst, monumentale Lösungen, Führermuseum, Führerspende, Führervorbehalt, Führerzuweisungen, völkische Kunst, geistige Nichtskönner, krankhafte Phantasien, "Kunst- und Kulturgestotter von Kubisten, Futuristen und Dadaisten", semitische Kunst, Kulturzersetzer, Deutsche Kunst, Kriegsmaler, Deutsche Kriegskunst, "Vom Bau des Atlantikwalls", "Hitler an der Front", "Mit Rommel in der Wüste", "idealer Soldat"; Teufelsgärten; "Umkämpftes Römisches Land", Ideal der Volkstümlichkeit, Notenständer in Hakenkreuzform, "Der Mythus des 20. Jahrhunderts", Verbrennungsakt, unsittliche Bücher auf den Scheiterhaufen; Nacht der Barbarei; Bücher- und Bilderverbrennung, "Verbrennt mich!"; "Drei Liter!"; Malverbot, Schreibverbot, Anstachelung mittels Hasstiraden zu Rache und Vergeltung, Zusammenrottung Gewalttätiger, "jäh aufwallender Volkszorn", Reichstagsbrand; "Göring zündeln helfen"; "gerechte Empörung des Deutschen Volkes", Volksfeinde, Anstiftung zu Aufruhr und Landfriedensbruch, "Reichskristallnacht", brennende Synagogen, marodierender Mob, Aktionsjuden; Aufstoßen des Tores nach Auschwitz; Ausschreitungen, Ausbrüche bürgerlicher Rohheiten, Gewaltexzesse, öffentliche Gewaltorgien, Gaffer, Zerstörung und Plünderung jüdischer Geschäfte und Kaufhäuser, menschen- und standesunwürdiges Verhalten; Befehl, brennende Synagogen nicht zu löschen und das Übeschlagen dieser Flammen auf reichsdeutsche Gebäude zu verhindern; Sühnegeld über 1 Mrd. Reichsmark, "Juden unerwünscht!", Umsiedlungsprogramme, Umwanderungszentralen, Anordnung von Umsiedlungsaktionen, Umsiedlungstransporte, Sonderzüge, Fahrplananordnung, Schreibtischmann, Referat für Judenangelegenheiten, Cheforganisator des Genozids, Identifikation mit der Tötung der Juden, "v. a. müsse man jüdische Kinder umbringen, weil sie mögliche Rächer und neue Keimzellen dieser Rasse sind"; gnadenlose Vernichtungsmaschinerie, Lubliner "Befriedungsaktion"; Todeszüge, Sonderbehandlung, Vorzugsbehandlung, Gesellschaftsfahrtentarif ab 400 Stück, Führerbefehl, Verschleppungen, Verladen von Menschen; tagelanger Transport von Menschen, dichtgedrängt in abgesperrten Viehwaggons ohne Belüftungen, ohne Versorgung und ohne Toiletten; Zugfenster mit Stacheldraht verschlagen, "...so dicht zusammengepfercht, dass sie auf Leichen saßen"; "...gebt uns Diamanten, und Ihr bekommt Trinkwasser"; Waggons mit voller Ladung hin und leer zurück, Rückleitung der Leerzüge, Verschwinden der Juden, Tote in Waggons mit Chlorkalk verbracht, Vernichtungsanlagen, -stätten, Blitz-Ausrottung, KZs, Judengold, Selektion nach Gutdünken, Selektion nach Listen, Selektion nach Arbeitsfähigkeit; Vernichtungsverfahren, Vergasung Alter und Kranker, Kinderblock, Abtransport und Vergasung von Kindern; "...Leni muss fort..."; Probevergasungen an sowjetischen Kriegsgefangenen; von Militärärzten organisierte und geleitete Menschenexperimente (Gas, Unterkühlung, Hängen, Malaria, Salzwasser, Phlegmone, Höhensturz, Augenfarbe, Blutstillung, Wundbrand, Zwillinge, Kleinwüchsige, etc.), Wirkung von Abkühlung auf den Warmblüter, "Hinter den sieben Bergen hab' ich meine sieben Zwerge", Dr. med. Tod, stets blankgeputzte Stiefel, Reitgerte, nicht bewandert in Seelen- und Menschenkunde, Menschenmaterial, "optimale Forschungsbedingungen", Menschenbouillon, Skelettmuseum, "freiwillige" Versuchspersonen, Wiederbelebung Unterkühlter mittels animalischer Wärme, Operations- und Sektionstische aus Beton, Befehl der physischen Vernichtung, tödliche direkte Herzinjektionen: Abspritzen mit Benzol, Phenol, Kaliumchlorid etc., Stoppuhr, totspritzen; Todesspritze; Spritzenliste; Sterbeliste; Exekutionsgräben, Vergasungsbusse, Gaswagen, Todeswagen, Spezialwagen, Sonderwagen, Muster- und Reservefahrzeuge, Auspuffgase, schriftliche Instruktionen, einzige Ausfertigung, 97000 verarbeitet, besondere Anweisungen, Beschickung der Ladefläche mit 9-10 Stück/m², Stückzahl des Ladegutes, Abflußöffnung für dünne Flüssigkeiten und dicken Schmutz, Eisengitterwerk vor Beobachtungsfenster, nach Schließung starkes Drängen der Ladung zur Türe, schnelle und leichte Entladung der Fahrzeugfracht, ordentlicher und reibungsloser Ablauf, mobile Leichenverbrennungsöfen, mobile Guillotine, Bunker, Himmelautostrada, 20000 im Boden vergrabene Haus- und Wohnungstürschlüssel; Himmelfahrtsstraße, Weg ohne Rückkehr, "kleine Kasse", eintätowierte Häftlingsnummern, Ganzkörperrasur, Tarn-, Rampen-, Entkleidungs- Friseur-, Sortier-, Dentisten-, Kohlen-, Leichen-, Sektions-, Aschenkommandos, Postzensur: "Mir geht es gut, habe prima Arbeit und bekomme genug zu Essen"; Ferien am Waldsee; Kommandos marschieren zur Arbeit, jeden Bestand ausnutzen, Ketten um die Fußgelenke, Sortierplatz, Selbstverwaltung, Lagerältester, Chef der Untermenschen, die Schinder, "Deutsche Schweine"; Ersatz des Namens durch Nummer, Umerziehung, Repressionsapparate, Strafkompanien, alte Nummern; "Was, Du lebst noch?"; der blutige Alois; Todeswand; "Das hier ist ein Vernichtungslager!"; Vermietung von Zwangsarbeitern für Schwerstarbeit; langsames Ermorden durch Zwangsarbeit; "Aktion Reinhardt", Todesmaschinerie, Deportationszüge, unwiderrufliche Verschickung; Verfrachten der Juden, Vernichtungslager, Endstation, "Sofort alle raus!", "Raus da!", Bluthunde, "Los los, raus, raus!", "Dalli, dalli!", Entladung an der Rampe, Selektion: kein Blick in die Gesichter; als arbeitsfähig klassifiziert: Aufstellen in Fünferreihen, kalte Dusche, keine Intimsphäre; keine Selektion: wie die Schafe zum Schlachthof; Neuzugänge komplett ins Gas, in 2 Stunden war alles vorbei, als arbeitsunfähig klassifiziert, Todeszone, Vernichtungsgelände, Todesfabrik, Todesmühlen, Vernichtungsvorgang, entsprechende Behandlung, gesonderte Unterbringung, Verwandlung von Menschenströmen in Asche und Rauch, Produktion des Todes, Schlachthöfe für Menschen; Ungeziefervernichtung, Judenvernichtung, Todesuniversum, Ausmerzung der Unfähigen, Auslese der Schwachen, Judenaktion, Blocksperre, Judenreferat, jüdische Angelegenheiten, Völkermord, Geheimhaltungspflicht, Massenmord mit Gas, Massenvergasungen, Mordfabrik, Vergasungsaktion, Entkleidungsraum, Wartezeit vor der Vergasung; Zurücklassen von Kleidung an durchnumerierten Kleiderhaken, mit Schnürsenkeln zusammengebundenen Schuhpaaren und von Notproviant; Aufschrift Bad; Entlausung, Badeanstalten für Sonderaktionen; je unglaublicher eine Lüge, desto eher wird sie geglaubt; sprachliche Fassade, Verhöhnung der Opfer, Verschleierungen, Täuschung der Deportierten, Prinzip Hoffnung, Herantreiben der Opfer, durchschleusen, Beeinflussen mit Lügen, Aufschrift Duschraum, Aufschrift Brause, "Zur Wasch- und Desinfektionseinrichtung", "Rein ist fein", Blocks ohne fließendes Wasser und ohne Toiletten; Restblock; Stinkjuden, "Wasche Dich!", "Deutsche Sauberkeit" als "Stolz" des Lagers; Duschkopf-Attrappen, Markierung von Häftlingen mit Goldzähnen, Hineinführen in die Gaskammer, Füllen des Bunkers, Hineinpressen, Gaskammern randvoll gestopft mit nackten Häftlingen, gasdichte Stahltüren, 210 m², Trennwände für kleinere Vergasungen, Einweihung des ersten Krematoriums, offizielle Übergabe nach der ersten erfolgreichen Massenvergasung und ersten Probe-Verbrennung, Reichsdeutsche Wertarbeit, Erfolg: "...technische Voraussetzung zur Durchführung von Sonderaktionen geschaffen.", Absaugen von Luft, Desinfizierungskommando, Desinfektor mit Rotem Kreuz, Blausäure, Deutsche Gesellschaft für Schädlingsbekämpfung, Insektenvernichtungsmittel, 27°C, Zyklon B, Blockierung der Zellatmung, Gucklöcher, Zyanose, Übertönen der Schreie mit Motorenlärm, 20 Minuten, "...man darf nicht klagen, es ist Gottes Wille... man muß alles annehmen.", Birkenau: Rajsko (Paradies); Verlassenheit, 3000 Stück gleichzeitig erledigt in 2 Stunden; Abfertigung; an Spitzentagen 18000 behandelt, Schlachthof, hervorquellende Fleischblöcke: Menschenhäufen aus im Todeskampf ineinander verkrallten Körpern mit rotviolett verfärbten Hautpartien; die Stärksten oben, die Schwächsten zertrampelt unten; verkrümmte, mit Erbrochenem, Sperma, Blut, Urin und Kot besudelte Leichen, Schaum vor dem Mund, "...fielen nach Türöffnung heraus wie die Kartoffeln.", nackte blaue Leichen übereinandergestapelt; Berg aus 200 totgespritzten Kinderleichen; Gewöhnung an den Tod; "...die Leichen schneller schmeißen!", "der Dreck muß weg!", Judenkommando, Abwassersammler, das Unaussprechliche; "Wenn uns das Gas ausgeht, werfen wir sie einfach so in die Öfen hinein!"; Handanlegen: Hineinstoßen Lebender in die Verbrennungsöfen; Sonderkommando, das zwecks Zeugenbeseitigung regelmäßig nach dreimonatigem Dienst nach seiner Ermordung ersetzt wurde; universelles Symbol des Bösen, Metropole des Terrors, ungeheuer deutsch; perfideste Art der Zwangsarbeit, Übertragung der Selektionen an Funktionshäftlinge, industrieller Massenmord, Leichenräume, Leichenwannen, Häftling posthum "wertvoll" wegen Zahnbruch-Gold für Sanitätsamt und Reichsbank, Herausbrechen von Zahngold und Zahnprothesen, effiziente Verwertungskette, vollständige Verwertung der Opfer, Abnahme von Brillen, Prothesen, Goldringen und Ohrschmuck, Beutegold, Sortierung der persönlichen Habe Vergaster in "Kanada"; Bewahrung der Selbstachtung durch Abblocken von Dingen, an denen Blut klebt; herrenlose, gestrandete Koffer; Goldjagd; Goldfieber; Gold- und Diamantenhandel; Lampenschirme aus Menschenhaut, Matratzen- und Kopfkissenfüllungen aus Frauenhaar, Tag und Nacht zwischen Leichen arbeiten, wirtschaftliche Ausbeutung, Leichenmenge, ausgewertete Leichen, Leichenfledderei, Leichenfriseur, Menschenhaarschnitt ab 20 cm Länge, Haar-Reinigungs- und -trockenraum, Verkauf an Textil- und Teppichfabriken für 50 Reichspfennig/kg, Sonderbaracke, Sortierbaracke, größtmöglicher wirtschaftlicher Nutzen, NS-Reichsbesitz, Sonderbefehle, Feldpostsendungsinhalt bestehend aus eingeschmolzenem Zahngold; Dampfwalze/Mühle, die Menschen zerquetscht; der Würger; "entleben"; "...wir sind bald nur noch Rauchwolken!"; Aktion "Erntefest", "Morgen haben wir wieder Schützenfest!"; deutsche Waidgerechtigkeit, Aktion "Erntedank", Vernichtung durch Arbeit, "... das Pack kräftig dezimieren", Ostindustrie, Krematorien, Vorrat an Leichen, Wehrmacht- und SS-Erinnerungsphotos, "Mitleid ist Schwäche"; "Arbeitsgebiete des Kommandos judenfrei gemacht"; Krematoriumskommando; Verbrennungskommando; Augenzeugen der Ermordung ihrer eigenen Familien, Verbrennungsraum, Verbrennen der Ladung, beleibte Leichen besser brennbar als dünne Leichen, Heizer, Leichenbrett, Einschieber, Eisengabel, Vernichtungskapazität, drei Körper gleichzeitig, Stochern mit Stahlhaken in verbrennenden Körpern, Verbrennungsöfen; Doppelmuffelöfen; Menschenöfen; Firma Topf & Söhne: "Stets gerne für Sie beschäftigt!; Reichsdeutsche Wertarbeit, Einäscherungskapazität, systematische Kremierung, Effizienz, "Durch den Schornstein gehen", Waldkrematorium, Extermination, siedendes Leichenfett, Seifenherstellung aus Menschenfett, Standesbeamter und Krematoriumsleiter in einer Person; Lagerhäuser prallvoll mit geraubtem, sortiertem Nachlass von Häftlingen und Spielzeug von Kinderhäftlingen; Verwendung und Verwertung hinterlassener Bekleidung für Lagerzwecke und Winterhilfswerk, wertlose Dinge wie Fotos, Bücher und religiöse Utensilien in Müllverbrennungsöfen, Ausgestoßene, Muselmanen, -männer, -frauen, "verbrauchte" Personen, letztes Brotstück in krampfhaft geschlossener Faust, Phlegmone, Ödeme, Insuffizienz des Herzmuskels, Auszehrung, Vergasung kranker oder erschöpfter selektierter Häftlinge, Notierung der Nummern Selektierter, Kipplaster, Herunterkippen nackter Selektierter von der Ladefläche; mehrere Stunden auf den Tod warten lassen; letzte Etappe, "Die 3000 Nackten", Hochbetrieb, letzter Weg, "...macht schnell, die anderen wollen auch noch drankommen!", Fließband des Todes, lebende Tote, "Speckjäger", Ausrottung, Durchfall wegen Hunger, Verwendung der Kleider und Schuhe Verstorbener, um nicht selbst zu erfrieren; Verzehr von Brotresten aus den Händen Verstorbener, um nicht selbst zu verhungern; Überbelegung und mangelnder hygienischer Einrichtungen; unerträglicher Gestank; Fäkalangriff, Latrinen-/Scheißkommando, Lagerseuchen (Fleckfieber, Typhus, Cholera, etc.), "eine Laus, Dein Tod", Kälte, unerträglicher Hunger, heimliches Zuschieben eines Sandwich: "Es war so wichtig, wenn etwas Positives geschah"; Ende der Angst und Ende aller Hoffnung; Tod, Totprügeln, Ersatzmänner, Verzweiflungskampf; Zugangsschock, "Herein, Ihr Schweinehunde! Los jetzt, Leichen ausziehen!", Leichenschlepper, -träger, Leid und Grauen löscht Erinnerung; Vernichtung von Menschen, Spuren, Erinnerung; das Nichts, Welt des Todes, Residenz des Grauens, Mordstätten, Todesinsel, Betrieb rund um die Uhr, Verlust jeglicher Privatsphäre, Abrichten, Eskapismus, fatalistische Abstumpfung, Latrine als "Oase des Friedens"; automatisierte Arbeit, Entwicklung von Routine, tiefe innere Verstörung, existentielles Dilemma, Traumatisierung, "...man gewöhnt sich an alles ... jeder will noch einen Tag leben.", Überleben als einziges Ziel, "...im Gefühl völlig tot", Leben hatte keinen Wert mehr, Sklaven der Gaskammern und Krematorien, Inferno, 1,5-2kg Asche pro Leiche, Abtransport der Menschenasche in Schubkarren; Eintragung der Zahl der Verbrannten ins Protokollbuch, Schuldgefühle, Aussichtslosigkeit jedes Widerstandes, Apathie, Vereinsamung, Verlangen nach Traum und Hoffnung, Lebenswille, permanente Todesangst, Totentanz, Tote auf Abruf, Totenklage, Schweigen, Totenstille, Totenlager, Sonderkeller, Leichenkeller, Leichenraum, Leichenberge, sonderbehandeltes Menschenmaterial, Forträumen, Leichenbeseitigung, Leiterwagen, flache Lore auf Schmalspurschiene, Leichen entladen, Leichen aufgeschichtet wie Holzstücke, Feuerkommando, Grubenbaukommando, unter die Erde bringen; Ausheben tiefer Erdgruben, um nach getaner Arbeit darin erschossen zu werden; Begrabungskommando, Scheiterhaufen, Fließbandarbeit; "Man wird stumpf und unempfindlich, man verliert alle Gefühle"; Verbrenner, Sonderabteilung, Sonderkommando 1005, offenes Sonderkommando, Verbrennungsgruben 50m × 8m × 2m mit Rinnensystem für Leichenfett, Geheimnisträger, Schweigegebot, eingearbeitete Fachkräfte, gefährliche Mitwisser, Be- und Auffüllen von Massengräbern, 1000 dichtest gepackte Leichen - Kopf an Fuß - in Grube, Chlorkalk, Einebnen, Blutlachen über der dünnen Erdschicht, Verseuchung des Grundwassers, Brunnenvergiftung, eine Schicht Holz und eine Schicht Leichen, Stapelung der Leichen nach ihrer dem Fettgehalt entsprechenden Brennqualität, veraschen, Aschekolonne, große Tonnen gefüllt mit Menschenaschen, Aschehäufen mit Knochensplittern, Sieben der Aschen, um Hinweise auf menschliche Überreste zu vernichten; Knochenmühle, Knochen zerstampfen; Verkauf von 112 Tonnen Menschenknochenmehl an Düngemittelfirmen, "Zeugen wird es nicht geben", "alle Spuren verwischen", Aschegräber, Manuskripte vergraben in Aschegruben, Aschefelder, Ascheflocken, Ascheregen, Ascheflüsse; Vermischung gesiebter Menschenasche mit Sand und Wiederbefüllung der Gruben, Düngen von Gemüsebeeten und Lageräckern mit Menschenasche, "eine Lage Dünger, eine Lage Asche, so wurde es gemacht!", Verwertung des so entstandenen Gemüses in der Lagerkantine und Ausgabe an die Häftlinge, Handel mit Menschenasche, Streuen winterlicher Lagerwege mit Menschenasche; Knochensuppe, Verpflichtung zur Verschwiegenheit, schnelle und reibungslose Durchführung der Maßnahmen, keine Augenzeugen, restlose Beseitigung, Krematoriums-/Einäscherungsbücher mit Tabellenspalten (lfd. Nr., Häftlings-Nr., Nationalität, Name, Vorname, Geb.-Datum, Todestag, abgeholt, Empfangsbest., Dienstgrad), Einäscherungsbenachrichtigungen nach Ermittlung empfangsberechtigter Angehöriger, unerträglicher, jahrelang bestehender penetranter Leichen-, Verwesungs- und Brätereigestank, "...dieser Geruch, dieser fürchterliche Geruch"; Todesgeruch, Hoffnungs- und Trostlosigkeit, Vergraben von Zähnen als Beweis, Scheiterhaufen, Modernisierung der Todesfabrik, elektrische Kremierung: drei Minuten/Leiche; Gaskammern mit Gleisanschluß, ca. 15000 in 24 Stunden abgefertigt und eingeäschert, Patent auf "Kontinuierlich arbeitender Leichen-Verbrennungsofen für Massenbetrieb", Be- und Entlüftung mit gegenventilatorischem Motor, Firma Topf & Söhne, Reichsdeutsche Wertarbeit, Gaskammerfahrer, Sonderverpflegung, Schnapps, Giftgasbüchsen, Vergaserfritze, Morden am laufenden Band, "...den Herausforderungen gerecht werden", Genozid, die Ungeheuerlichkeit der Wahrheit, Extremzynismus: "Durch Reinheit zur Freiheit", "Arbeit macht frei", "Jedem das Seine", Todestor, "Es gibt einen Weg zur Freiheit. Seine Meilensteine sind Ehrlichkeit, Sauberkeit, Nüchternheit, harte Arbeit und Liebe zum Vaterland."; Mördersprache, "....ein Jude, der im KZ stirbt, ist nichts seltenes....sie sind im allgemeinen deshalb hierher gekommen ... wir geben uns viel Mühe, sie so ordentlich wie möglich sterben zu lassen.....wie kann man so fanatisch am Leben hängen, wenn es oft viel schwieriger, mühsamer, schmerzhafter ist zu leben als zu sterben?"; "....geht doch nach Hause ins KZ!"; KZ als Judenstaat, "Tja, was hilft's, es ist eben Krieg", "...tot stinken sie noch mehr als lebendig", völkische Flurbereinigung, ausserordentliche Befriedung, systematische Auslöschung, buchhalterisch genaue Angaben über Datum, Ort und Anzahl der Exekutierten, Panik, Aufbäumen, stille Sabotage, organisieren, Häftlings-Revolte, Wiederaufbau und Rückerlangen der Menschenwürde, Fluchtversuche, heimlicher Tunnelbau; Versuch der Rückkehr ins Land der Lebenden: "nach Hause gehen"; Erschießung von 10 Häftlingen oder Inhaftierung Angehöriger als Vegeltung für einen Ausbrecher; Stunde der Abrechnung, Waffenkammer, Spitzel, Verrat, Suchhunde, Alarmeinheit, "Tot oder lebendig!", umgehängte Plakataufschrift: "Hurra, ich bin wieder da!", Schau-Hinrichtungen in Form von zu-Tode-Foltern; lebendig verbrannt werden, präzise Information an Alliierte, Unterbleiben alliierter Rettungsaktionen; Luftbilder; Unterlassung der Bombardierung der Bahntrassen zu den NS-Vernichtungslagern durch Alliierte und Sowjets; bestialisches, gewissenlosestes Menschenalter; Weltekel, Kugelbefehl, Zwangsarbeit, Ostarbeiter, Ausländerstollen, Notbunker, Selektion des "körperlich besten Materials", 5-7 Reichsmark/Woche, Sklavenarbeit, "kalte Krematorien"; "russische Schweine", Ernährung von Gemüse-Abfallblättern, Schwangerschaftsunterbrechungen bei Zwangsarbeiterinnen, sexuelle Zwangsarbeit, Lagerbordelle, "Mädchen, an denen nichts zu verderben ist"; Liebesbaracke; Sichtschutz; Gucklöcher, Sonderbau, Belohnung, Prämiensystem, Antriebsmittel für höhere Leistungen, Missionarsstellung; Meldezwang nach "Verrichtung", Ausländerkinderheime, Kinderbaracke, Kinderlager, Bewahranstalten, Ausländerkinderpflegestätten, Ostarbeiterkinderheime, verhungern lassen; Petroleumspritze, angeborene Lebensschwäche, weisse Kindersärge; keine Grabkennzeichnung, unerwünschte Elemente, grenzenlose Dummheit, Infamität, Abwanderung der Intelligenz, verqueres Pflichtverständnis, Potjomkin'sche Dörfer, generalisierte Angst und generalisierter Hass, "jede Entscheidung hat die Beteiligung an einer Art von Unrecht zur Folge", Leben in Aufruhr, Front des Hasses, Alltäglichwerdung des Raubens, Mordens und vieler anderer Formen gewaltsamen Sterbens, Macht- und Gewaltexzesse, beliebige Ersetzbarkeit / Austauschbarkeit des Menschen, Zerstörung familiärer Strukturen, galoppierende Staatsverschuldung, Herabwürdigung des Menschen mittels seiner Funktionalisierung in den Mühlen des NS-Systems, Sirenenalarm, Kinderlandverschickung, Auslagerung werrtvoller Objekte, Tarnnetze, Lebensmittelmarken, Kriegskochbücher, Brot mit Sägespänen, Schwarzmarkt, Verdunklungsverordnung, Nachtangriffe, "Christbäume", Bombenteppiche, "Der Haß muß freie Bahn haben. Unsere haßerfüllte Gesinnung muß dem Gegner wie eine versengende Glut entgegenschlagen"; "Terrorflieger", Reichsluftschutzbund, "Was weisst Du vom Luftschutzkrieg?"; Luftschutztag, Luftschutzübungen, Luftschutzkeller, Nutzung deutscher Luftschutzräume nur für Arier, moral bombing, jede Bombe ist Rache der Juden, Tiefflieger, Ersticken in Luftschutzkellern, Tod durch Druckwellen, Feuer, Hitze und herabstürzende Gebäudeschuttmassen, Feuerstürme in Städten, durch Hitzewirkung geschmolzener Straßenasphalt, Kohlenklau, Pappe ersetzt zerborstenes Fensterglas, Hamstern, das stark erhöhte Risiko von Atombombenabwürfen über der Reichshauptstadt Berlin und der Hauptstadt der Bewegung München, totaler Krieg - kürzester Krieg, "Kapitulieren? Niemals!"; "Wollt Ihr den Totalen Krieg?"; "Wer sich am Krieg vergeht, verliert den Kopf"; "Nun Volk steh auf und Sturm brich los!"; Sieg oder Untergang; "Deutsches Volk, wird der Krieg verloren, bist Du vernichtet"; "der Krieg wird gewonnen, weil er gewonnen werden muß"; Glaube an den Endsieg, Brücken zur Umkehr abgebrochen, blinder Durchhaltewille, Katastrophe von Stalingrad, Entsatzversuche, Frostbeulen, Verhungern, Erfrieren, Kannibalismus; schwerverletzte Soldaten, die im Lazarett nach ihren Müttern schrien; letzte Feldpost, Hunger und Angst; Heldensöhne, gefallen auf dem Feld der Ehre; "für Führer, Volk und Vaterland"; "in stolzer Trauer", Deutscher Held, Heldenbegräbnisse, Fleischwolf (Munition wichtiger als Soldat), Kriegszitterer, Eisernes Kreuz, Wunderglaube, Durchhaltefilme, Wunderwaffen, Alpenfestung, Verlagerungsstandorte; "Sieg oder Sibirien", Kampf- und Siegeswillen, Stalinorgeln, Studentischer Widerstand, "Pfui Hitler"; diese Hitler-Scheiße!; "August Hitler, Sieg Heil!"; "Die Clique", "Verweigere Dich nicht Deiner Rasse"; "Deine Pflicht; die Kirche will es so!"; Spurenbeseitigung, Beseitigungsversuche von Objekten mit Beweiskraft, Sprengung von Gaskammern, Demontage der Krematorien, Abbruchkommando, Plünderung der KZ-Effektenkammern, Exhumation des Inhaltes von Massengräbern und Verbrennen desselben durch Sonderkommando, rund um die Uhr, Leeren von Massengräbern, Enterdungskommando, Sonderaktion 1005; Höllenarbeit mit Gasmaske; kleine Fontänen stinkenden Eiters; sich bewegendes Erdreich wegen entweichender Gase, Leichenkommando, "...daran müsst ihr Euch gewöhnen, arbeitet mit den bloßen Händen!", Verbrennungsgruben, Verbrennungsroste aus Eisenbahnschienen über Betonsockeln, Kohlemeiler aus Holz- und Leichenschichten, Scheiterhaufen; "Freilichtbühne", Verbot der Worte "Toter" und "Opfer" und Ersatz durch "Figuren" oder "Tote auf Urlaub"; Feuerkommando, Aufbietung aller Geheimhaltungsmöglichkeiten, Gürtel des Schweigens, Öffnen von Aschegruben, Herausschaufeln und Zerstampfen von Knochenteilen, Knochenstampfer; Handstößel; Kugelmühle; Straßenwalze; Befehl der Abäscherung der gesamten Ostfront; Zentren mit Schulungskursen für effektives Vorgehensweise bei Verbrennen von Leichen; Vernichtung von Listen, Akten, Totenscheinen, Karteikarten und archivierter Korrespondenz; Plan, alle KZ-Häftlinge durch Giftgas zu ermorden; Totalliquidierung, "...wenn Du überlebst, musst Du an Unser statt alles erzählen!"; Selektion "alter Nummern", Eliminierung lästiger Zeugen des Massenmordes, Volkssturm, Führerbunker, Privatbunker, Hochbunker, Volkskrieg, Immunisierung gegen Vernunft, Der 20. Juli 1944, Versuch einer sittlichen Erneuerung, Deutsche Freiheitsgeschichte, Aufstand des Gewissens, gewissensgeleiteter Gehorsam, Grenzen des soldatischen Gehorsams, Verrat am Vaterland, Grafenclique, Verräterkinder, Säuberungen, Eidbrecher, standrechtliche Exekutionen, Schauprozesse; Todesurteile durch Kugel, Handbeil, Guillotine und Strang; Fleischerhaken; dünne Drahtschlingen, befestigt an kräftigen Metallfedern; "Dann sind's die besten Köpfe, die man henkt!"; Sektion soeben (<10min) hingerichteter, junger Gefängnisinsassen und Präparierung, Fixierung und Konservierung von deren Hoden- oder Eierstockgewebeproben zum Zwecke der Erforschung großen psychischen Disstresses auf diese Organe; "Man lasse die Versuchsobjekte ihren Monatskalender führen und dem Gefängnisarzt mitteilen. Dann verkünde man den Objekten entsprechende Tage vor ihrem Eisprung den Hinrichtungstermin. (…) Aber es blieb natürlich nicht bei den Schocknachrichten. Die verkündeten Hinrichtungen wurden dann auch gnadenlos vollzogen."; letztes Aufgebot, Durchhalteparolen, 60-Stunden Woche; Gehorsam bis in den Tod; Gauschwarm, Rekrutierung von Kinder- und Greisensoldaten, Siegfriedlinie, "so lange Deutschland solche Männer hat, ist es nicht verloren"; Gotenlinie; Bandenaufklärung; Zivilspähtrupps; Bandenjagdkommando; Partisanenbekämpfung; Deutschlands letzte Reserve; letzte Gefechte, Schicksalskampf, "Kraft durch Furcht"; "der Volkswiderstand versteift sich"; Gräuelpropaganda, Meinungsherrschaft, Entmündigung des Geistes, D-Day, blutrot gefärbte Meeresbrandung, heldenhafter Untergang; Nerobefehl (verbrannte Erde), mit fliegenden Fahnen in den Untergang; "Deutsche, seid stolz auf Euch"; Vorbild für spätere Generationen, "wenn wir verlieren, geben wir den Sinn des Lebens auf"; Radikalisierung, Angriffskeile, Selbstopfer, weiße Fahnen, "Kein Häftling darf lebend in die Hände des Feindes geraten"; Ehrenhäftlinge, Sonderhäftlinge, Sippenhäftlinge, Sondergefangene, Aktion Wolkenbrand, fliegende Standgerichte, Erschießung Kapitulierender hinterrücks, "...und zu sterben war vielleicht das einfachste."; "sinnlos, wie sinnlos."; reaktionärer Korpsgeist, Brückensprengungen, Bombenräum- und Schuttkommandos, kurz vor der Kapitulation Übergabe von KZs an junge und unerfahrene Kommandanten, abgestellte Zugwaggons gefüllt mit skelettierten KZ-Häftlingen und Leichen, Lagerauflösungen, Kranke blieben in den Lagerbetten und starben dort; die Toten wurden von Gefangenen, die noch genug Kraft hatten, zu den Fenstern hinausgeworfen; die Toten auf den oberen Bettetagen ließ man liegen, weil die Kraft fehlte, sie herabzutragen und zu entfernen; Gestank nach Exkrementen, Krankheit und Tod; Räumung der Gebäude, zunehmende Sanftheit der SS, Evakuierung marschfähiger Häftlinge, Massaker an zurückgebliebenen wehrlosen und entkräfteten Häftlingen, Formierung in Marschkolonnen, abgemagerte Elendsgestalten in Lumpen und Holzpantinen, -25°C, Todesmärsche, mobile KZs, Posten- und Schießdienst am Kolonnenende, Erledigung von zu langsam marschierenden Häftlingen durch Kopf- oder Genickschüsse, Weitertransport auf offenen Güterwaggons, Herauswerfen Erfrorener aus dem rollenden Zug, Lagerüberfüllungen, "Sonderkommando vortreten!", Hunger; zu schwach, um Schaufel zu halten; schwerste hygienische Mängel; Böden der KZs bedeckt mit Fäkalien und nicht begrabenen Toten; Infektionen, Tuberkulose, Seuchen und Krankheit, zerstörte Infrastruktur; "... in den Untergang, weil das Deutsche Volk im Kampfe nicht bestand"; Schicksal der Nibelungen; Bombardierung und Torpedierung von Truppentransport-Schiffen mit evakuierten Zivilisten und KZ-Insassen; Ermordung amerikanischer Kriegsgefangener im Zusammenhang mit der Ardennenoffensive; 1000 Jahre Nazikultur, "Alles, was vor die Mündung kommt, wird umgelegt"; "...bei der Nachricht, der AH sei tot, hemmungslos geweint"; "Wiege der Nazi-Bestie zerstört", Werwolf, Endphasenverbrecher; Feindpropaganda, zehner Millionen Tote, Holocaust, Shoah, Porajmos, Universalkatastrophe der Menschheit, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Ausrottung der Juden und Sinti/Roma als geschichtlich einzigartiges Ereignis, Kollektivschuld, Ewigkeitsschuld, bar aller Zivilisation und Humanität, maximale Schande der Zivilisation, Vollstreckung von 2891 Todesurteilen (Handbeil, Guillotine, Strang) in Berlin-Plötzensee zwischen 1933-1945; Wolfs- und Hyänenland, Unrechts-, Verleumdungs- und Lügenland, Raub-, Vergewaltigungs- und Mordland, dunkles Schattenland, Blei- und Zyankaliland, stinkendes As-, Leichen- und Kadaverland, Massaker-, Bomben-, Schlachthof- und Schlächterland, Blut-, Nekrose-, Seuchen-, Eiter-, Erbrechens- und Exkrementeland, Täter-, Sadisten-, Opportunisten-, Bürokraten- und Mörderland, Gas-, Leichenverbrennungs- und Grubenland, pechschwarzes Zernichtungs-, Exterminations-, Nützlichkeits-, Effizienz-, Tod- und Aschenland, "..es ist niemals zu Ende", etc. pp.. Ergänzung: - Victor Klemperer (1947): LTI - Lingua tertii imperii - Notizbuch eines Philologen, Aufbau-Verlag, Berlin. - Süskind, W. E., Storz, G., Sternberger, D. (1950): Wörterbuch der Unmenschen. Fiedler, Mark (2005): Sprachkritik am öffentlichen Sprachgebrauch seit 1945: Gesamtüberblick und korpusgestützte Analyse zum 'Wörterbuch des Unmenschen', Tönning : Der Andere Verlag; Oliver Boeck (1990): Die Sprache der Unmenschen - Nazi-Ideologie im Originalton. München, TR-Verl.-Union, 1990. Heine, M. (2019): Verbrannte Wörter. Wo wir noch reden wie die Nazis - und wo nicht. Duden-Verlag, Berlin. Eric Friedler et al. (2002): Zeugen aus der Todeszone - Das Jüdische Sonderkommando in Auschwitz. Pilecki, Witold (2013): Freiwillig nach Auschwitz. Orell Füssli Verlag, Zürich. Claude Lanzmann (1986): Shoah. Jean-François Steiner (1966): Treblinka; Hanno Loewy & Andrzej Bodek (1997): "Les Vrais Riches" - Ein Tagebuch aus dem Ghetto Lódz; E. Schütz & E. Gruber (2012): Mythos Reichsautobahn - Bau und Inszenierung der 'Straßen des Führers' 1933-1945, CH. Links Verlag; Kemper, Anna (2019): "Ich stand vor ihr wie vor einem Richter"; - ZEIT MAGAZIN 39: 19-30 vom 19.09.2019, - SZ 20: 11-13, 25.-26.01.2020, ZEIT MAGAZIN 05: 15-30, 23.01.2020, DER SPIEGEL 04: 110-117 vom 18.01.2020, 16: 120-123 vom 11.04.2020; Der Sommer der Befreiung.- In: DER SPIEGEL 19: 60-67 vom 02.05.2020; Relaxen nach dem Massenmord: SZ 16: 18 vom 16.03.2020; Der April vor 75 Jahren: SZ 90:07 vom 18./19.04.2020; Der Papst, der wusste und schwieg.- In: DIE ZEIT 18: 13-15 vom 23.04.2020; DIE ZEIT 20: 17 vom 07.05.2020; SZ 102: 12 und R2 vom 04.05.2020, 106: 06 vom 08.05.2020, 112: 11 vom 15.05.2020, 140: R4 vom 20./21.06.2020, 141: 12 vom 22.06.2020, 207: R4 vom 08.09.2020; Heinrich Böll (1989): Wo warst Du, Adam? DTV; Nina Gladitz (2020): Leni Riefenstahl - Karriere einer Täterin. Orell Füssli AG, Zürich; Die letzten Dinge.- In: SZ-Magazin 7: 8-15 vom 19.02.2021; Solidarität mit den Mördern.- In: SZ 126: 51 vom 05.-06.06.2021; Die Suche nach dem rechten Phantom.- In: DIE ZEIT 26: 13-15, vom 24.06.2021. Der letzte Tanz der Republik.- In: SZ 215: 11 vom 17.09.2021. Der Massenmord von Babij Jar.- SZ 216: 59 vom 18./19.09.2021. Totengräber der Republik.- SZ 222: 15 vom 25.-26.09.2021; Peinlich späte Erkenntnis.- SZ 226: 12 vom 30.09.2021; .
Die Folgen waren bedingungslose Kapitulation am 08.05.1945; tiefster historischer Einschnitt; "Deutschland wird nicht besetzt zum Zweck seiner Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat"; Verlust der Staatssouverenität, Gruppen- und Massenselbstmord mittels Zyankalikapseln, unbewältigte Vergangenheit, Depression, Alkohol, Schlaftabletten, Angst, verstocktes Schweigen, Befreiung nur um Stunden oder Tage überlebt wegen der gesundheitlichen Folgen von Unterernährung, Schwächung und Mißhandlung in Gefangenschaft; alle Merkmale des Verhungerns; Plünderungen in den KZs wegen vergrabenem Judengold, Kriegstrophäen, Blocklandmorde, Displaced Persons, Ermittlungskommissionen: Beweissicherungen in befreiten KZs; "Wie konnte es dazu kommen?"; das Gegenteil von Frieden ist Gleichgültigkeit, nicht Krieg; "Kernstücke der Lager waren die Gaskammern", Augenzeugenberichte, sieben Tonnen gereinigtes, getrocknetes und abgepacktes Frauenhaar; Schwarze Milch der Frühe; Todestango, "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland", "...ein Grab in den Lüften, da liegt man nicht eng.."; Gruppe 47; "...der liest ja wie Goebbels!"; "...das ist ja ein Singsang wie in der Synagoge!"; "Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben ist barbarisch!"; "Das bitterste und radikalste Deutschland, das je beschrieben wurde"; "KZs Dachau - Velden - Buchenwald: Ich schäme mich, dass ich ein Deutscher bin"; "Schade, dass das Siegestor so oft verwendet wurde"; Goethe in Auschwitz; literarische Holocaust-Leugner, Hitler-Nachwuchs, Buchtitel "Der große Liebhaber Adolf Hitler"; drei Jahre Sonderkommando: "Ich bin so allein", "...alles wie ein Toter erlebt.", "...wie soll ich damit fertig werden?", Unvorstellbarwerden von Erinnerung; "Ich bin immer noch gläubig. Aber ich habe viele Fragen an Gott; sehr viele Fragen"; "Ich habe nie geweint - ich konnte nicht weinen. Man bewegte sich, man sah es und konnte es doch nicht begreifen"; "...die Menschheit als Ganzes, sie ist ein grausames Tier"; Totalität von Auschwitz jenseits des Vorstellbaren; gestrandete Effekten in Arolsen-Archives (http://www.arolsen-archives.org); "Nicht genügend erklärt zu haben, was Auschwitz bedeutet"; "Wo war der Deutsche Widerstand?"; "Nicht alle Christen waren Mörder, aber alle Mörder waren Christen"; größte und nachhaltigste Integrationsleistung in der Geschichte der BRD betreffend nationalsozialistische Täter; Abgrund Auschwitz; lebenslanges Erinnern an Auschwitz; "...das Lager ist in mir"; Totalvergiftung der Seele; Extremzynismus: "...wie konnten Sie als Jude die Haare toter Jüdinnen abschneiden?", "...als ob sie selbst zu den Vernichtern gehörten."; Rache (Nakam) - 6 Millionen ermordete Juden; 27 Millionen ermordete Sowjets, davon die Hälfte Frauen, Kinder, Greise; Fortbestand des antikommunistischen Konsenses; "Der Holocaust kann sich wieder ereignen"; Vertreibungen, Kriegswitwen, Trümmerfelder, Trümmerfrauen, Rama dama, Blindgänger, kleiner Schuttberg, großer Schuttberg, Ruinenjahre, Ruinenstädte, -felder, jahrelange Anarchie, Wolfszeit, Notspeisungen, kein Wasser, kein Toilettenpapier; Gestank nach Exkrementen und Leichen; dünne Notsuppe, keine Medikamente, Krätze, Läuse, Flöhe, Wanzen, eitrige Frostbeulen, Care Pakete, Flüchtlingstrecks, Sowjetzonenflüchtlinge, Flüchtlinge und DPs als unwillkommene Neubürger und ökonomische Parasiten, "...weg mit denen!", "...DPs sollen wegkommen, weil wir daran zugrunde gehen", DPs als Konkursmasse des Verlierers, Diskriminierung der DPs als Bedrohung, Geschäftemacher und Verbrecher, "Deutschland als (un)mögliche Heimat", Flüchtlings- und Heimkehrerströme, Heimkehr der Unerwünschten, Grab des unbekannten Soldaten, Mythos von der 'sauberen' Wehrmacht; Leben im Lande der Täter, Gegen-Erschießungen, Einnahme von Berlin, "Urrah!" Gegen-Vergewaltigungen, Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit in sibirischen Gulags, "...eines der größten deutschen Verbrechen war die Ermordung der sowjetischen Kriegsgefangenen"; die Erschießungen waren ein 'offenes Geheimnis'; "Es ist wahr, es ist viel Unrecht geschehen"; Demontage und Abtransport industrieller Anlagen, Trophäenbrigade, Zwangs- und Fremdverwaltung, Konfiszierung von 10 Eisenbahnwaggons gefüllt mit Raubkunst-Objekten; Collection Point Munich mit 100000 Raubkunst-Bildern aus ganz Europa; Persilscheine; "Man kann sich in Deutschland totdokumentieren, und die Massenmörder gehen weiter frei herum"; Endlösung der Kriegsverbrecherfrage; Verein der Verfolgten des NS-Regimes; Kriegsverbrechergefängnis in Landsberg; Behauptung über Rufschädigung Deutschlands; Demonstrationen für und Solidarität mit Massenmördern in einem demokratischen Land; "...dass damit die letzten Hinrichtungen für die währned des Krieges von Deutschen begangenen Verbrechen in Landsberg erfolgt sind"; "...unverändert fest und unerschütterlich wie immer. Er bleibt im Tod derselbe wie im Leben. Es erfüllt ihn zwar mit großer Trauer, was werden soll, wenn die Gerechtigkeit im Westen so aussieht." Wiederaufleben von Volksgemeinschaftsdenken und Nationalsolidarität; Verstärkung des Opfergefühls wegen der Hinrichtung von Massenmördern; Schuldabwehr; "Leben und Sterben eines Massenmörders mit Christus zu vergleichen ... dieser Galgen war kein Kreuz auf Golgatha"; "Die Unschuld grassiert wie die Pest"; "Das Gesichtsniveau sozusagen unter der gesengten Sau... Heimtücke, Verlogenheit, Hinterhältigkeit"; Jagsthausener Kreis; Dachau-Hauptprozess; Behemoth; deutsche Beamte, Behörden und Institutionen als dezentrale, hocheffiziente Vernichtungsmaschinerie; "Wir wollen zeigen, dass jeder dieser Angeklagten ein Rädchen im Getriebe dieser Vernichtungsmaschine war."; "Durch einen gerechten Richterspruch muß der Forschung zum Siege verholfen werden. Ich brauche nur einen Tisch und eine Schreibmaschine, denn 9/10 meiner Arbeit ist vollendet. Rehabilitieren Sie mich!"; Begnadigungsfieber; "Obwohl wir Beweise für Millionen von Morden haben, ist bislang keine einzige Person verurteilt worden"; Analyse der 'Ereignismeldung UDSSR' von SS-Einsatzgruppen: "...addierte ich die Zahlen derer, die ermordet wurden. Als ich 1 Million erreichte, hörte ich auf zu zählen"; Der Weiße Riese: "...nicht nur sauber, sondern porentief rein!"; Deutschstunde: Die Freuden der Pflicht; Zielkonflikt zwischen Pflichterfüllung und individueller Verantwortung; "Jetzt muß auch mal Schluß sein mit dem Reden über die Nazizeit!"; "Durch die Luftangriffe und den Mangel an Lebensmitteln haben wir bereits abgebüßt für solche Dinge wie Auschwitz. Wir unter den Bombennächten und die Vertriebenen unter dem Iwan. Wir haben ja schon alles abgebüßt, was wollt ihr eigentlich noch von uns?"; leugnender Umgang mit völkerrechtswidrigen Verbrechen; brauchbare und ordentliche Menschen; nachwachsende Nazis, nachhaltiger Nazismus, "Der Stellvertreter"; das Schweigen des Papstes; "Ein ganz kleiner Pinscher"; "Eine Liebe in Deutschland"; Todesurteile durch 'Nazi-Richter nach der Kapitulation; "Was damals Rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein"; "Das Unsägliche zur Sprache und zum Ausdruck bringen"; ein deutscher Kanzler entschuldigt sich im Vatikan für das Buch "Der Stellvertreter"; "Gegen die Wahrheit ist nichts auszurichten"; "Das Volk liebt zwar die Freiheit, doch nicht jene, die starben, um es zu befreien"; Mohrenkopf, Negerkuss, "Nega Nega Schornsteinfega", pygmynigger, "Niggas are the living proof that indians fuck buffalo"; Der Kommissar, "Dalli, dalli"!, Wirtschaftswunderland, Wiederbewaffnung; Volkswagen, Altnazis wieder eingesetzt in Justiz und Verwaltung, "Leute, die von früher was verstehen", Veteranentreffen, Entstehung von zehner Millionen Lebenslügen (Beispiele: "Die Mehrheit der Deutschen hat den Krieg nicht gewollt!"; "Wenn der Führer das gewusst hätte"; "Wir haben davon nichts gewusst und haben nichts gesehen"; "Nazis gibt es im nächsten Dorf, aber nicht bei uns"; "Und ihr habt doch gesiegt", "Wir Ahnungslosen konnten nichts machen", "Das KZ hatte mit unserer Stadt Dachau nichts zu tun"; etc.), "Die Deutschen sind abstoßend in ihrer Unterwürfigkeit und geheuchelten Liebenswürdigkeit"; "...die Deutschen sind nicht reif für die Demokratie und brauchen die Eiserne Hand!"; "Der Deutsche ist grob, spießig, übertüchtig und ungeniert selbstbewusst und ohne Takt- und Umgebungsgefühl.... er hat einen trägen Geist, aber ein starkes Gemüt, weshalb er sich denn auch gern überall in Gehorsam anschließt.... Diese kritiklose Gefolgschaftswilligkeit aus Denkfaulheit hat der Nationalsozialismus zum ersten mal gleichsam in Monokultur gezüchtet und ausgebeutet"; Heuchelei vom 'fehlgeleiteten Idealismus'; eisernes Beschweigen, Rattenlinie; Omerta; Deutsche Schicksalsgemeinschaft; Ermordung derjenigen, die den Schweigeschwur brachen; Kameradenwerk; "Helmut Gregor, Peter Hochbichler, Wolfgang Gerhard"; Reichsbürger, Reichsgrenze, Heimatland, Wirklichkeitsverweigerung, Hauptstadt der Verdrängung, Sissi, negative Resilienz, Gültigkeit der VGH-Urteile bis zum 01.09.1998: Gesetz zur Aufhebung nationalsozialistischer Unrrechtsurteile in der Strafrechtspflege; Rückerstattung von Raubkunstobjekten an die Enteigner, Fluchtkunst, Gültigkeit der Unrechtsurteile der NS-Militärgerichte bis 2002, Leugnung des "Kernverbrechens Auschwitz"; mit Bulldozern zusammengeschobene Leichenberge, die wegen Seuchengefahr verbrannt werden mussten; "Befehlsnotstand", "Putativ-Notwehr", Spruchkammerakten, "Wegen Verjährung dringend!", Freispruch der Täter der Penzberger Mordnacht; NS-Aufarbeitungsinitiative nach über 66 Jahren, Gedenkstätten, Stolpersteine, Gedenkalleen, Gedenkinstallation 'Ort der Namen'; Gedenkstätte 'SS-Schießplatz'; Erinnerungsschatten; Gedenkveranstaltungen, "...sie haben nicht geschafft, was sie erreichen wollten: uns alle umzubringen"; "... das bekennen, was war"; Hauptkriegsverbrecher, Photoalbum "Schöne Zeiten", Tagebucheintrag "heute Sonntag ausgezeichnetes Mittagessen: Tomatensuppe, ein halbes Brathuhn mit Kartoffeln und Rotkohl, Süßspeise und herrliches Vanilleis.... abends um 8 Uhr wieder Sonderaktion"; "...versucht, nicht richtig hinzusehen.....Unrechtshandlung ... aber Befehl ist Befehl"; "Wenn ich eins bereue, dann, dass ich nicht hart genug war, dass ich nicht scharf genug war.", "Judenverfolgung ist keine Deutsche Erfindung", Nürnberger Prozess, Gerichtssaal 600 im Nürnberger Justizpalast, umfangreichstes Mordverfahren der Geschichte; Neue Definition internationaler Straftatbestände wie Kriegsverbrechen, Angriffs/Vernichtungskrieg, Verbrechen gegen die Menschlichkeit/Menschheit; angebliche Befangenheit der 'Opferzeugen' wegen Hass- und Rachegefühlen; "...wengistens 12 Jahre anständig gelebt.", 12 x Tod durch den Strang, Siegerjustiz, 09.09.1958: Urteil des Karlsruher Bundesverfassungsgerichts: Deutschland erkennt keine einzige Entscheidung des Nürnberger Kriegsverbrechertribunals an; Nicht-Anerkennung der Nürnberger Urteile ist eine Frage der "deutschen Würde"; "angebliche" oder "sogenannte" Kriegsverbrechen; Handlungen waren korrekt, da sie NS-Recht entsprachen: "Das war legal. Es war befohlen. Es ist also nicht strafbar." Keine Strafe ohne vorheriges Gesetz (nulla poena sine lege); Nürnberger Urteile waren ein Verstoß gegen das Verbot rückwirkenden Strafens; "Anführer eines besiegten Staates aus Rache vernichtet"; "völlig zu Unrecht verurteilt"; Nestbeschmutzer, Auschwitz-Prozess, "Die Unfähigkeit zu trauern"; Weihnachts-Amnestie, rückwirkende Generalentnazifizierung, Scheitern einer gründlichen und ehrlichen Entnazifizierung und der Verinnerlichung echter demokratischer Werte; Wiedereinstellung von NS-Beamten, -Bürokraten, -Juristen, -Politikern, -Ärzten, etc.; Richter- und Juristenprivileg (keine Verurteilung wegen Unrechtsurteilen), "Plötzlich funktionierten und handelten Menschen von ewigem Geist wie Idioten", philosophisches Edelnazitum, "Tod eines Kritikers"; Professor/Doktor/Bürgermeister/Jurist/Politiker zur Wiederverwendung, alte Kameraden, "Die mit einem zweifelhaften Fleckenmittel gereinigten Juristen, Ärzte, Beamten, Hochschulprofessoren, Bibliothekare, Lehrer tauchten an ihren früheren Plätzen wieder auf."; Rückwirkungsverbot, Verdrängung, Skandallesung in Lederhose, "Sie sind wieder da! Grüß Sie Gott! Nun wird alles gut!"; Forderung nach dem "Schlußstrich", Fehlanzeige, Schwamm drüber, "Wiedergutmachungen", selbstgefälliger Stolz auf Aufarbeitungsleistung, Klagen gegen Verunglimpfung des Andenkens verstorbener NS-Mitglieder, Operation Finale, Adolf Eichmann in Jerusalem, "Es vergeht kein Tag, an dem ich mich nicht an Aussagen oder einen der Momente des Prozesses erinnere"; "Wiedereintauchen in die Welt des Bösen"; "...an dem, der keine Gerechtigkeit kannte, nun Gerechtigkeit geübt werden musste"; nicht vergessen, nicht vegeben; stramme Haltung im Glaskasten; "Im Sinne der Anklage nicht schuldig"; "Ich habe keine Strafe verdient, weil ich nur Befehle ausgeführt habe"; aber: "Ich bin kein Beamter gewesen, weil ich mitgedacht habe"; "Kein Mensch hat das Recht zu gehorchen"; die Banalität des Bösen, die Schuldfrage, Abwehr der Kollektivschuld, Teilung Deutschlands, Katalyse des Kalten Krieges, Antifaschistischer Schutzwall, Todesstreifen, Eiserner Vorhang, Rosinenbomber, Pflege alter Seilschaften, Kriegsopferfürsorge-Rente und Berufsschadenausgleich für Angehörige von NS-Kriegsverbrechern, Kriegseinwirkung, Antrag beim Beschwerdeausschuß, Kriegssachschaden-Verordnung, Soforthilfegesetz, Schadenfeststellung, Schadensgruppen, endgültige Einstufung, Totalschaden, Vertreibungsschäden, Ostschäden, Nutzungsschaden, Hausratentschädigung, Mietausfallentschädigung, Hauptentschädigung, Ausgleichsamt, Ausgleichsausschuß, Lastenausgleichsbank, HE-Weisung, Erfüllungsberechtigter, Erfüllungsbescheid, Prozessfluten; Zeit des Schweigens und der Dunkelheit; "Sie werden doch nicht im Ernst denken, dass man einer Zigeunerin mit einer Auschwitznummer auf dem Arm glaubt?"; Die Erinnerungen einer Hofschranze; "...wollen doch mal sehen, wem man hier eher einen Meineid zutraut: mir oder der Handvoll Dahergelaufener"; 1954: Premiere des NS-Films Tiefland; "Ich habe nie erlebt, dass Juden weggebracht worden sind - die Zigeuner waren unsere Lieblinge - wir haben sie alle nach dem Krieg wiedergesehen... Keinem einzigen ist etwas passiert. - Realität interessiert mich nicht"; "Hitler lobte Helenes Apfelkuchen"; "Uns hat es nicht geben sollen"; Verleugnung der Verbrechen und Vernichtung der Vernichtung; "Glaubst Du etwa, man kann solche Leute frei herumlaufen lassen? Wenn der Führer fand, sie gehören dahin, dann gehörten sie dahin ... Hitler wird schon gewusst haben, warum sie eingesperrt waren. Herausgekommen wären sie sowieso nie wieder"; es ist, als hätte es sie nie gegeben; Geschichtsklitterungsversuche durch braune Historiker, Paul Celan 1962: "Ich glaubte viel zu lange, dass es in Deutschland eine neue 'Elite' gibt", jüdisches Altersheim in München am 13.02.1970: "Hilfe, wir werden verbrannt!"; "Etwas ist faul im Staate D-Mark"; Ludwig Thoma Realschule; Wernher von Braun Gymnasium; Max Dingler Volksschule; Rommel Kaserne; Meiserstraße, Pacellistraße, Wiedereinführung der Wehrpflicht; Lokal Wolfsschanze; Graue Wölfe; "Da ist doch nur ein Stück Kohle in die Bode gefallen" (DDR-Rassismus: SZ 160: 03 vom 14.07.2020); wachsende Gerechtigkeitsdifferenzen, 68er-Revolution, "unter den Talaren der Mief von 1000 Jahren", "Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin!"; Baader-Meinhof, Deutscher Herbst, die bleierne Zeit, Vergangenheitsbewältigung; Vaterlandsverräter Brandt alias Frahm: "Kein eigenes Erleben mit Waffen gehabt!"; "Kanzler des Ausverkaufs"; "Unser Volk muß sich mit sich selbst aussöhnen."; Lern- und Erinnerungsorte; "Hier gab es eine gewisse sportliche Kameradschaft, und auch die Sportführer des 3. Reiches waren ja ganz sicher keine Kriegsverbrecher oder so."; Gaukinderturnfest; Radikalenerlass 1972; Ein-Mann-Demokratur Strauß'scher Prägung; Kopf-ab-Jäger; "Wer so spricht, der schießt auch!"; Kunstlehrer: "Malt jetzt das Bild eines Negers im Tunnel!"; öffentliche Rekrutenvereidigung am 06.11.1980 Königsplatz München; keine staatliche Förderung des Filmprojekts "Die Weisse Rose" (1982) vom Regisseur Michael Verhoeven; "Unter diesen Verfassungsschützern sind aber auch Leute, die den ganzen Tag zwar nicht mit dem Grundgesetz, wohl aber mit der SS-Blutgruppen-Tätowierung unterm Arm umherlaufen"; Amnestie-, Gnadengesuche, Bittbriefe und Mahnungen an ausländische Regierungen, inhaftierte NS-Kriegsverbrecher freizulassen; Zentrale Rechtsschutzstelle, Hilfsgemeinschaft der Gegenseitigkeit, Verband der Heimkehrer, Stille Hilfe, "Wir sind ein Einwanderungsland, und wir sollten uns dazu bekennen."; "mehr Demokratie wagen", Empfehlung der Verwendung der Pränataldiagnostik zwecks Früherkennung genetischer Defekte, zur Verbesserung der Volksgesundheit und zur Entlastung der Sozialsysteme: "Ermutigende Ergebnisse" dieser Kosten-Nutzen-Analyse; jahrzehntelanger Streit wegen Umbenennungen von Plätzen und Straßen und Aberkennung von Ehrenbürgerschaften, 08.05.1995: "Tag der Befreiung"; "Tag des Zusammenbruchs" (Reiich Ranicky); lupenreine Demokraten, Helmut Schmidt 2001: "Ich habe von der Judenvernichtung nichts gewusst"; "Wir brauchen keine Opposition, wir sind schon Demokraten"; Berufsverbote, "Lieber eine Plastiktüte mit Abfällen am Waldesrand als ein Soldat"; Disziplinarverfahren, "Informieren. Mahnen. Ehren. Gedenken.", 2007 Entschädigungszahlungen in geringer Höhe für zivile Zwangsarbeiter aus Russland und Osteuropa; 2015 einmalige symbolische Entschädigungszahlungen (je € 2500.-) für noch lebende sowjetische Kriegsgefangene, die Zwangsarbeit leisten mussten: 1185 von 1781 eingereichten Anträgen genehmigt; Dialog zwischen deutschen und russischen Museen über Restitution, Trophäenfonds, Duma-Erlass, Zeitzeugengespräche, Stolpersteine, Stille Helden; Liste der Gerechten unter den Völkern, "Es gab Schindlers Liste, und es gibt meine Liste"; Gedenkstelen, "Den Vergessenen eine Stimme geben"; "Verarbeitung des deutschen Widerstands zu Gewebequerschnitten", Bestattung konservierter mikroskopischer Gewebeproben euthanasierter oder hingerichteter Personen; regelmäßige Filmvorführungen "Feuerzangenbohle" an Universitäten, geheime Notverordnung über Sicherheitsmaßnahmen gegenüber Gewohnheitsverbrechern, Notstandsgesetze, Sondererfassung von Sinti und Roma bis April 1980; "Zweite Verfolgung"; Lehrerin zu Schüler: "Der Diebstahl gehört zu Deiner Kultur!"; "Wenn jemand Roma ist, kann er kein Deutscher sein"; Racial profiling; "Antiziganismus ist ein enormes gesamtgesellschaftliches Problem"; Politik der nachholenden Gerechtigkeit; NPD, Republikaner, "Du dreckiges Kommunistenschwein", Neonazis, Jubiläumsfeiern für NS-Größen; 100-Jahresfeier Leni Riefenstahl im Führerbau; breite Diskussion über die rechtliche Zulässigkeit öffentlicher antisemitischer Äusserungen, Moralkeule Auschwitz, Dauerpräsentation unserer Schande, Instrumentalisierung des Holocaust, "...jede Ära hat ihren eigenen Faschismus", 'Flüchtlingskrise'; "Wir schaffen das!"; "Ich verfluche den Tag von Frau Angela Merkels Geburt!"; wachsender Rechtspopulismus, "Der Bevölkerungsaustausch läuft!", "Wir werden sie jagen!", "...in Anatolien entsorgen..", "Wir", "Das Selbstbestimmungsrecht eines Volkes umfasst natürlich auch das Recht zu bestimmen, mit wem ich zusammenleben will und wen ich in meine Gemeinschaft aufnehme. Es gibt keine Pflicht zur Vielfalt und Buntheit. Es gibt auch keine Pflicht, meinen Staatsraum mit fremden Menschen zu teilen."; "..Unsere Männlichkeit", "..unser einst intaktes Land..", "..unsere einst schöne Heimat..", "..unsere einst schönen Städte..", "..unsere einst geachtete Armee..", Angstmachen vor Volksaustausch und der Herrschaft des Unrechts, The Great Replacement, Sichere Grenzen - sichere Zukunft; heute sind wir tolerant, morgen fremd in eigenen Land; Pogrome, Behinderung der freien Presse, Oktoberfestattentat, Einzeltäter"hypothese", "Nichtanzeigen einer Straftat"; Steuermilliarden wegen "Opferrenten" für ehemalige SS-Angehörige und NS-Kriegsverbrecher; Einstellung der Untersuchungen, Wehrsportgruppe Hoffmann; Europäische Befreiungsfront, AfD, Faust des Ostens; Werteunion, Pegida, Legida, "Zuwanderung ist keine Bereicherung"; Überfremdung, "rückstandsfreie Abschaffung der Lügenmedien"; militärischer Aufbauplan, Regimewechsel, Smoking Guns Schwerin e. V., Pro Deutschland, Der Flügel, Nordkreuz, Südkreuz, "Unsere Heimat - unser Recht - gegen Glaubenskriege - wir sind das Volk", demokratie- und gesellschaftszersetzender Populismus, Alt-Reaktionäre, hartnäckiges Leugnen korrekt belegter Fakten, immun gegen klare und vernünftige Argumente, selbstsicheres und forsches, autoritäres Auftreten in der Öffentlichkeit, Diskreditierung Andersdenkender, gezielte verbale Provokationen im und über dem Grenzbereich der Strafbarkeit, Appellation an Verlustängste und konkrete Darbietung vermeintlicher Furchtobjekte/-subjekte (Ausländer, Flüchtlinge, Juden, Minderheiten), Ausgrenzung, falsche Anwälte der sozial Schwachen und Abgehängten, Politik-Versagen als Ursache des Populismus, NSU, "analytische Schwächen" der Behörden, NSU 2.0, "Wie die Alten sungen, so zwitschern heut' die Jungen", "Als der Adolf bei uns wohnte", einen AH abseilen, Freifahrkarten nach Jerusalem, Die Stadt ohne Juden, Nationalsozialistische Offensive, "Wehrmacht", "Volksgenosse, trittst Du ein, soll Dein Gruß 'Heil Hitler' sein"; Sehnsucht nach dem Totalitären, Deutscher Gruß, Römischer Gruß, "Aryans, support Your race", Heil Hansa, Kameradschaftsbund, Kameradschaftsabende, Aktionsfront nationaler Sozialisten; "Wir sind nicht tolerant. Der NS schließt alle anderen Ideen aus, denn er ist die einzige lebensbejahende Weltanschauung." Treueschwur, in Treue fest, New Dawn, Frakturschrift, Schlachtruf Germania, Tätervolk, Prüffälle, Verdachtsfälle, Hass-, Droh- und Erpresserbriefe, Raubstaat England, Schild & Schwert, Volkstreues Komitee für gute Ratschläge, Terrormaschine Combat 18, Blood & Honour, Gruppe Revolution Chemnitz, "Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!"; "Wer Deutschland liebt, ist Antisemit!"; Brüder & Schwestern alter Sitten und Werte, Brainwash, Döner-Killer, Leitlinien für Deutsche, Division Braune Wölfe; die Wahrheit oder Eure Köpfe auf den Tisch; "...KZ-Überlebende sind eine Landplage", "Dich hat man vergessen zu vergasen!"; Kanakermusik, Hassgemeinschaften, Verharmlosung rechter Hassverbrechen durch braune Staatsanwälte, Hitler und die NS-Zeit waren ein Vogelschiss in der tausendjährigen erfolgreichen Geschichte Deutschlands, vier tote Brüder, "... die Deutung dieser Aussage im zeitlichen Kontext ist strafrechtlich nicht zu beanstanden, sodass die Staatsanwaltschaft von der Aufnahme strafrechtlicher Ermittlungen absieht"; "...soll ich ihre Feldpostbriefe eigentlich mal wegwerfen?", Mißbrauch des Emblems der Weißen Rose, "Sophie Scholl würde AfD wählen!", "Widerstand light", Versudelung des Andenkens an Widerständler, Lügenpresse, Meinungspolizei, politisch korrekt, Hitlergruß,-schnitzel für € 8,88.-, -bier, -wein, Parolenbrüller, Gedenkstättenschändungen: Einritzen von Hakenkreuzen in Leichenwannen; "Hau ab aus Deutschland Du Judensau", Deckname Böhnhardt, gebrauchte Bundesländer, "Scheiß Nega!"; "Nega darf man ja nicht mehr sagen", Durchmischung der Rassen, Herstellung von Mischvölkern, Karte des Schreckens!, Islamisierung Europas, "es gab keinen Mob, keine Hetzjagd, keine Pogrome"; "...auf Abschreckung setzen: erschießt man 3, wissen die anderen, dass man besser fernbleibt"; Demokratiezentrum Sachsen, Skinheads Sächsische Schweiz, Sturm34, Gruppe Freital, Sturmbrigade 44, Wolfsbrigade, freies Vaterland nach germanischen Sittengesetzen, Wodans Erben Germanien, provokatives Verhalten vor Synagogen und Minaretten, Aufmärsche und Einschüchterungen in Asylunterkünften, Nordkreuz, "nicht in der Scheiße rühren, sonst kommt die nach oben", Edelweiß, Fuxtest, entwürdigende Aufnahmerituale, Selbsthärtungen, Männerbünde, Schweigeverpflichtungen, Verschwörungen, toxische Verbandskultur; Konzentration Rechtsradikaler in der Berufswehr, Entwendung von Dienstmunition, Waffen- und Munitionskult, "übt Schießen, weil so viele Gäste nach Deutschland kommen", Bagatellisieren, Kleinreden, "es ist Bürgerpflicht, die todbringende Messermigration zu stoppen", Journalisten sind Volksfeinde, gefährliche Sprache, Entmenschlichung der Sprache, Kollektiv-Verantwortung, "... mein Körper ist definierter als der von Auschwitzinsassen", Volks- und Heimatverräter, linksgrün-versifft, NPD-Verbotsablehnung wegen angeblicher politischer Bedeutungslosigkeit, Angst- und Hassprediger, Hasskriminalität, "Wir müssen die Existenz unseres Volkes und eine Zukunft für die weissen Kinder sichern", Kriminalisierung von Seenotrettern, Gesetzlose, Sea-Watch-Kapitänin als gewöhnliche Kriminelle; "...eine U-Bahn bauen wir, von Jerusalem bis nach Auschwitz.."; Invasoren, Global Fascist Fraternity, Fascist Forge, Ironmarch, lebensunwertes Leben, Schicksalskampf, Endkampf, Rassenkrieg, Feuerkrieg-Division, existenzielle Bedrohung, Erhalt des Volkes, Manifeste, Eindringlinge, ursprüngliche Bevölkerung, Völkervernichtung, White Power, Verschwörungstheorien, Muselgesocks, Scheißkanaker, Kopftuchfrauen und Messermänner, "Masseneinwanderung ist Messereinwanderung!"; "Menschen, die ständig neue Kopftuchmädchen produzieren"; "Feindliche Übernahme", "...weniger wertvoll", "die religiös gefärbte Andersartigkeit der Mehrheit der Muslime und deren steigende Geburtenzahlen gefährden die offene Gesellschaft, Demokratie und den Wohlstand", Kakerlaken, Masseninvasion, Kebab-Entferner, Active Shooter, "Just do it", Feindeslisten, Rankingliste rassistischer Attentate, Islamismus als Massenvernichtungswaffe, Oldschool Society, Prepper, Überlebensgruppen, einen Bürgerkrieg anzetteln, Endzeitschlacht, ausreichend Munition einlagern, white lives don't matter, Millionen Asylinvasoren, "der Islam überrollt Deutschland", Muslims machen aus Deutschen Dönerfleisch, mit Flammenwerfer eine Horde Nigger und Ziegenficker abfackeln, Forenadministrator "Karl Martell", Alt-Right, Atomwaffen Division Deutschland, Artgemeinschaft - Germanische Glaubensgemeinschaft, wesensgemäße Lebensgestaltung, Aufbruch zum Unglauben, Heldengedenkfeiern, "Helden, deren Geist und Opfermut im Volk niemals verwelken"; Kyffhäuser-Treffen, Heimattreue Deutsche Jugend, Antidemokraten, Rudolf-Heß-Gedächtnismarsch, militanter Neonazismus, Holocaustleugnung: "Betrug von beispiellosem Ausmaß", Antisemitismus aus mangelnder Bildung; Judenhasser: "Juden haben ein anderes Betriebssystem und sind ein tödliche Gefahr", Linksparasiten, Merkel-Zombies, völkisch nationalistische Lager, völkische Truppe, White Resistance Manual, führerloser Widerstand, rechte Netzkrieger, "...letzter Kampf in Trümmern", Ausmisten, Wohlstandsgefährdung durch Migranten, "Stoppt die Asylflut!"; "Du bist hier nicht erwünscht!"; "Ist jemand, der nach Mekka fährt, in einer deutschen Demokratie richtig aufgehoben?"; autochthone Bevölkerung, Ziele: Remigrations-Programm und Machtergreifung einer nationalen Regierung, Politik der wohltemperierten Grausamkeit, Maßnahmen, zuwiderlaufend dem eigentlichen moralischen Empfinden; illegale Spenden an rechtsradikale Parteien, Verein zur Förderung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten, Korruption, Ibiza-Skandal, Glaube-Sitte-Heimat, angestammte Heimat, heimatliche Identität, AK Angreifbare Traditionspflege, "Wos is da los, was wead da gspuid, in jedem Haus oa Hitlabuid?", "I moan mia brauchan wiada an Hitla, aba blos an kloana.", "Volkswille", Mahnmal der Schande, Verrohung der politischen Diskussion, "..es ist so furchteinflößend, es ist nicht vorbei"; Verharmlosung des Hitler-Stalin-Pakts; Forderung nach erinnerungspolitischer Wende um 180°; Asylmißbrauchsunion, systematische Umvolkung, Wende 2.0, Migration als Verschwörung jüdischen Großkapitals, Niedergang der Qualität der Kommunikationskultur, Aufruf zum Selbstschutz und zur Selbstjustiz, Änderung der Geschichte Deutschlands, Bürgerwehren, Lega Nord, "Deutsche Zecke", Ukip, Partei für Recht und Gerechtigkeit, Front National, Fidesz, antisemitischer Aalster Karneval, Identitäre, Die Rechte, "Großer Austausch" Manifesto, der Dritte Weg, wachsender Populismus, Trumpismus, "Juden werden uns nicht ersetzen", "schmutzige böse Juden bringen schmutzige böse Muslime ins Land", "die Demokraten bringen uns den Volkstod", Unser Land - unsere Regeln, Abnahme des Wissens über den Holocaust, Antiabschiebeindustrie, Fluchtsimulation, Ankerzentren, Heimatministerium, Heimatrhetorik, Heimatliebe; "Liebe die Heimat und deren Sitten - dann brauchst Du nicht um Fremdes bitten"; Heimatwehr; "Heimat ist unsere Stärke!"; "Mia san mia", soziale Heimatpartei, Abschiebeerleichterungen; "Immer wenn ich genau weiß, was getan werden muß, bin ich guter Laune!"; Abschiebehaftplätze in normalen Justizvollzugsanstalten für abgelehnte und nicht geduldete Asylbewerber, "Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren - bis zur letzten Patrone", Patronenbundesinnenminister, Allianz gegen Rechtsextremismus, demokratischer Protest, Reichskristallnacht bei Helmbrechts, "Wir haben Dich im Fadenkreuz", "...wer nicht für unsere humanitären Werte wie etwa Hilfeleistung für Menschen in Not steht, dem ist jederzeit freigestellt, dieses Land zu verlassen"; "Wer Deutschland nicht liebt, soll es verlassen"; Migration als Mutter aller Probleme, "Ein wunderbarer Neger!"; Migration ist eine Art Krieg, "...der Schwarze schnackselt gern"; Sozialtourismus, Asyltourismus, Asylgehalt, Asyl-Taschengeld; das Maschinengewehr ist ein Gerät, mit dem mehr als 1000 Asylanträge pro Minute abgelehnt werden können; Baukindergeld, Einheimischenmodell, Menschenrechtsfundamentalismus, Biodeutsche, Wurzeldeutsche, Fackelmarsch, neobrauner Ungeist; rassistisches Mobbing an Schulen: "Deine Hautfarbe bekommt von mir die Note 6"; "Ich will nicht neben Dir sitzen, weil Du aussiehst wie das, was bei mir hinten rauskommt!"; "Jetz hau den Schwarzen um!"; Geschichtslehrer, Fachschaftsleiter und Schulleiter mit AfD-Parteibuch; Volkslehrer; "Mehr Deutsches Liedgut!"; De-Islamisierung; "Wir haben auch Geschichte, auf die wir stolz sein können!"; Verein Deutsche Sprache, Volksbücherei, Schuldkult, Dachau-Massaker, Hotel Auschwitz, polnische KZs, "...leider sind derzeit die KZs nicht in Betrieb"; digitaler Mob, "Empörungsmechanismen anstacheln", "...überrannt von einer Horde unzivilisierter Islamisten", Chor des Hasses, Hate speech als Strategie der Demokratiezersetzung, Lächerlichmachen des Parlaments durch AfD-Politiker; Hassmord an Walter Lübcke, "...wenn ich hassen würde, hätte der AH doch noch gewonnen"; Verweigerung der Teilnahme an öffentlichem Totengedenken, "..moralingetränkte Hexenjagd..", "Ebit macht frei!", Ausländermaut, Orphischer Kreis, Zerstörung und Auflösung des Volkes, Vergaser- und Verbrennernostalgie, BDM, konservative Revolution, "es wird Einzelpersonen abgeraten, sich offen mit einer Kippa im großstädtischen Milieu in Deutschland zu zeigen", "Politiker haften für ihre Flüchtlinge!", "neue Dimension von Rechtsextremismus", rechtsoffene Mischszene, 169 politisch motivierte Morde zwischen 1990 und 2017 durch Rechtsextremisten in der BRD, "Beileidstourismus", 20431 rechtsextremistische Straftaten in der BRD 2018, 10.07.2018: „Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 - das war von mir nicht so bestellt - Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden. Das liegt weit über dem, was bisher üblich war“; Vollstrecker eines vermeintlichen kollektiven Willens, behördliche Präventions-Unterlassung wegen interner brauner Gesinnung, Biedermann und die Brandstifter, Demokratie- und Rechtsstaatsschänder in Amt und Würden, absichtliches Politik- und Behördenversagen betreffend innere Sicherheit, Bagatellisieren und Euphemisieren: "auf dem rechten Auge blind", BRD 2019: ca. 12700 gewaltbereite Rechtsextremisten und 25000 Namen auf Todeslisten, abzuarbeiten nach Systemzusammenbruch, "die Szene ist voll entbrannt", "Deutsche mehrt Euch und wehrt Euch!", nationales Fortpflanzungspotential, "Da spricht ja wieder mein Vater Hans Frank!", "...die Mehrheit der Deutschen hat die Verbrechen der NS-Zeit nie anerkannt"; Reichsbürger- und Selbstverwalterbewegung, steigender Trend der Selbstbewaffnung bei Neonazis und Reichsbürgern, Gewaltaufrufe im Internet, angebliche Instrumentalisierung eines rechtsextremistisch motivierten Mordes, Bespucken in der Öffentlichkeit, angebliche "Pogromstimmung gegen das gesamte rechte Lager", "Migration tötet"; islamische Testosteronbomben; Artenschutz auch für Deutsche, "Geld für die Oma statt für Sinti und Roma", "Wenn wir in Deutschland 27 Mrd. € ausgeben, um 0,006% des Weltausstoßes an CO2 einzusparen, warum gehen wir nicht her und geben das Geld an unseren Entwicklungsminister? Der spendet dann jedes Jahr große Kraftwerke nach Afrika. Dann hören die dort auf, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, wenn wir die nämlich elektrifizieren, Kinder zu produzieren."; Migrationswaffe, Geburten-Dschihad, elektrischer Volkstransporter, Verschmutzungsrechte, judas.watch, Verräter an der weißen Rasse; "..ein echter Fascho!", Judaslohn, "Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns ergehen wie den Indianern"; "Warum lungern Politiker mit Kerzen in Synagogen und Moscheen herum?", Menschenwürde von Flüchtlingen finanzieren, Jenaer Erklärung, "Wahrscheinlich stammt mehr als die Hälfte der Gene von AfD-Chef Alexander Gauland aus Anatolien", Wohnugsvermietung nur an Deutsche, Dresdner Bürger helfen Dresdner Bürgern, "Ich bin ein stolzer Deutscher!", Tod den linken und roten Bastarden, völkische Kampagne "Ein Prozent für unser Land", Besetzung der sozialen Frage von Rechts, Gefährdung des öffentlichen Friedens, "Ich stech Dich ab! Mich lässt Du verdursten, holst aber 200 Ausländer in die Stadt!", Bürgerinitiative Ausländerstopp, "Mit einem schönen scharfen Messer ein Kreuz in Dein Gesicht ritzen. So wegen Hakenkreuz. Du verstehst schon" AfD ist politischer Arm des Rechtsextremismus; klares Bekenntnis des Staates, dass der Kampf gegen den Rechtsextremismus höchste Priorität hat; autonome Nationalisten, "Hau ab"!, "Scheiß Land", "Scheiß Regierung", AfD nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung, "es wird nicht mehr lange dauern, bis wieder alle jüdischen und muslimischen Leben endgültig ausgelöscht sind", "die AfD ist gekommen, um zu bleiben", die AfD ist eine bürgerliche Partei, Pennale Burschenschaft Saxonia-Czernowitz, Burschenschaft Danubia, Markomannia, Gruppe S, Campus Alternative, katholische Landjugendbewegung, Witikobund, Freundschafts- und Hilfswerk Ost, Nordadler; Vereinte Deutsche Völker und Stämme; Heimattreue Deutsche Jugend, Grillfest nach bündischer Art, Thule-Netz, Junge Landsmannschaft Ostpreussen, angebliche Unvereinbarkeiten, Hitler-Verherrlichungen, Bundesführer, Verein für Kultur- und Zeitgeschichte - Archiv der Zeit e. V., Kaderschulungen, die neuen Rechten, friedliche Revolution, "der permanente Versuch, uns als Fremde darzustellen", "Hitler hatte in allem Recht und war ein guter Mann", "man müsse sich fragen, ob Deutschland sich wirklich von seiner schwierigen Vergangenheit gelöst hat", Jude ist Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen, Antisemitismus ist weit in der Mehrheitsgesellschaft verankert, Alltagsrassismus: "...und die Saujuden müssen alle weg!", "Kaum gestohlen, schon in Polen!"; "...der älteste Haß der Welt", Gift des Rassismus; "Immer diese Einzeltäter", Gedenkstein für Erwin Rommel; Verein "Deutsches Afrikakorps"; Rommel-Kaserne; "Aufrecht, ritterlich und tapfer bis zu seinem Tode als Opfer der Gewaltherrschaft"; "Größter Sohn Heidenheims"; "Zeitzeugen sind problematisch", nicht verbotenes Erkennungszeichen "Schwarze Sonne", "...mit Neonazis können demokratische Parteien nichts zu tun haben", "...was hätte ich denn vor 75 Jahren tun können?", "...in der Bequemlichkeit des Gehorsamsams eingerichtet.", "Die Impfung gegen Antisemitismus ist Bildung", Verein "Juden in der AfD", Ausnützen des importierten muslimischen Antisemitismus, "Rechtsextreme sind bereit zu morden", "Israel ist unser Unglück!", gerichtliche Suche nach strafmildernden Gründen bei antisemitischen Straftaten; Defizite und Sehschwäche bei der Deutschen Justiz; Deutschsein als Integrationsziel; Germanischer Arbeiterverein; Gesellschaft für freie Publizistik; Schwund der Verlässlichkeit des Konsenses über die Erinnerungspolitik, F. W. Steinmeier zum 27.01.2020: "...aus der Geschichte nichts gelernt ...es ist dasselbe Böse...ich verstehe nicht, warum das immer noch so ist"; "Wo wahrt Ihr? Wo war die Welt?"; "Wir dürfen nicht aufgeben, nicht nachlassen, Deutschland darf hier nicht versagen"; "Zuwanderer sind äusserlich instinktiv abzulehnen und haben sich zudem in ihrer Historie nicht leistungsfähig erwiesen"; "Fein-Säuberung, da nicht jeder reinrassig und wertvoll"; Schwarzfüße, "Halbierung der Bevölkerungszahl"; Staatsversagen führte zum Naziproblem, Deutscher Winter, Soldiers of Odin, Teutonico, Viking Security Germania, Nationalsozialistischer Kampfbund Großdeutschland, Gruppe Ludwig, Bajuwarische Befreiungsarmee, Freikorps Heimatschutz, Taten statt Worte, all niggers are bastards, national befreite Zone, gewöhnliches Kanakenjagen, Volksaufstand Ostdeutschland, CDU/CSU setzen AfD und Die Linke gleich; Nazi- und Gaskammerchats auf Schulhöfen, Chemieunterricht: Aggregatszustände fest-flüssig-gas; Blutlied, wir sind zu jedem Massenmord bereit - Blut muß fließen knüppelhageldick - Messer müssen flitzen in den Judenleib; Thementag "Extremismus und Toleranz"; "Völker komplett vernichten", "..in meinem Land wächst aus meinem Volk das Beste und Schönste heraus, was die Welt zu bieten hat"; "...die Deutschen haben die Menschheit als Ganzes emporgehoben"; "..ich habe meine Einstellung, und die ist nun mal so"; "..bereit mein Leben liegen zu lassen"; "..wegen Waffen vorweg an alle nur in bar und anonym"; Wendepunkt in der Geschichte; Zitat aus Abiturzeitung 2019: "Mir sind die Flüchtlinge nicht wichtig. Die können verbrannt werden zur Energiegewinnung" - "Flüchtlingswahn" - "...mit großen Netzen durch das Mittelmeer fahren und die Ertrunkenen zählen" - "Lehrer: Wo taucht gesellschaftlicher Zusammenhalt auf? Schüler: Im 2. Weltkrieg: alle gegen die Juden"; Affenlaute schallten aus den Fanreihen bei Fußballspielen, sobald ein Farbiger am Ball war; "Auf dem Pausenhof zogen sie mir die Hosen runter, um festzustellen, ob ich wirklich überall schwarz bin"; "Mama, die haben zu mir Neger gesagt. Was ist denn das?"; Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas; Tagung "Kontinuitäten rechter Gewalt" (Leibniz Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam): "Rechte und rassistische Gewalt ... integraler Bestandteil der politischen Kultur in der BRD", Hanau 19.02.2020: "Die Opfer waren keine Fremden"; "was muß ich tun, um berühmt zu werden?"; 50 Jahre rechtsextremer Terror: 110 terroristische Gruppen und Einzelpersonen, 2459 Brandanschläge, 348 Morde und Mordversuche, 238 Raubüberfälle, 19 Entführungen (DIE ZEIT 10: 16-17 vom 27.02.2020); Gefahr durch in den Hintergrund geratene Erinnerungskultur; systematische Beleidigungen und Herabsetzung von Gruppen und Personen des öffnetlichen Lebens, Orgien der Kränkung, "Den haben die Kameltreiber im Galopp verloren"; Kanakistan; Schmähkultur, Schmähgemeinschaft, Schmähsystem, Hassbürger: Murksel - Mürkül - Mürküllova - Merkulatur - Mehrkill - Annekröt - GehirnpROTHese - ALImentsempfänger - Kamelbeglücker*innen - Grabschylant - Müsülmün - Grün-Mültikülti - Affgarnixtan - Fickilanten - Jürüstün - Presstituierte - Hosenscheißervolk - Sauvolk - "Kunstform" der Beschimpfung - Worte nehmen Taten vorweg - Ziel der Vernichtung der Geschmähten; AfD ist die NPD 2.0; "... Die, die nicht in der Lage sind, das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal ausgeschwitzt werden."; Judasfeuer; völkische Schwätzer und Schläger; 08.05.2020: 75 Jahre Kriegsende: "Tag der absoluten Niederlage und des Verlustes von großen Teilen Deutschlands und des Verlustes von Gestaltungsmöglichkeiten; massive Verbrechen an der deutschen Zivilbevölkerung"; "Es gibt kein Ende des Erinnerns; es gibt keine Erlösung von unserer Geschichte!"; "Sie starben für Deutschlands Unehre"; „Ich sage es Ihnen mal ganz brutal: Wir retten in Deutschland möglicherweise Menschen, die in einen halben Jahr sowieso tot wären"; Judenstern mit Inschrift "ungeimpft"; 2019: 21290 rechtsextremistische Straftaten (darunter 5 Tötungsdelikte), 1844 antisemitische Straftaten und 6449 linksextremistische Straftaten; Gleichstellung Drosten - Mengele: "Trust me, I'm a doctor"; antiasiatischer Rassismus wegen der Corona-Krise; Fidschis klatschen; "Lagebesprechung"; "...ein farbiger deutscher Basketballspieler"; "Afrikaner sind Sperma von Affen"; Y88; Endland; racial profiling: "Gehört das Fahrrad wirklich Dir?"; "Ich erschieße Dich!" gez. Ostuba; Zeitgeschichtliche Forschungsstelle in Ingolstadt; Compact-Magazin; "Flüchtlinge sind Eroberer aus dem muslimischen Kulturkreis"; "Rädchen in der Tötungsmaschinerie"; "Dem Sterben zugeschaut und es bewacht"; 04.08.2020: "Die Hygiene-Demonstranten kämpfen für die Freiheit, denn Deutschland ist gefährdet. Das Volk muß zusammenstehen"; organisches Weltbild; Defend Europe; "Der alte Hass wird salonfähiger"; die Neue Rechte; heuchlerisches Entschuldigen: "Das war doch nicht so gemeint"; Macron als "Rothschilds Präsident"; Finanzvampire: George Soros zersetzt die Völker Europas; "Das ist ein Jud, frag net lang nach, mach ihn kapud"; Tag der Freiheit; Weltherrschaft der zionistischen Ideologie; "Der Staat muß dafür sorgen, dass jeder in diesem Land eine Kippa tragen kann"; Querdenken; "Deutschland erhebt sich"; "Der Kläger ist Jude, meint daher wohl, sich über Recht und Gesetz erheben zu können und rechnet nicht nachvollziehbar ab!"; "sie werden noch richtig bluten, diese Unmenschen!"; Endstation Rechts; "Kriminalität explodiert durch unkontrollierte Einwanderung"; Ermittlungen wegen rassistischer Polizeibeamten-Chats über Flüchtlinge in der Gaskammer; "fanatische Primatenkultur"; Junge Revolutionäre; "Je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD"; "Wir können die Migranten nachher immer noch alle erschießen, das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie Du willst. Mir egal"; "...die Politikerin ist maximalpigmentiert und hat inhaltlich gesehen ein dünnes Brett"; proud boys; "haltet Euch zurück und haltet Euch bereit"; "Es sind genetische Gründe, warum Schwarze in Amerika öfter in Armut und Kriminalität abrutschen"; "Es ist nicht unbedingt nötig, alle Rechtsradikalen verstehen zu wollen, denn man muß ja nicht unbedingt an jeder Mülltonne schnuppern!"; Volk aus dem Morgenland; moralisch verwerfliche Instrumentalisierung eingeschränkter Kindergeburtstagsfeiern wegen Corona: "Wir mussten die ganze Zeit leise sein, weil wir sonst vielleicht von den Nachbarn verpetzt worden wären. Ich fühlte mich wie Anne Frank im Hinterhaus, wo sie mucksmäuschenstill sein mussten, um nicht erwischt zu werden."; höhnischer und bagatellisierender Vergleich des Machtergreifungsgesetzes 1933 mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetzes am 18.11.2020; ausserparlamentarische Sturmtruppen der AfD; "...ich fühle mich wie Sophie Scholl..."; "Blaue Augen, blaues Blut"; Anti-Schuldkult-Aktion in Gedenkstätte Dachau: "Wir sollen uns hier nicht manipulieren lassen, weil das meiste ist eh Quatsch, was hier passiert ist"; "Wahrheit befreit!"; Bekenntnis zu "Solidarität und gegenseitiger Hilfe innerhalb unseres Volkes"; 'verschwundener' Strafantrag gegen einen rechtsradikalen Volkslehrer; "Sogenannte Flüchtlinge beziehen Villa in Millionärsviertel!"; "Ich bin CovidJud"; "Impfen macht frei!"; afrikanischer Ausbreitungstyp; "Arbeit adelt!"; rechtsradikale Schweinskopf-Party; Turonen; Gehorsamkeit macht frei; Vervolkung; "Ich glaubte bis vor Kurzem, dass das naive, frustrierte, vom Leben schlecht behandelte Menschen seien. Aber, und das ist das Furchtbare: Die Anführer haben ganz bewusst diese Gedankengänge wieder aufgenommen und hegen sie weiter. Ds sind Nazis. Sie halten sich für besser als andere. Sie sind bereit, andere Menschen wegen ihres Andersseins zu unterdrücken und zu verfolgen. Es fängt an mit der Fremdenfeindlichkeit und endet in der Gaskammer." (Leon Weintraub); Globalisten; Great Reset; "Die diesen Krieg führten, töteten auf jede erdenkliche Weise, mit einer nie dagewesenen Brutalität und Grausamkeit. Die ihn zu verantworten hatten, die sich in ihrem nationalsozialistischen Wahn gar noch auf deutsche Kultur und Zivilisation beriefen, auf Goethe, Schiller, Bach und Beethoven, sie schändeten alle Zivilisation, alle Grundsätze der Humanität und des Rechts. Der deutsche Krieg gegen die Sowjetunion war eine mörderische Barbarei.", Carpathian Brigade; "Anstelle der Bildungsreise nach Auschwitz sollten wir doch besser nach Tannenberg fahren"; "Hitlerfreund!"; Aufbruch 21; Batwolf; Hesse-Depesche, Sachsen-Depesche; Meraner Morgen; Artemis Invest; Magna Aurelia; Popular Network; Sicura Soft; Bund Freier Bürger; Finck-Imperium; Red-Bull-Imperium; Conle-Spende; 41% der Deutschen meinen, dass Juden zu oft über den Holocaust reden; "Er war Ausländer- und Judenfreund: erschossen auf der Terrasse des Kroder-Hofes" (Text in einer Fake-Todesanzeige); Rechtsextremistin Susanne G. ist angeblich Einzeltäterin; "Hängt die Grünen!"; "Reserviert für Volksverräter!" und letztendlich ewige, immer größer werdende Schande.
Die politische Nachfolgeorganisation des 3. Reiches ist verantwortlich für den Umgang mit dieser Vergangenheit. Damit ist ihr und allen Abkömmlingen ehemaliger Reichsdeutscher das bis dato schwerste, jemals absichtsvoll geschaffene politisch-kulturelle Erbe in Form einer vorher nie und nirgendwo dagewesenen moralischen Last - entsprechend einer superdichten massivsten Substanz, ähnlich einem Schwarzen Loch im Kosmos - überlassen worden. Das ist wohl eine mögliche Folge davon, dass der Mensch über keine intraspezifische Tötungshemmung verfügt und die aggressivste, jemals von der Evolution erzeugte Spezies darstellt. Von Vernunft, Einsicht, Moral und dem humanitären Prinzip der Leidminimierung her gesehen hätte nach dem 3. Reich jedes menschliche Leben definitiv, endgültig und unwiderruflich ad infinitum beendet worden sein müssen: weil in der NS-Zeit zehnermillionenfach bewiesen worden ist, dass - trotz Jahrtausender zivilisatorischer Entwicklungeschichte des Menschen - das humanitär-ethische Gesamtniveau durchschnittlicher Mehrheitsmenschen sich in kürzester Zeit komplett auf Null reduzieren kann, sobald "Gründe" konstruiert und "glaubhaft" gemacht worden sind, die das Rauben, Vergewaltigen und Morden erlauben. Dies bedeutet, dass ein Durchschnittsmensch weder nachhaltig noch irreversibel zivilisierbar ist und dass deshalb noch weitaus größeres Unheil als der 2. Weltkrieg und die Shoah folgen werden. Er hat mit seiner nicht besserbaren Unzivilisiertheit seinen eigenen Überlebenswillen ad absurdum geführt: Leben heißt doch, intensiv humanitär zu agieren, um Leid zu mindern. Otto Normal ist und bleibt gegen das Unzivilisierte nicht immunisierbar. Auch seit Mai 1945 hat sich daran nichts geändert: aus dem Unheil, dem Leid und dem Kollektiv-Versagen, das Otto Normal selbst erschuf, wollte/konnte er nichts lernen mit dem Ziel, seine Unzivilisiertheit zu verringern. Dazu passen die vom Großteil der deutschen Elite (Klerus, Juristen, rechte Parteien, Parlament, Presse) gestarteten Revisionen, Hetzkampagnen und Widerstände gegen die Folgeverhandlungen des Dachauer Haupt-Prozesses und ihre Geringschätzung und Abwertung in der Deutschen Gesellschaft. Die Folgen waren Amnestien, Strafmilderungen, Gnadenerlässe sowie weitere Verdrängung der deutschen Schuld und das absichtliche Mißlingen - die Verhinderung - einer zeitnahen deutschen Vergangenheitsbewältigung, was Grundbedingung für den soliden Aufbau einer demokratischen Grundordnung sowie Überwindung des deutschen Antisemitismus gewesen wäre (SZ 287: R2 vom 11.12.2020); die Geringschätzung von Pluralismus setzte sich fort und Verachtung und Zersetzung der Demokratie begann schon mit ihrer Einrichtung. Eingeständnisse wie "Es ist meine Schuld, dass ich die Jugend erzogen habe für einen Mann, der ein millionenfacher Mörder war. Ich habe an diesen Mann geglaubt. Das ist alles, was ich zu meiner Entlastung sagen kann." (B. v. S. im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess) kamen viel zu selten; Gewissensbisse, Aufarbeiten und Verhaltensänderungen waren für fast alle Otto Normalnos keine Optionen: Gemächlich-bequemen Schrittes latschend, die Hände vor dem Bauch verschränkt, die Füße einer nur mehr mit Kleiderfetzen bedeckten, ermordeten Frau unter beide Achseln geklemmt, dumpf trotzig, stur gleichgültig, absent, über das infernal-monströse Geschehen hinweg in die Ferne stierend: mit dieser unsäglich-provokanten Körperhaltung und lmdaA-Mimik provozierte ein solcher Otto-Normal-Nazi, als ihn Englische Besatzer nach ihrer Befreiung des KZ Bergen-Belsen zwangen, Leichen zu bergen (SZ 90: 07 vom 18.-19.04.2020). Diese Extrem-Haltung (strikte Gefühlskälte, eisern-sture, eingeeiste Verschlossenheit, immun gegen Tatsachen und Argumente, Dialogverweigerung) versinnbildlicht perfekt die Art der Rezeption und Aufarbeitung der NS-Zeit und ihrer Gräuel in der jungen BRD sowie heuchlerischer "Bemühungen" um Entschädigungs- und Reparationsaktionen für die Opfer. Zivilisiertheit ist solchen Durchschnittsmenschen zu anstrengend. Selbst jener multiethnische Staat im Nahen Osten, der ausgewiesenen oder geflohenen Shoah-Überlebenden bereitwillig Zuflucht gewährte, ist nicht immunisiert gegen Rassismus und Diskriminierung (SZ 154: 12 vom 06.-07.07.2019). Und weil die Menschheit nach Ende des 2. Weltkriegs sich nicht selbst aus genannten Gründen beerdigt hat bzw. sich nicht selbst derVergeblichkeit, der Vernunft und des Anstandes (man unterließ es auch, die Bahngleise zu den Vernichtungslagern zu bombardieren, damit die Dümmsten die Drecksarbeit erledigen können) wegen den Gnadentod gegeben hat, ist das Tor noch weiter gewaltsam aufgestoßen/-rissen worden für noch mehr Leid. Das "Nie wieder" wird frommer, hilfloser Wunsch geblieben sein. Warum menschliches Leben trotz der verheerenden, jede Hoffnung vernichtenden Unverbesserbarkeit des Durchschnittsmenschen weiterging, kann nur Folge seiner Irrationalität, Rücksichtslosigkeit, Gleichgültigkeit, Verantwortungslosigkeit, Gewalttätigkeit und der glänzenden Aussicht auf noch mehr Profit sein. Und die ewig gestrig Gebliebenen und ihre Wiedergänger, die von der NS-Ideologie nicht lassen können und sich weigern, aus der Geschichte lernen zu wollen, ließ man erfolgreich weitermissionieren: Die Ablehnung des zweiten NPD-Verbotantrages - trotz der NSU-Morde - durch das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2017 wegen ihres angeblich zu geringen politischen Potenzials verstößt erneut gegen das vorsorgende Gebot "Wehret den Anfängen". Weil damals die Entnazifizierung fast immer nur auf dem Papier und fast nie in den Köpfen stattfand, mobilisierten sich spätestens seit der "Flüchtlingskrise" 2015 die vernetzten Kräfte dieses dreckigen Bodensatzes und begannen, erneut durch alle Institutionen zu marschieren mit dem Ziel, die BRD zu renazifizieren und nach Vollzug auch ihren Vorläufern stolz verkünden zu können: "Und sehet, wir haben doch gesiegt".
Hier ist er, der kulturelle und humanitäre absolute Nullpunkt, symbolisiert u. a. durch das von Peter Eisenmann konzipierte und am 10.05.2005 eröffnete Holocaust-Mahnmal in Berlin, das für ein wegen ungezählter Grausamkeiten und Perversionen sowie anschließender negativer Resilienz ad infinitum nie abschließbares Kapitel der Menschheitsgeschichte steht. Solche vorübergehenden politisch-gesellschaftlichen Zustände nicht aufgearbeitet zu haben und nicht verstanden haben zu wollen, bedeutet nichts anderes, als einen liegengelassenen Riesenhaufen moralischen Mülls und Unrats zu kaschieren oder zu ignorieren oder vergessen machen zu wollen. Vieles davon ist aber schon Allgemeinwissen geworden. Somit empfand ich den Titel der Veranstaltung "Warum macht es Sinn, die NS-Vergangenheit aufzuarbeiten" vom 22.11.2013 in seiner Unzeitgemäßheit und dumm-dumpfen Banalität als empörend, kränkend, verletzend und provokant. Gedanklich leicht zu begreifende, weil moralisch selbstverständliche Handlungen bedürfen keiner Begründung oder Anleitung zu ihrer Ausführung durch ein Expertengremium samt Arbeitsgruppe. Der Veranstaltungstitel legt erstaunlicherweise den Gedanken nahe, dass die angesprochenen Zielgruppen diesbezüglich noch wesentlichen Informationsbedarf haben könnten. Der Veranstaltungstitel verletzt alle Opfer der NS-Zeit ein weiteres mal. So habe ich an dieser Informationsveranstaltung nicht teilgenommen.
(Notabene: Das geschieht auch noch aus einem weiteren Grund: dieser besteht in der Tatsache, dass die Institution, welche die Räumlichkeit für die geplante Podiumsdiskussion zur Verfügung stellte, selbst in einer anderen Angelegenheit noch nicht aufgearbeitet hat: und das betrifft den Teil ihrer eigenen Geschichte, in dem unnötige verbale und psychische Gewalt gegen Erziehungsbefohlene wiederholt und ungestraft praktiziert wurde: nämlich die jahrzehntelang von Erziehungsbeauftragen ausgeübten, pädagogisch vollkommen ungeeigneten, unverhältnismäßigen, schädlichen und kontraproduktiven Maßnahmen und Verhaltensweisen wie Strenge, Rohheit, Anbrüllen, Lächerlichmachen ("Steig doch mal runter von Deiner langen Leitung!"), Bloßstellen, Ängstigen, Ungeduld und viel zu hohes, rücksichtsloses Arbeitstempo. Das gros des Personals darin war genauso grobgeschnitzt wie der Kasten eckig, in dem die Schüler abgerichtet wurden. Solange keine für die große Gesamtheit der Beeinträchtigten, für die ich hier stellvertretend spreche, akzeptable Aufarbeitung dieser Angelegenheit (ein Viel-Zu-Viel an pechrabenschwarzer Pädagogik) stattgefunden hat, bleibt diese Anstalt für mich weiterhin das, was sie für mich geworden ist: eine no-go-area).
Nationalsozialismus ist in seiner Grauenhaftigkeit, Brutalität, Unmenschlichkeit, Unsäglichkeit, Perversion und Grausamkeit ist bislang schrecklich-bestes Lehrstück über alles suprem Böse und Verwerfliche im Menschen: er steht bis dato für absolutes Maximum an Leid und Unheil, was ein in diesem System funktionalisierter oder liebend gerne - vorauseilend und nachsorgend - funktionierender Mensch anderen Menschen zuzufügen im Stande ist: ein "präzedenzloses Weltverbrechen" (Charlotte Knobloch). Der Begriff Nationalsozialismus als solcher - sein Wortlaut - erscheint mir in seiner scheinbaren Ausdruckslosigkeit und Schlichtheit als Euphemismus; für das, was NS real bedeutet (siehe oben), sollte inzwischen ein treffenderes, ausdrucksstärkeres Wort geprägt worden sein; aber eine Umbenennung des Begriffs, d. h. konkrete und prägnante Benennung der Wirkung dieses politischen Systems ist bis dato nicht erfolgt.

2. Es bleibt bis auf weiteres schwer verständlich, warum im Landkreis Garmisch-Partenkirchen erst sehr spät und nur ganz wenige Persönlichkeiten der Region für ihren Widerstand gegen das NS-Regime geehrt worden sind, wie z. B. Anna Zahler (*1903 †1964), die dem verfolgten Herrn Prof. Albrecht Haushofer - Geograph, Schriftsteller und Widerstandskämpfer - bei Mittergraseck oberhalb Garmisch-Partenkirchen Zuflucht bot. Es gäbe einige weiterer Kandidaten wie z. B.
-Hans Schilcher (*1901 †1968), Pächter des Staatsgutes Guglhör 5 km östlich des Marktes Murnau am Staffelsee: er versteckte und versorgte dort in der Schlußphase des 2. Weltkrieges einen Funker des Office of Strategic Services, der vom 18.-23.04.1945 Nachrichten an die Alliierten schickte. In: Diem, Veronika (2013): Die Freiheitsaktion Bayern - ein Aufstand in der Endphase des NS-Regimes; Seiten 122-131; Münchner Historische Studien, Abteilung Bayerische Geschichte; Band 19. Hrsg.: F. Kramer. Verlag M. Lassleben, Kallmünz.
- Dr. Leopold Huber, der seine antinazistische Haltung öffentlich lebte (Tworek, E. & Salmen, B. 2001: Ödon von Horvath. Ein Kulturführer des Schloßmuseums Murnau).
- Walter Specht-Fey: Student cand. med. und cand. jur. aus Seehausen am Staffelsee, der aus seiner Nichtkonformität mit dem NS-System kein Geheimnis machte, was damals "Schutzhaft" und Einlieferung ins KZ Dachau zur Folge hatte. Aus: - Tworek, E.1993: Ödon von Horvath. Schloßmuseum Murnau; Hrsg.: Markt Murnau, S. 221-244. - Staatsarchiv München LRA 192196.
- Der gebürtige Partenkirchener Kunstmaler Professor Carl Reiser, der sich der Vereinnahmung durch den im April 1933 gegründeten "Kampfbund für Deutsche Kunst Ortsgruppe Garmisch-Partenkirchen" widersetzte; er gab die Leitung des Werdenfelser Künstlerbundes nicht auf. In Ga.-P. ist eine Straße nach ihm benannt; erst posthum erhielt er die Ehrenbürger-Würde.

3. Qualität - hier Gründlichkeit, Korrektheit und Ehrlichkeit - sowie Schnelligkeit der Aufarbeitung eines politischen Terror-, Gewalt- und Unrechtssystems sind Gradmesser für Zivilisiertheit, Gerechtigkeitssinn und humanitären Entwicklungsstand des politisch-gesellschaftlichen Nachfolgesystems sowie für das Kräfteverhältnis zwischen diesem neuen System und dem alten, das verdeckt weiterläuft. Es ist eine Tatsache, dass in Murnau am Staffelsee die offizielle Aufarbeitung der NS-Katastrophe erst 66 Jahre, 7 Monate und 7 Tage nach dem Ende des 2. Weltkrieges begonnen worden ist und es sind weitere Tatsachen, dass es in anderen Ortschaften noch länger dauerte oder die Aufarbeitung gar nicht in Erwägunggezogen wird. Dies bedeutet, dass das Nachfolgesystem samt seinen politischen Vertretern über den größten Teil dieser langen Zeit nicht genügend geistige Distanz zu NS-Gedankengut geschaffen hat und sich nicht offiziell distanzierte. Eine Verzögerung von diesem enormen zeitlichen Ausmaß kann verursacht worden sein durch Indifferenz oder durch dauerhaft wirksame, nachhaltige Einflußnahme einer kaschierten, weil dementsprechend politisch orientierten Interessengemeinschaft. Das Maß der Unmenschlichkeit eines Unrechtssystems geht konform mit der Länge des Zeitraums bis zum Beginn seiner Aufarbeitung. Die Programme zum "Tag des offenen Denkmals - jenseits des Guten und Schönen; unbequeme Denkmale?" am 08.09.2013 und viele weitere Programme zum "Tag des offenen Denkmals" (14.09.2014, 13.09.2015, 11.09.2016, etc. pp.) im Landkreis Garmisch-Partenkirchen weisen erneut in diese Richtungen: denn ihre ganz absichtlich unpolitisch gestalteten Programminhalte zeigen, dass trotz des NS-Aufarbeitungsbeschlusses des Marktgemeinderates Murnau vom 15.12.2011 in Wirklichkeit weiterhin keinerlei Interesse an seiner Umsetzung ins Reale besteht. Folgen ungenügender politischer Aufarbeitung sehe ich z. B. A: im Bürgerentscheid vom 21.04.2013 in Garmisch-Partenkirchen, in dem eine Mehrheit von 89,3% für eine Beibehaltung der Bezeichnung Hindenburgstraße gestimmt hat. B: in der Tatsache, dass der historische und NS-belastete Begriff "Gau" immer noch gebräuchlich ist: Trachtengau, Gaumedaille, Gau-Singen, Gaufest, etc.. Auch diese sonderbaren Umstände machen es verständlicher, warum damals zu meiner Gymnasialzeit der Roman "Deutschstunde" von Siegfried Lenz nicht im Bildungsprogramm dieser Einrichtung gelistet war. Und wegen der permanenten Geschichtlichkeit jeder Gegenwart kann es nie eine Stunde Null gegeben haben und wird es nie einen Schlußstrich geben: "Wer Vergangenheit und Gegenwart entzweit, verliert die Zukunft" (W. Churchill). "Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen" (William Faulkner). Eine weitere, große Blamage ist durch die Tatsache entstanden, dass der Ort Garmisch-Partenkirchen das Andenken an seinen jüdischen Ehrenbürger und gefeierten Dirigenten Hermann Levi über viele Jahrzehnte nicht gepflegt hat und seine von Nazis zerstörte Grabstätte dem Verfall preisgab ("Das Unehrengrab von Partenkirchen", in: SZ Nr. 161: R14 vom 16.07.2018); der Vorschlag, den Kurpark in Partenkirchen in Hermann-Levi-Park umzubenennen, wurde vom Marktgemeinderat erneut abgelehnt (SZ 288: R19 vom 13.12.2019); das Gedenkjahr an den Dirigenten hat sich die Gemeinde nach mehr als 60 Jahren des Zerstört-, Vergessen- und Ausgeschlossenseins nur mühsam abgerungen (SZ 102: R10 vom 04.05.2020). Zu einem angemessenen Umgang mit dem bedeutenden Dirigenten fand die Gemeinde erst 121 Jahre nach dessen Tod (SZ 152: R12 vom 06.07.2021).

4. Aufarbeitung nur den Wissenschaftlern zu überlassen (so die Meinung eines Bürgermeisters bei der Diskussion in der Veranstaltung "Die Hitler kommen" (29.05.2013) und einer Marktarchivarin in Merkur online vom 04.10.2013), greift wesentlich zu kurz und kratzt nur an der Oberfläche. Deshalb hier der Vorschlag eines verbesserten Aufarbeitungs-Konzepts: Hier kommt man nur voran und erreicht den erforderlichen Tiefgang, wenn die damit befassten Historiker zusätzlich einschlägige und originale Information aus der Bürgerschaft der Region erhalten: denn es sind alle betroffen und alle müssen persönlich daran arbeiten, um die Schädlichkeit des NS-Systems in seiner Gänze darzustellen, damit daraus gelernt werden kann. Es nutzt wenig, wenn nur die Wissenschaftler aufarbeiten, die Bürger aber nicht. Eine nachhaltige und breitenwirksame, gründliche Aufarbeitung kann man nur dann erreichen, wenn sich alle mit dem NS-Problem intensiv auseinandersetzen und darüber nachdenken; dazu gehört freilich auch das "Eingemachte": nämlich das, was im familiären bzw. regionalen Umfeld geschah. Herr Werner Kraus hat dafür mit seinem Anti-NS- und Antikriegsbuch "Karl der Kleine" (2003) ein hervorragendes Beispiel geschaffen, wie man selbstreflektierend die damalige Zeit aufarbeitet: über Ereignisse und Handlungen kritisch nachdenken, sie besser verstehen und neu bewerten. Jede Person kann z. B. die NS-Verstrickungen der Vorfahren aufschreiben, wenn darüber im Familienkreis erzählt wurde oder sie in Archiven recherchieren, so wie ich es getan habe, weil darüber daheim fast nichts und nur Unwesentliches berichtet wurde. Diese Informationspakete werden dann den Historikern überbracht, die sie sammeln, nachprüfen, ordnen, interpretieren und in einen übergeordneten Kontext stellen. Verbessert werden könnte der Informationsfluß auch durch ein von den Historikern betreutes Onlineportal, in das die Bürger substantiierte Berichte bzw. Erkenntnisse eingeben können.
Es fehlen bis dato die Aufsatzsammlungen, in denen vollständig beschrieben wird, wie damals Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter behandelt sowie Juden und andere Minderheiten in Murnau und dem Werdenfelser Land verfolgt, enteignet, vertrieben und deportiert wurden, wo sie Sklavenarbeit leisten mussten, wo und wie sie starben und welche Bürger ihr Eigentum bzw. ihre Positionen arisierten. Ein Anfang in diese Richtung ist inzwischen gemacht worden: - ein Gymnasiallehrer arbeitete unter Mitwirkung von Schülern die Geschehnisse in der Murnauer Werdenfelskaserne - damals Oflag VIIA - auf, in der von 1939-1945 bis zu 6000 polnische Offiziere kaserniert waren (M. Lohmann: Alpenblick hinter Stacheldraht, Allitera Verlag, 2017). - ein Historiker hat begonnen, sich intensiv mit der NS-Geschichte der Kreisstadt zu befassen http://members.gaponline.de/alois.schwarzmueller/2_ns_regime_zweiter_weltkrieg_1933-1945.htm . Es fehlt auch die Aufarbeitung über die Aktionen in Krün, wo Abschnitte des antisemitischen Films "Tiefland" gedreht wurden. Sinti und Roma wurden in KZs ausgewählt und als Statisten für diesen Film zwangsverpflichtet. Nach getaner Arbeit mussten sie ihre Schuhe wieder abliefern kamen sie in die KZs zurück; viele wurden umgebracht (Nina Gladitz (2020): Leni Riefenstahl - Karriere einer Täterin. Orell Füssli AG, Zürich). Ihnen gebührt in Krüm ein Gedenkort.
Wie nötig weitere Aufarbeitungs-Initiativen sind, zeigt folgendes: Ein Schriftsteller hielt fest, dass die zweite Schwester seines Vaters, die Jüdin Gertrud Stier-Somlo, die sich in Murnau am Staffelsee niedergelassen hatte, nicht mehr ins Ausland fliehen konnte und während des Krieges in der Deportation nach dem Osten verschwand. Zudem berichtete er, dass der Gemeinderat von Seehausen am Staffelsee nach dem Fall der Münchner Räterepublik einstimmig beschloss, keine jüdischen Sommergäste mehr aufzunehmen (Joseph Rovan: Kindheitserinnerungen aus Murnau 1918-1929; in: Salmen, B.: James Loeb 1867-1933 Kunstsammler und Mäzen, Seite 73, Schloßmuseum Murnau, 2000).
So hat z. B. Oskar Gröning, Buchhalter im KZ Auschwitz aufgearbeitet, indem er "mit Demut und Reue" seine Mitschuld an den Massenmorden bekannte und deshalb "um Vergebung bittet" (DER SPIEGEL 18: 46-48 vom 24.04.2015). Auch auf russischer Seite wurde aufgearbeitet: indem z. B. der Veteran und Schriftsteller Daniil Alexandrowitsch Granin die erlebten Geschehnisse und daraus resultierten Erkenntnisse niederschrieb und öffentlich machte, dass er als Soldat im Einsatz gemordet hat (DIE ZEIT 19: 08 vom 07.05.2015). Der Geographieprofessor, Widerständler und Dichter Albert Haushofer gestand sein eigenes Versagen, zu lange gezaudert und mitgemacht zu haben, in seinem 1945 im Berliner Gefängnis Moabit verfassten Sonett "Schuld" ein (SZ 94: R12 vom 23.04.2020). Zu selbstkritischen Reflexionen, Einsichten sowie Schuld- und Versagenseingeständnissen rang sich auch Ex-Terrorist J. Books durch (ZEIT-MAGAZIN 48: 16-27 vom 19.11.2020).
"Wer sich weigert, der historischen Wahrheit ins Gesicht zu sehen, läuft Gefahr, sich selbst in Schuld zu verstricken. Denn womöglich hilft er dabei mit, ..... dass sich Geschichte wiederholt..." (Konrad O. Bernheimer 2013: 315: Aus dem Leben einer Künstlerdynastie, Hoffmann und Campe). Robert Hébras, Zeitzeuge des Massakers vom 10.06.1934 in Oradour-sur-Glane, nennt es "Pflicht zur Erinnerung". Die Gegenposition "If we ever remember, we never get peace" (Guldborg Chemnitz 1919-2003) ist schlichtweg töricht. Ich sehe das so: es ist ein Pflichtgebot, dass jeder vor seinem inneren Auge seine persönlichen Schuld- und Versagensmomente sammelt und sich alterozentriert die Wirkungen dieser Handlungen und Situationen auf die Bedrängten vorstellt. Der damit einhergehende Lernprozess aus dem Begreifen der eigenen Fehler war dann erfolgreich, wenn daraus ein persönliches "Niemals wieder!" resultiert.
Die Parteien, Organisationen und Einzelpersonen, die sich nach dem 08.05.1945 voll engagierten, um die Aufarbeitung der NS-Zeit, die Gedenkstättenarbeit, die Restitutionen von Raubgut, die Entschädigungen für Zwangsarbeiter zu vertuschen, zu behindern und zu hintertreiben, erscheinen mir moralisch noch verwerflicher als die NS-Täter selbst. Ich begründe das damit, dass zwischenzeitlich das gesamte Ausmaß der NS-Verbrechen erforscht und diese Information allgemein verfügbar gemacht worden ist. Dennoch sind solche Personen Nachfolger der damaligen geistigen Väter und Sponsoren des Nazismus geblieben.

5. Die stille Herrschaft und ihre problematische politische Kontinuität: die Tatsache, dass über 60 Jahre bis 2014 stets dieselbe Partei in Murnau am Staffelsee die Regierungsmacht stellte, war der Qualität der örtlichen demokratischen Verhältnisse und des pluralistischen Miteinanders sehr abträglich: dort verblieben nach 1945 das politische Leben und die lokale Medienlandschaft über Jahrzehnte undifferenziert, einfarbig und alternativlos; sie tun sich bis heute immer noch sehr schwer, sich ins Bunte und Diverse zu entwickeln und dort zu verbleiben. Die - wohl unterwanderte - Opposition verblieb in der Bedeutungslosigkeit. Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht werden weiterhin unterdrückt (SZ 17: R17 vom 22.01.2015). Es macht vom demokratisch-pluralistischen Politikverständnis her gesehen keinen Sinn, wenn länger als ein halbes Jahrhundert Vertreter immer derselben Partei angeblich immer die besseren Ideen und Lösungsvorschläge für jedes Problem hatten und deswegen von angeblich vollkommen frei entscheidenden und wählenden Bürgern immer wieder den Regierungsauftrag bekamen. Es ist so, als wäre dieselbe Partei über all die Jahrzehnte an der Regierungsmacht geblieben; und das geschah trotz des Grundsatzes, dass in der Demokratie Macht nur auf Zeit verliehen werden darf. Hier ist es, das lange Elend der Unterdrückung, des Stillstandes, der Trägheit, der Stagnation und des heimlichen Filzes, der dort inzwischen wohl jede Partei erfasst hat: öffentliche politische Auseinandersetzungen sind in Wirklichkeit nur gut eingeübte vordergründige Theaterinszenierungen, die das wahre, heimliche Geschehen im Hintergrund verdecken sollen. Politik ohne ehrliche und echte Opposition verkommt, degradiert. Je länger aber eine solche gefälschte Kontinuität Bestand hat, desto unglaubwürdiger wird die angeblich liberaldemokratisch - pluralistische Basis und Legitimität des Systems, das sich letztendlich wegen seiner Unfairness, Demokratieheuchelei und Korruption selbst demontiert und zerstört und versucht, diese Fassadendemokratie aufrecht zu erhalten. Wie unehrlich, sich mit den Namen großer Künstler*innen (Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Marianne von Werefkin, Alexej Jawlensky), Architekten (Emanuel von Seidl), Schriftsteller (Ödön vom Horváth), Philanthropen (James Loeb) und dem Namen eines NS-Widerstandskämpfers (Christoph Probst) stolz zu schmücken, indem man diese Namen für profane Werbezwecke und die Bezeichnung öffentlicher Einrichtungen verwendet, die geistigen Vermächtnisse dieser Menschen jedoch in Wirklichkeit nie selbst lebte und ehrlich wertschätzte. Wie treffend, wenn sich in der Nachbarschaft dieses Ortes eine wegen unkooperativen Verhaltens vorzeitig entlassene Historikerin und Gründungsdirektorin eines NS-Dokumentationszentrums ansiedelt, die eine ganz und gar überflüssige Stiftung zur Förderung und Dokumentation von Zivilcourage stolz ins Leben gerufen hat. Fazit: Der von Max Ernst 1937 geschaffene Hausengel tobt weiterhin über der Werdenfelser Bilderbuch-Landschaft.
Nageltest G7/2015: Im zeitlichen Vorfeld und während des G7-Treffens in Elmau (07.-08.06.2015) wurde es dank internationaler Medienpräsenz vor aller Welt offenbar, dass im "Oberland" die Versammlungsfreiheit, das Recht auf freie Meinungsäußerung, Freizügigkeit und das Demonstrationsrecht nur mit großem Widerwillen "toleriert" werden, wenn dies eine politische Seite einfordert, die dort unbequem erscheint und unterdrückt wird. So war im Vorfeld in den Lokalmedien mehrmals die Rede davon, dass im Umkreis des Tagungsortes keine Zimmer oder Flächen für Camps an Demonstranten vermietet werden dürfen (mit Drohungen gegen zuwiderhandelnde Bürger: "Heimatverräter!") und dass man gegen solche Demonstranten am besten mit Gülle vorgeht. Lokalbehördlicherseits war präventiv schnell ein Demonstrationsverbot erlassen, eine sehr weit gefasste Sicherheitszone mit kilometerlangem Stacheldrahtzaun ausgewiesen, ein Antrag auf einen Sternmarsch zusammengestrichen und die Nutzung einer Fläche als Camp verboten worden. Diese Maßnahmen, ergänzt um den Aufmarsch von ca. 20000 Einsatzkräften, wurden lokalbehördlicherseits als "Deeskalation durch Stärke" gepriesen. Zudem wurde in den Medien vorab verbreitet, dass friedliche Demonstranten in München ihre Meinung kundtun, nach Ga.-P. aber hauptsächlich "gewaltbereite Elemente" kämen. Zitat: "Hab und Gut vor Krawallmachern schützen!" (Kreisbote GaP 23: 01 vom 03.06.2015). Das waren provokante Maßnahmen und pauschale Vorverurteilungen. Es war hingegen eine den politischen Frieden fördernde Maßnahme, dass die übergeordnete Verwaltungsbehörde das Nutzungsverbot der Fläche als Camp stornierte. Siehe auch: SZ 126: R9 vom 05.06.2015: "Nachhilfe-Stunde in Demokratie"). Das Zahlenverhältnis von Einsatzkräften/Demonstranten belief sich auf ca. 7/1. Aus dieser einschüchternden Überzahl folgt zwingend, dass freies Demonstrationsrecht unterdrückt worden ist. Eine Folge davon wird sein, dass bei ähnlichen zukünftigen Anlässen die Demonstranten ihre Meinung unso lautstärker kundtun werden.
Ich selbst habe an anderer Stelle und zu einer anderen Zeit in dieser Gegend eine freie Meinungsäußerung wie folgt ordinär-verbal quittiert bekommen: "Du Sauhund, Dia zoag i's scho no!" (so brüllte mich in einer Fußgängerzone der höchste Würdenträger - vor einem Rathaus stehend - einer Marktgemeinde drohend an). Ich denke, es waren auch die verheerende Wirkung von 20 Jahren FJS samt seiner Infrastruktur, die solch einen ausfälligen Kommunikationsstil nach sich zogen (siehe Schlötterer, W. 2013: Wahn und Willkür; Heyne Verlag; siehe auch DER SPIEGEL 35: 12-25 vom 22.08.2015). Es ist wahrlich ein großes "Glück, in Bayern zu leben", wie man im 248-seitigen G7-Elmau-Geschenkband 2015 lesen kann. Vor allem dann, wenn man in diesem Bundesland 2017/18 belehrt wurde, dass wegen der "Anti-Abschiebeindustrie" zu viele "Asyltouristen" zu viel und zu lange "Asylgehalt" bezögen und die "Herrschaft des Unrechts" sowie die "Sprachpolizei" nicht mehr zu ertragen sei.

6. Es ist absurd, dass die unter den Punkten 3. und 5. dargelegten bedenklichen politischen und medialen Verhältnisse in offiziellen Einrichtungen entwickelt und gesteuert worden sind, die der Bürger finanziell tragen muss und die durch zusätzliche Gelder vom Staat für "Kulturprogramme" gefördert werden. Es schadet der Offenheit einer Gemeinschaft und es wird Unrecht stabilisiert, wenn Staatsgelder in offizielle Einrichtungen fließen, deren Vertreter sich nicht ehrlich, voll und ganz für Lebendigkeit, Qualität und Erhalt von Demokratie und Pluralismus einsetzen: wo, um es nach Theodor Heuss zu formulieren, zu wenig demokratischer Anstand vorhanden ist. Dove cascato l’asino (wo der Esel stürzt): Sind es nur Schafe, die über Jahrzehnte hinweg ihre Metzger selbst wählen und deren Lebensunterhalte und sonstigen Programmkosten brav und gehorsam bezahlen? Es kann nicht sein, dass der Bürger per Steuergelder seine Unterdrücker selbst finanziert. Dieser gerne geleistete Verzicht auf die Erfüllung demokratischer Normen bedeutet eine Selbstentmündigung der Bürger. Diese Gemeinde hat sich einer Entwicklung in ein demokratisches politisches System jahrzehntelang widersetzt: sie ist in alten diktatorischen Strukturen verharrt, hat nicht rechtzeitig und authentisch seine NS-Geschichte aufgearbeitet und somit keine bundesdeutsche Identität erlangt. Viele dieser Gemeinde wollten damals von den Alliierten nicht vom NS-System befreit werden. Politisch gesehen kann also diese Gemeinde nicht Teil der BRD sein: da sie demokratisch ungenügend qualifiziert ist, hat sie sich selbst aus demokratischer Gemeinschaft ausgeschlossen. Sie ist und bleibt ein Relikt Reichsdeutschlands. So wäre es eine vernünftige Maßnahme übergeordneter kontrollierender Einrichtungen, fließende Staatsgelder so lange zu kürzen bzw. einzufrieren, bis die politische Situation in dieser Gemeinde nachweislich demokratische Normen nachhaltig erfüllt, die neutrale Einrichtungen gewissenhaft geprüft und gegebenenfalls bestätigt haben.
Die Tatsache, dass am 09.02.2014 ein Bürgermeister und sein Vertreter sich nicht persönlich vor ihre Bürger stellten, um sie aktiv vor der braunen Gewalt zu schützen, unterstreicht diesen Punkt in seiner Notwendigkeit; es ist bis dato noch kein Fall bekannt geworden, dass nur durch Ignorieren von politisch unrechtem Handeln sich eine Situation gebessert hat.

7. Aufarbeitung betrifft freilich nicht nur das Politische; sie sollte auch überall dort zeitnah stattfinden und somit für Befriedung und Ausgleich sorgen, wo Unrecht geschehen ist. Auf diese Art werden Konflikte und soziale Spannungen abgebaut sowie zwischenmenschliche Beziehungen wieder ins Lot gerückt. Auch hier hätte genannter Gemeinderat ein breitenwirksames Vorbild sein können, wenn er die offizielle NS-Aufarbeitung früher in Gang gesetzt hätte. "Beeilt Euch zu handeln, ehe es zu spät ist, zu bereuen" (Friedensnobelpreisträger Fridtjof Nansen). Keine Aufarbeitung führt zwangsläufig in den nächsten Krieg.

8. Die Diktatur erscheint vielen Bürgern attraktiver als die Demokratie, weil sie straffreies Ausleben negativer Eigenschaften und Verhaltensweisen des Menschen wie Trägheit, Vorteilnahme, Korruption, Gewinnsucht, Machtstreben etc. erleichtert; weil sie die Mühsal des fairen Dialogisierens, des geduldigen Zuhörens, gründlichen Nachdenkens und vernünftigen Aushandelns überflüssig macht; weil sie die schwere Last des Denkens und der Verantwortung bei Entscheidungen durch Befehle ersetzt, denen angeblich immer blind zu folgen ist; weil sie das Vakuum der Orientierungslosigkeit in verbliebenen Freiräumen mit Entertainment und manipulativen Programmen füllt und somit Selbständigkeit sowie eigenständiges Denken und Planen auflöst; weil sie die für viele lästige oder gar unerträgliche Gleichheit aller vor dem Gesetz und dem Finanzamt durch Privilegien und Herrenmenschentum ersetzt und weil sie die Qual des sittlichen Teilens, Teilhaben lassens, der Gerechtigkeit, Gegenseitigkeit und der Rücksichtnahme abschafft.
In einer stetig komplexer werdenden Welt gewinnt fataler Weise das diktatorische System gegenüber dem demokratischen immer mehr an Anziehungskraft, weil es u. a. wegen Ausserachtlassung der Grundrechte sowie der humanitären und sozialen Standards einfacher strukturiert ist und deshalb Vielen attraktiver erscheint; und weil ein großer Teil der Menschen sich mit komplizierten Zusammenhängen in langwierigen Verfahren, wie sie Integration, Durchsetzung von Gerechtigkeit, Ringen um Wahrheit, Generationengerechtigkeit, Gewaltenteilung und Einhalten des Fairplay mit sich bringen, wegen Überforderung, Denkfaulheit, Feigheit, Selbstsucht und Bequemlichkeit nicht auseinander setzen wollen. Populisten ebnen dahin bereitwillig den Weg. Lieber bedingungslose Gehorsamkeit als Verantwortlichkeit in Freiheit. Feingespür, Willenskraft und Geduldsfähigkeit sind zu oft unterentwickelt, auch weil ihre Förderungen bei der Erziehung vernachlässigt wurden. Ein echter Demokrat dröselt jeden gordischen Knoten beharrlich auf; ein Diktator macht es sich leichter, indem er nur einen Schwerthieb tätigt oder Kommando erteilt.
Abwärts spiralisierende Negativ-Synergien: - Diktatur/Tyrannei passt zur aktuellen Form des Kapitalismus und des ökonomischen Totalitarismus besser als Demokratie, weil beide weder humanitäre noch pazifistische noch selbstbeschränkende Eigenschaften betreffend die Macht der Wirtschaft, des Geldes und der Herrscher haben. - Weitreichende strukturelle Übereinstimmungen sind es, warum hinlänglich bekannte monarchistisch - absolutistisch organisierte Glaubensgemeinschaften besser zu Diktaturen als in demokratische Gemeinschaften passen: beide sind ihren Grundwesen nach autoritär, totalitär und intolerant, weil sie Andersdenkende isolieren oder gar auslöschen, auf diese Art Komplexität und Diversität minimieren, somit geistige Entwicklung begrenzen und ihre Macht festigen. Beide Systeme produzierten auf Scheiterhäufen Aschen aus Menschen und Büchern.
Die unbewusste Selbstauskunft der Menschheit ist über die Jahrtausende immer die gleiche geblieben. Sie lautet schlicht und einfach: "... wir sind mit dem positiven System politischen Zusammenlebens - der Demokratie - überfordert, weil wir es nicht zuwege bringen, Haltung zu bewahren und beim Guten und Richtigen zu bleiben"; die Ereignisfolge menschlicher Versagensmomente beschleunigt sich und kann schon deshalb kein Ende finden. Andererseits darf man nie aufgeben: im übertragenen Sinn sehe ich das als Treideln der Rettungsschiffe Demokratie, Aufklärung, Bildung, Freiheit, Transparenz, Solidarität, Fairness, Toleranz, Moral, Ökologie und Humanität gegen konstant zerstörerische Gegebenheiten, Kraftfelder und Strömungen: das sind Dummheit, Korruption, Indifferenz, Gewöhnung, Opportunismus, der Sog der bequemen Trägheiten und der Mahlstrom verwerflicher Gier und negativer Aggression. Der Kampf gegen die Trägheits-, Dummheits- und Gewaltkonstanten des Menschen darf nie aufgegeben werden, auch wenn diese Arbeit noch anstrengender ist als die der Burlaken an den Saumpfaden der Wolga.

Notabene: Albert Camus (1913-1960) sieht es so: "Wie soll man diesen Höllenkreis durchbrechen? Es ist klar, dass dies nur geschehen kann, indem wir von dieser Stunde an, in uns und rings um uns, den Wert der Freiheit erneuern und nie wieder darein willigen, dass sie - und wäre es vorübergehend - geopfert oder von unserer Forderung nach Gerechtigkeit getrennt wird. Für uns alle kann heute nur eine einzige Parole gelten: In nichts nachgeben, was die Gerechtigkeit betrifft, und auf nichts verzichten, was die Freiheit angeht. Insbesondere sind die paar demokratischen Freiheiten, deren wir noch teilhaftig bleiben, keine leeren Illusionen, die wir uns widerspruchslos rauben lassen dürfen. Sie stellen genau das dar, was uns von den großen revolutionären Eroberungen der letzten zwei Jahrhunderte verbleibt. Sie sind keineswegs die Verneinung der echten Freiheit, wie so viele listige Demagogen uns dies aufschwätzen wollen. Es gibt keine Idealfreiheit, die uns eines Tages mit einem Schlag geschenkt würde, so wie man am Ende seines Lebens seine Rente bezieht. Die Freiheiten müssen erkämpft werden, eine nach der anderen, und die uns verbleibenden sind nur Etappen, unzureichende, gewiss, aber doch Etappen auf dem Weg zu einer greifbaren Befreiung. Wenn wir einwilligen, sie abschaffen zu lassen, bringt uns das keinen Schritt vorwärts. Im Gegenteil, es ist ein Rückschritt, ein Rückzug, und eines Tages werden wir den Weg von neuem gehen müssen, aber dieser neue Kampf wird wiederum den Schweiß und das Blut der Menschen kosten" (Albert Camus 1968: Verteidigung der Freiheit, rororo).

Dr. Hubert Engelbrecht

zurück / home